Stand: 29.08.2020 15:43 Uhr

St. Pauli holt Makienok als Veerman-Ersatz

Simon Makienok vom FC St. Pauli © Witters
Simon Makienok soll beim FC St. Pauli den Abgang von Henk Veerman kompensieren.

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat schnell auf den überraschenden Abgang von Henk Veerman reagiert und in Simon Makienok einen neuen Stoßstürmer verpflichtet. Wie der Kiezclub am Sonnabend bekannt gab, kommt der 29 Jahre alte Däne ablösefrei nach Hamburg und erhält bei St. Pauli einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Zuletzt hatte Makienok für Dynamo Dresden gespielt, den Club nach dem Zweitligaabstieg aber verlassen.

Schultz: "Genau das, wonach wir wieder gesucht haben"

"Simon ist allein schon durch seine 2,01 Meter körperlich sehr präsent, also ein klarer Zielspieler und genau das, wonach wir wieder gesucht haben", sagte Trainer Timo Schultz. "Darüber hinaus verfügt er über eine herausragende Kopfballtechnik und ermöglicht uns somit weitere Handlungsmöglichkeiten in der Offensive."

"St. Pauli immer als besonderen Verein wahrgenommen"

"Ich habe St. Pauli immer als besonderen Verein wahrgenommen und es bedeutet mir viel, jetzt ein Teil dieser Geschichte sein zu können", sagte Makienok. "Ich hatte sehr gute Gespräche mit dem Cheftrainer und denke, dass wir mit diesem Team in Zukunft einiges erreichen können." Seine bislang erfolgreichste Zeit hatte der Stürmer von 2012 bis 2014 beim dänischen Erstligisten Bröndby IF mit 36 Toren in 79 Spielen. Makienok war auch schon in Italien (US Palermo), England (Preston North End, Charlton Athletic) und den Niederlanden (FC Utrecht) aktiv. In 233 Profi-Einsätzen erzielte er 75 Treffer.

Weitere Informationen
St. Paulis Henk Veerman bejubelt einen Treffer gegen den HSV. © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Veerman verlässt den FC St. Pauli

Schwerer Schlag für St. Pauli: Torgarant Henk Veerman geht aus familiären Gründen zurück zum SC Heerenveen. Allerdings scheint in Simon Makienok bereits ein Ersatz gefunden zu sein. mehr

Chefcoach Timo Schultz (2.v.l.) erklärt den Profis den Trainingsablauf. © Witters

Sommerfahrplan FC St. Pauli

Trainingslager in Niedersachsen und unter anderem ein Testspiel gegen Werder Bremen: So bereitet sich Zweitligist FC St. Pauli auf die neue Saison vor. mehr

Fin Bartels © imago images / Revierfoto

Zu- und Abgänge der Zweitliga-Nordclubs

Alle Zu- und Abgänge der sechs norddeutschen Fußball-Zweitligisten HSV, Hannover 96, Holstein Kiel, VfL Osnabrück, FC St. Pauli und Eintracht Braunschweig in der Saison 2020/2021. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 29.08.2020 | 15:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hansa Rostocks Manuel Farrona Pulido (r.) bejubelt einen Treffer. © picture alliance / Fotostand

Hansa Rostock beendet Sieglos-Serie: 2:0 gegen Bayern II

Die Norddeutschen bleiben durch den Erfolg in der Dritten Liga auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. mehr

Wout Weghorst jubelt © imago images/MIS

VfL Wolfsburg - Werder Bremen: "Stadion hätte gebebt"

Der 5:3-Sieg der Wolfsburger im Nordduell gegen Bremen geriet in Corona-Zeiten zu einem stillen Spektakel. mehr

St. Paulis Trainer Timo Schultz © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Tristesse beim FC St. Pauli: Schultz braucht Antworten

Nach dem 0:1 gegen Osnabrück ist die Ernüchterung am Millerntor groß. Drei Spiele lang sind die Kiezkicker nun schon punkt- und torlos. mehr

Daniel Meyer von Eintracht Braunschweig © imago images/Hübner Foto: Michael Tager

Eintracht Braunschweig: Zu viele Gegentore, zu viele Fehler

Spätestens seit dem 0:4 in Darmstadt hat die Eintracht mehr als eine reine Ergebniskrise. Trainer Meyer hadert mit seinem Team. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr