Stand: 07.01.2020 17:26 Uhr

Torwart-Legende Sievers verlässt Hannover 96

Torwart-Trainer Jörg Sievers von Hannover 96 © imago images / Joachim Sielski
96-Legende Jörg Sievers zieht es nach Schottland.

Die Ära Jörg Sievers bei Hannover 96 ist zu Ende. Wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag mitteilte, ist der Abschied von der Torwartlegende perfekt. Der Pokalheld von 1992 wechselt mit sofortiger Wirkung zum schottischen Traditionsclub Heart of Midlothian, wo der frühere 96-Coach Daniel Stendel als Cheftrainer tätig ist. Sievers wird in Edinburgh anderes als zuletzt bei Hannover 96 nicht mehr für die Torhüter verantwortlich sein, sondern als Co-Trainer von Stendel fungieren. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2022.

Sievers: "Ich werde immer ein 96er bleiben"

"Dass Hannover 96 nach 30 bewegten und bewegenden Jahren mehr als ein Arbeitgeber für mich war und immer bleiben wird, ist klar. Ich werde immer ein 96er bleiben", sagte Sievers, der einen speziellen Dank an die 96-Anhänger richtete: "Die Fans haben mich in all den Jahren unterstützt und waren immer an meiner Seite. Das ist etwas ganz Besonderes, das nur wenige Profis behaupten können."

"Schottland ist ein Abenteuer für mich"

"Vielleicht - und das ist die andere Seite - ist es nach 30 Jahren auch die letzte Chance, etwas Neues zu machen. Für mich ist die Aufgabe in Schottland nicht nur sehr reizvoll, sie ist auch ein Abenteuer, und das möchte ich erleben", so der 54-Jährige.

Kind: "Wir danken Jörg Sievers für seine Verdienste"

"Ich kenne Jörg Sievers seit mehr als 20 Jahren. Ich kann mich noch vor allem an das dramatische Aufstiegsspiel 1998 gegen Tennis Borussia Berlin erinnern, als er den entscheidenden Elfmeter gehalten und uns damit die Rückkehr in die Zweite Liga ermöglicht hat", sagte 96-Geschäftsführer Martin Kind. "Über die ganzen Jahre war es eine gute Zusammenarbeit mit ihm. Wir danken Jörg Sievers für seine Verdienste und wünschen ihm viel Erfolg bei seiner neuen Herausforderung in Schottland."

Seit 1989 bei Hannover 96 gewesen

Sievers kam 1989 als Spieler nach Hannover und wurde 2003 nach dem Ende seiner Karriere neuer Torwarttrainer des Clubs. Zur Legende stieg er in Hannover im Jahr 1992 auf, als sein Verein sensationell den DFB-Pokal gewann. Im Endspiel gegen Borussia Mönchengladbach hielt Sievers zwei Elfmeter. Im Halbfinale gegen Werder Bremen verwandelte er selbst einen und parierte den letzten Bremer Schuss von Nationalspieler Marco Bode.

Weitere Informationen
Pokalheld Jörg Sievers präsentiert die Trophäe. © imago sportfotodienst

Der größte Pokalcoup aller Zeiten

Am 23. Mai 1992 schrieb Hannover 96 Fußball-Geschichte: Die Niedersachsen gewannen den DFB-Pokal - als erster und bislang einziger Zweitligist. mehr

Die Fußballer von Hannover 96 bejubeln den Pokalsieg 1992 © imago/Rust Foto: Rust

Das Auf und Ab von Hannover 96 in Bildern

Hannover 96 hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Höhepunkte waren die zwei deutschen Meisterschaften 1938 und 1954 sowie der DFB-Pokalsieg 1992. Die Historie in Bildern. Bildergalerie

Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 07.01.2020 | 17:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Enttäuschte Meppen liegen und knien auf dem Boden © imago images/Jan Huebner

SV Meppen: Bittere Niederlage nach Corona-Zwangspause

Die Emsländer verloren beim SV Wehen Wiesbaden mit 0:1. Beeindruckend war allerdings die Art und Weise, wie das Drittliga-Schlusslicht auftrat. mehr

Jens Härtel von Hansa Rostock © imago images/Jan Huebner Foto: Michael Taeger

Härtels Rückkehr nach Magdeburg: Keine Zeit für Nostalgie

Nach dem enttäuschenden Auftritt gegen Dresden müssen die Rostocker heute beim 1. FCM unbedingt punkten. mehr

Lübecks Spieler bejubeln einen Treffer. © imago images / Agentur 54 Grad

VfB Lübeck: Mit breiter Brust den "Betze" stürmen

Die Schleswig-Holsteiner wollen heute Abend ihre Erfolgsserie in Kaiserslautern fortsetzen. mehr

Ein Fußball liegt neben einer Roten Karte © picture alliance

Brutales Foul im Fußball: Täter muss Schadensersatz zahlen

Ein Fußballer, der seinen Gegenspieler vorsätzlich brutal foult, muss für die Verletzungen haften. Das entschied das Schleswig-Holsteinische OLG. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr