Kenan Kocak (l.) und Gerhard Zuber © imago images/Joachim Sielski

Hannover 96: Trainer Kocak und Manager Zuber dürfen weitermachen

Stand: 12.04.2021 15:37 Uhr  | Archiv

Der sportlichen Krise bei Hannover 96 zum Trotz bleiben Trainer Kenan Kocak und Manager Gerhard Zuber im Amt. Das teilte der Zweitligist am Montag nach einem Treffen der Sportlichen Leitung mit Club-Boss Martin Kind mit.

"Die volle Konzentration gilt gemeinsam den nächsten Spielen", wird Mehrheitsgesellschafter Kind in der Presse-Erklärung zitiert. Am Sonntag hatten die "Roten" ihr Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim mit 1:3 verloren. Sieben Zweitliga-Partien in Folge hat Kocaks Mannschaft mittlerweile nicht gewonnen. Der bis dato letzte Sieg datiert ausgerechnet vom 6. Februar, als 96 im Niedersachsenderby Eintracht Braunschweig (2:1) bezwang.

Aufstiegshoffnungen ade - Transferrat soll helfen

Schon nach der vorangegangenen Heimniederlage der Zweitliga-Mannschaft gegen Schlusslicht Würzburger Kickers (1:2) hatte Kind angekündigt, einen Transferrat ins Leben rufen zu wollen. Von den vor der Saison gehegten Aufstiegsambitionen ist am Maschsee nichts mehr übrig - auch weil einmal mehr zu viele neue Spieler die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen konnten.

Besonders Kind hofft, dass es durch den Transferrat künftig weniger "Fehleinkäufe" geben wird. Neben Kocak und Zuber soll auch das für sportliche Fragen zuständige Aufsichtsratsmitglied Bastian Hellberg dem neuen Gremium angehören. Der frühere 96-Kapitän war auch am Montag bei dem Gespräch in Großburgwedel dabei.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 11.04.2021 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2. Bundesliga

Hannover 96

Mehr Fußball-Meldungen

Fans des Hamburger SV. © IMAGO / Philipp Szyza

Relegation: Bundesligisten im Vorteil, HSV mit guten Erfahrungen

Seit 2009 hat sich fast immer der höherklassige Club durchgesetzt. Es gibt aber auch Gründe, die für den HSV und gegen Hertha BSC sprechen. mehr