Stand: 15.05.2019 10:22 Uhr

HSV-Trainer Wolf wohl vor dem Aus

Muss beim HSV um seinen Job bangen: Trainer Hannes Wolf.

Trainer Hannes Wolf steht nach dem verpassten Wiederaufstieg in die Bundesliga beim Fußball-Zweitligisten HSV offenbar vor dem Aus. Nach übereinstimmenden Medienberichten darf der 38-Jährige am letzten Spieltag am Sonntag gegen den MSV Duisburg (15.30 Uhr/im NDR Livecenter) noch auf der Bank sitzen. Danach wird sich der Verein aller Voraussicht nach von dem Coach trennen. Wolf hatte im vergangenen Oktober das Traineramt bei dem Traditionsclub übernommen, nachdem sich der Verein von Christian Titz getrennt hatte.

Hoffmann: "Werden mit Hannes Wolf reden und nicht über ihn"

"Wir werden das in aller Ruhe, aber auch zügig analysieren und dann die notwendigen Entscheidungen treffen", sagte Clubchef Bernd Hoffmann, der am Dienstag kurzfristig eine Medienrunde anberaumte. In Bezug auf den Trainer stellte der Vorstandsvorsitzende klar: "Wir werden jetzt zuerst mit Hannes Wolf reden und nicht über ihn."

Kritik an der Mannschaft

Hoffmann ging mit dem Team hart ins Gericht. "Ich kann mich an keinen einzigen Spieler erinnern, der in der Rückrunde die Leistung gebracht hat, die er in der Hinrunde gebracht hat", so der 56-Jährige, der den Nicht-Aufstieg des HSV als "den überflüssigsten der Fußball-Geschichte" bezeichnete. Mit Blick in die Zukunft kündigte der Clubchef an, nun jeden Stein umzudrehen. "Wir werden jeden einzelnen Bereich im Sport angucken. Es handelt sich aus meiner Sicht um ein Systemversagen. Jeder muss eine Schippe drauflegen, um auf ein anderes Niveau zu kommen. So reicht es nicht."

Becker hält sich bedeckt

Sportchef Ralf Becker meldete sich nach den Krisenrunden am Montag nicht zu Wort. "Von mir gibt es dazu jetzt nichts Neues. Wir verdauen erst einmal das Spiel, dann werden wir das eine oder andere besprechen, und dann planen wir die Zukunft", hatte Becker, der schon vergangene Woche kein generelles Treuebekenntnis über die Saison hinaus gegeben hatte, am Sonntag auf die Frage nach Wolf geantwortet.

Miserable Rückrunden-Bilanz

Videos
02:50
Hamburg Journal

HSV-Trainer Wolf: Nach Duisburg ist wohl Schluss

Hamburg Journal

Für Trainer Hannes Wolf gibt es beim HSV keine Zukunft mehr. Nach Informationen von NDR Sportreporter Thorsten Vorbau wird sich der Club nach dem letzten Spiel gegen Duisburg wohl von ihm trennen. Video (02:50 min)

Die Hanseaten hielten in der Schlussphase der Saison trotz schwacher Leistungen an dem Coach fest. Investor Klaus-Michael-Kühne hatte dem Club bereits am 26. Februar schriftlich empfohlen, den Trainer auszuwechseln. In den Monaten nach Kühnes Intervention kamen die Norddeutschen unter ihrem Coach nur noch zu zwei Siegen. Insgesamt hat Wolf in 23 Ligaspielen seit seinem Amtsantritt 35 Punkte mit dem Team geholt. Nach einer insgesamt guten Hinrunde, die die Hamburger mit 37 Zählern auf Rang eins abgeschlossen hatte, liefert der HSV bisher mit lediglich 16 Punkten aus 16 Partien allerdings eine miserable Rückrunde ab.

Labbadia: HSV momentan kein Thema

Becker scheint nun offenbar schon erste Gespräche mit potenziellen Wolf-Nachfolgern zu führen. Alexander Zorniger (zuletzt Bröndby IF), Bruno Labbadia (noch VfL Wolfsburg), und auch Dieter Hecking (noch Borussia Mönchengladbach) werden als Kandidaten gehandelt. Labbadia, der als Trainer bereits zweimal bei den Hanseaten unter Vertrag stand, ließ via "Sport Bild" allerdings wissen, dass der HSV derzeit überhaupt kein Thema für ihn sei. "Damit habe ich mich nicht beschäftigt", sagte der 53-Jährige.

Weitere Informationen

Kommentar: Der HSV muss sich neu erfinden

Die Abwärtsspirale dreht sich weiter beim HSV. Nach dem verpassten Bundesliga-Aufstieg muss der Club Grundsätzliches ändern. Sonst droht ihm die sportliche Bedeutungslosigkeit. mehr

HSV-Investor Kühne wollte Trainer Wolf feuern lassen

Investor Klaus-Michael Kühne hat sich zum Nicht-Aufstieg des HSV geäußert - und diesen eigenen Angaben zufolge kommen sehen. Bereits im Februar habe er empfohlen, sich vorzeitig vom Coach zu trennen. mehr

43 Bilder

Alle HSV-Trainer seit Gründung der Bundesliga

Der Trainerstuhl beim Hamburger SV gleicht seit jeher einem Schleudersitz. Mehr als 30 Übungsleiter haben sich seit 1963 beim HSV versucht. Alle Coaches im Überblick. Bildergalerie

 

12:23
NDR 90,3

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 14.05.2019 | 10:25 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/fussball/Zweite-Bundesliga-Hamburg-HSV,hsv22564.html

Mehr Sport

02:35
Hamburg Journal