Die HSV-Spieler Laszlo Benes (Torschütze), Robert Glatzel und Jean-Luc Dompé (v.l.) bejubeln einen Treffer. © Witters/LeonieHorky

3:2-Sieg im Topspiel in Paderborn: HSV feiert berauschendes Jubiläum

Stand: 30.10.2022 15:24 Uhr

Der Hamburger SV hat am Sonntag eindrucksvoll seine Negativserie beendet. Die Mannschaft von Tim Walter siegte beim SC Paderborn mit 3:2 (2:1). Der HSV kletterte in der Tabelle zurück auf die Aufstiegsränge.

von Florian Neuhauss

Es war das 150. Zweitliga-Spiel für den ehemaligen Bundesliga-Dino, der wettbewerbsübergreifend seit vier Spielen nicht mehr gewonnen hatte. Und auch wenn es zunächst gegen die beste Offensive des Unterhauses nicht im Geringsten nach Besserung aussah, feierten die Norddeutschen am Ende ein berauschendes Jubiläum.

Dank Rückkehrer Robert Glatzel und dem offensiv überragenden Jean-Luc Dompé, der an allen drei Hamburger Treffern direkt beteiligt war, zog der HSV in der Tabelle an Paderborn vorbei auf Rang zwei. "Das war ein extrem wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten", freute sich Torschütze Glatzel nach der Partie und fügte hinzu: "Die Moral war da. Wir haben uns 90 Minuten gewehrt und dagegengehalten. Das war insgesamt ein gutes Spiel von uns."

Weitere Informationen
Jean-Luc Dompé vom HSV © Witters

HSV-Matchwinner Dompé im Datencheck: Viele Glanzlichter, aber ...

Das Defensivspiel des Franzosen ist ausbaufähig, wie HSV-Coach Tim Walter kritisiert. Das zeigt auch der Blick auf die GSN-Daten. mehr

HSV verpennt die Anfangsphase

Eigentlich müsste sich Walter vor dem Duell in Ostwestfalen den Mund fusselig geredet haben, um vor der Paderborner Offensivstärke zu warnen. Oder hatte er nur an die eigene Stärke appelliert? Wie dem auch sei: Die Norddeutschen wurden in den Anfangsphase schlicht überrannt. Lenkte Torhüter Daniel Heuer Fernandes einen Freistoß von Florent Muslija gerade noch an die Unterkante der Latte (2.), stand es eine Minute später schon 1:0 für die Hausherren. Die HSV-Defensive ließ die Paderborner im Strafraum gewähren, und Heuer Fernandes hatte beim Schuss von Robert Leipertz aus sieben Metern keine Abwehrchance.

Glatzel weckt die Hamburger - wer sonst

Sonny Kittel hatte in der sechsten Minute die erste Chance für die Gäste, schoss aber drüber. Doch im Fokus stand weiter die Hamburger Defensive, die ohne den gesperrten Sebastian Schonlau kopflos wirkte. Paderborn gelang es jedoch trotz bester Chancen nicht nachzulegen.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Und auch wenn dem HSV hinten der Führungsspieler fehlte, vorne hatte sich mit Glatzel der Anführer rechtzeitig zum Topspiel zurückgemeldet. Und der Torjäger schien nach seinen Rückenproblemen wieder ganz der Alte zu sein: Flanke Dompé, Kopfball Glatzel - 1:1 (23.). Das Tor stellte die Partie auf den Kopf. Der HSV hatte nun Spielkontrolle, ließ Ball und Gegner laufen.

Kurz vor der Pause wurde es dann vogelwild: Erst verhinderte SCP-Keeper Jannik Huth mehrfach die Führung für die Gäste, dann konterten die Hausherren. Sirlord Conteh zog auf und davon, überlupfte Heuer Fernandes, scheiterte aber an der Latte. Auf der anderen Seite fiel dann doch noch das dritte Tor. Dompé zog von der linken Seite nach innen und schlenzte den Ball zum 2:1 für den HSV ins lange Eck (45.+1).

Hamburgs Benes setzt den Schlusspunkt

Mit einem Schuss von Glatzel starteten die Gäste dann auch besser in Hälfte zwei (46.). Aber ausgerechnet HSV-Leihgabe Maximilian Rohr leitete ganz stark den erneuten Ausgleich ein. Mit seinem Pass hebelte er die Hamburger Defensive aus - und am Ende des Angriffs war erneut Leipertz zur Stelle - 2:2 (51.). Diesmal aber kippte das Spiel nicht, nun war es wirklich ein hochkarätiger Kampf.

Und der HSV setzte den entscheidenden Treffer. Wieder bekam Dompé auf links den Ball, der Franzose setzte vor dem Strafraum Lazlo Benes in Szene. Der Schuss des Slowaken wurde wohl noch leicht abgefälscht und landete unhaltbar für Huth zum 3:2 im Tor (69.). Paderborns Trainer Lukas Kwasniok schickte in der Schlussphase alle Offensivkräfte aufs Feld, die er noch einwechseln konnte. Aber auch sein Pendant Walter wechselte offensiv.

Der HSV musste zwar bis zum Ende zittern, hatte durch Glatzel (77.) aber die beste Chance. Und der Sieg der Hamburger war schlussendlich nicht unverdient.

14.Spieltag, 30.10.2022 13:30 Uhr

SC Paderborn

2

Hamburger SV

3

Tore:

  • 1:0 Leipertz (3.)
  • 1:1 Glatzel (23.)
  • 1:2 Dompé (45. +1)
  • 2:2 Leipertz (51.)
  • 2:3 Benes (69.)

SC Paderborn: J. Huth - Heuer (86. Ofori), Hünemeier (74. Srbeny), Hoffmeier - Schallenberg - Justvan, Rohr, Muslija (65. Marcel Mehlem), Leipertz (86. Tachie) - Pieringer, S. Conteh (65. Platte)
Hamburger SV: Heuer Fernandes - Mikelbrencis (68. Königsdörffer), Vuskovic, David, Muheim - Reis, Meffert, Benes - Kittel (78. Suhonen), Glatzel, Dompé (78. Bilbija)
Zuschauer: 15000 (ausverkauft)

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 30.10.2022 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Hansa-Torwart Markus Kolke (r.) mit Trainer Mersad Selimbegovic © IMAGO / osnapix

Hansa Rostocks Torwart Kolke: "Der Trainer ist das ärmste Schwein"

Wie vor einem Jahr stehen die Mecklenburger in der 2. Liga mit dem Rücken zur Wand. Für Kolke eine bedrückende, aber keine ausweglose Situation. mehr