Jubel bei Werder Bremen im Derby beim HSV © imago images

Werder triumphiert im Derby - HSV hadert mit Videoschiedsrichter

Stand: 27.02.2022 16:56 Uhr

In einem wilden Nordderby mit fünf Toren und zwei Handelfmetern nach Videobeweis hat Werder Bremen am Sonntag beim HSV einen 3:2 (1:0)-Sieg gefeiert. Die Bremer bleiben nach einem rasanten und intensiven Duell Zweitliga-Spitzenreiter, Hamburg rutscht auf Rang vier ab.

von Matthias Heidrich

Während Werder nach dem Abpfiff jubelte, waren die Diskussionen um die beiden Handelfmeter bei den Hamburgern das beherrschende Thema. Vor dem 1:0 durch Marvin Ducksch hatte Bremens Ömer Toprak HSV-Akteur Jonas Meffert an die Hand geschossen. Schiedsrichter Daniel Siebert wertete Mefferts Aktion als Vergrößerung der Körperfläche und zeigte auf den Punkt. "Meiner Meinung nach war das eine ganz klare Fehlentscheidung, das war niemals ein Handspiel", urteilte der Mittelfeldspieler.

"Der steht einen Meter vor mir und schießt mir den Ball an die Hand, die ich wegziehe. Wie man dafür einen Handelfmeter geben kann, ist meiner Meinung nach eine Frechheit." HSV-Profi Jonas Meffert

Der Vorlauf des zweiten Straftstoßes war fast eine Kopie des ersten. Dieses Mal traf ein Schuss von Mitchell Weiser Bakery Jatta an der hochgezogenen Hand.

Weitere Informationen
Schiedsrichter Daniel Siebert im Nordderby umringt von den Spielern des HSV und Werder Bremen © Witters

HSV - Werder: Darum hat Schiedsrichter Siebert auf Elfmeter entschieden

Daniel Siebert nahm im NDR Interview ausführlich Stellung zu den umstrittenen Entscheidungen im hitzigen Zweitliga-Nordderby. mehr

Walter: "Stolz, wie wir aufgetreten sind"

HSV-Coach Tim Walter war sichtlich angefressen, wollte sich aber nicht lange mit den Schiedsrichter-Entscheidungen aufhalten. "Er hat so entschieden, das müssen wir akzeptieren - fertig, weiter geht’s", sagte der 46-Jährige. "Ich bin eher stolz auf die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind und sehe weniger das Ergebnis im Vordergrund. Ich glaube schon, dass wir uns bis zum Ende der Saison dafür noch belohnen werden."

Den Bremern, die trotz der Hamburger Dominanz die gefährlichere Mannschaft waren, konnte es egal sein. "Aufgrund der ersten Hälfte haben wir verdient gewonnen", sagte Doppeltorschütze Marvin Ducksch, der um seine Saisontreffer 14 und 15 aber nicht allzu Aufhebens machen wollte. "Mir ist es egal, ob ich zwei Tore gemacht habe. Ich freue mich über die drei Punkte, und dass wir das mit unseren Fans teilen konnten."

Werner: "Gucken nach wie vor von Spiel zu Spiel"

Bremen steuert auf Aufstiegskurs, doch damit will sich Ole Werner, der im neunten Spiel als Werder-Trainer den achten Sieg feierte, noch nicht auseinandersetzen: "Wir gucken nach wie vor von Spiel zu Spiel, auch wenn das eine Floskel ist. Wir versuchen, uns Stück für Stück in eine gute Ausgangsposition für die letzten Spieltage zu bringen."

HSV und Werder setzen Zeichen für Frieden

In den Farben getrennt, in der Forderung nach Frieden vereint: So hatten sich die Rivalen vor dem Anpfiff präsentiert. Abwechselnd aufgestellt versammelten sich die HSV- und Werder-Profis angesichts des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine zur Gedenkminute hinter einem Banner in den Farben der ukrainischen Nationalflagge. "Wir gemeinsam für Frieden! Stop War!" - ein starkes Zeichen über den Fußball hinaus.

Weitere Informationen
Die Teams des HSV und von Werder Bremen setzen vor dem Derby ein Zeichen für den Frieden © Witters

News-Blog zum Derby HSV - Werder: Jubel, Frust und eine Friedensaktion

Der HSV und Werder trafen im Klassiker und Zweitliga-Aufstiegsgipfel aufeinander - mit dem besseren Ende für die Bremer. News und Hintergründe im Blog. mehr

Ducksch trifft nach Videobeweis vom Punkt

Nach dem Anpfiff war die Derby-Atmosphäre vor 25.000 Fans aber sofort da - und Werder auch. Die Werner-Elf stellte das Aufbauspiel der Gastgeber von Beginn an geschickt zu und profitierte bereits nach sieben Minuten vom ersten Videobeweis. Die Elfmeterentscheidung nach Mefferts Aktion war ohne Zweifel hart, aber vertretbar. Ducksch verwandelte souverän zum 1:0 für Bremen (10.).

HSV-Torwart Heuer Fernandes mit Weltklasse-Reflex

Es war ein rasantes, intensives Nordderby, mit Offensivdrang auf beiden Seiten. Werder war aber gefährlicher. Nachdem das vermeintliche 1:1 des HSV durch Moritz Heyer wegen eines Fouls von Robert Glatzel nicht anerkannt worden war (19.), hätte Leonardo Bittencourt das 2:0 für die Gäste machen müssen. Allerdings packte Hamburgs Keeper Daniel Heuer Fernandes in der 30. Minute einen Weltklasse-Reflex aus. Nicht weniger stark reagierte er kurz darauf, als der HSV-Keeper einen Heber von Ducksch antizipierte und die nächste Großchance der Bremer entschärfte (33.).

Und die Hamburger? Glatzel, ansonsten blass, hatte kurz vor der Pause die Chance zum Ausgleich, doch der Ball strich nach einer Hereingabe von Bakery Jatta knapp am langen Pfosten vorbei (44.).

Meffert gleicht aus, aber wieder Handelfmeter für Werder

Dafür legten die Hausherren einen Turbostart nach dem Seitenwechsel hin. Nicht einmal 30 Sekunden waren gespielt, da zappelte der Ball im Bremer Tor. Meffert markierte das 1:1, das auch nach Überprüfung des Videoassistenten (Abseits) Bestand hatte.

Bitter für den HSV: Der Kölner Keller meldete sich wenig später bei Weisers Schuss an Jattas Hand erneut. Siebert schaute sich die Situation an und entschied folgerichtig erneut auf Handelfmeter für Werder. Niclas Füllkrug traf sicher zum 2:1 für Grün-Weiß (51.).

Ducksch schnürt den Doppelpack

Hamburg dominierte das Geschehen danach, ohne wirklich gefährlich zu werden. Anders Werder in Person von Ducksch, der in der 76. Minute mit einem tollen Schuss auf 3:1 erhöhte. Die Vorentscheidung? Nein, Glatzel markierte nur vier Minuten später den 2:3-Anschlusstreffer und läutete eine dramatische Schlussphase ein:

In der vierten Minute der Nachspielzeit bugsierte Manuel Wintzheimer den Ball über die Linie zum vermeintlichen 3:3, doch Sonny Kittel hatte zuvor im Abeits gestanden. Glatzels Kopfball (90.+6) entschärfte Werder-Keeper Jiri Pavlenka. Dann hatte Bremen es geschafft und die erste HSV-Heimniederlage der Saison war perfekt - ausgerechnet im Derby.

24.Spieltag, 27.02.2022 13:30 Uhr

Hamburger SV

2

Werder Bremen

3

Tore:

  • 0:1 Ducksch (10., Handelfmeter)
  • 1:1 Meffert (46.)
  • 1:2 Füllkrug (51., Handelfmeter)
  • 1:3 Ducksch (76.)
  • 2:3 Glatzel (80.)

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Heyer (81. Vagnoman), Vuskovic, Schonlau, Muheim (81. Wintzheimer) - Meffert - Reis (72. D. Kinsombi), Kittel - Jatta, Glatzel, Alidou (46. Tschakqetadse)
Werder Bremen: Pavlenka - Veljkovic, Toprak, Friedl - Weiser (90.+1 Agu), Groß, A. Jung - Bittencourt (71. Rapp), R. Schmid - Füllkrug, Ducksch (83. Dinkci)
Zuschauer: 25000

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 27.02.2022 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Werder Bremen

Mehr Fußball-Meldungen

Laszlo Benes (l.) mit dem Trikot von Mario Vuskovic. © IMAGO / Uwe Kraft

HSV wieder ohne Sieg - 2:2 bei Fortuna Düsseldorf

Damit sind die Norddeutschen zwar seit drei Spielen ohne Dreier, haben aber den Verfolger aus dem Rheinland auf Distanz gehalten. mehr