Rodrigo Zalazar (St. Pauli) nach verschossenem Elfmeter © WITTERS Foto: TayDucLam

Es bleibt dabei: St. Pauli kann nur noch in Hamburg gewinnen

Stand: 21.11.2020 14:52 Uhr

Nun sind es 630 Tage. So lange wartet der FC St. Pauli jetzt schon auf einen Sieg außerhalb Hamburgs. Am Sonnabend verlor das Team von Trainer Timo Schultz beim SC Paderborn mit 0:2 (0:1).

von Florian Neuhauss

Anfang März 2019 ahnte kein St. Paulianer, dass der gerade erzielte 1:0-Erfolg in Paderborn in die Clubgeschichte eingehen würde. Doch das ist er mittlerweile. Denn seitdem haben die Kiezkicker zwar einmal beim Hamburger SV gewonnen (der einzige Auswärtssieg der Saison 2019/2020), jedoch nicht jenseits der Stadtgrenzen.

"Es ist wahnsinnig frustrierend, dass wir wieder ohne Punkte nach Hause fahren. Aber Rumheulen bringt nichts." Kapitän Christopher Avevor vom FC St. Pauli

Dabei hätte das lange Warten am Sonnabend eigentlich ein Ende haben und sich der Kreis ausgerechnet in Paderborn schließen können. Denn die St. Paulianer waren im Zweitliga-Duell lange das bessere Team. Schultz' Taktik ging zunächst voll auf. Der Tabellenvorletzte begann zwar sehr defensiv, aber keinesfalls passiv. Meist attackierten mehrere Spieler den Ballführenden, und eroberten sie das Leder, ging's schnell nach vorne.

St. Pauli drängt vehement aufs Führungstor

Während die Paderborner trotz mehr Ballbesitz nicht so recht zum Abschluss kamen, hätten die Gäste in der ersten Hälfte in Führung gehen müssen. Linksaußen Max Dittgen zeigte nach Flanke von Kevin Lankford allerdings freistehend deutliche Defizite im Kopfballspiel (12.).

Christopher Avevor vom FC St. Pauli © imago images / Oliver Ruhnke

AUDIO: Avevor: "Hier wäre viel, viel mehr dringewesen" (2 Min)

Acht Minuten später gab es Elfmeter für die Kiezkicker. Schiedsrichter Christian Dingert - mit trendigem "Movember"-Schnauzbart - zeigte nach Videobeweis auf den Punkt. Paderborns Svante Ingelsson hatte den Ball klar mit der Hand gespielt, doch der vom Punkt sonst so sichere Rodrigo Zalazar scheiterte mit einem unplatzierten Schuss an Keeper Leopold Zingerle. Auch Daniel-Kofi Kyereh nutzte seine gute Möglichkeit nicht (27.).

Zalazar wird zum Unglücksraben

Und der Chancenwucher rächte sich. Nachdem Chris Führich noch am Pfosten gescheitert war (36.), grätschte Zalazar im eigenen Sechzehner Ingelsson um - Elfmeter! FCSP-Torhüter Robin Himmelmann parierte zunächst, doch Schütze Dennis Srbeny traf im Nachsetzen zum 1:0 (39.).

Die Hamburger zeigten eine Reaktion, Lankford verlangte Zingerle kurz vor der Pause noch mal alles ab. Doch nach dem Seitenwechsel waren sie nicht wiederzuerkennen. Srbeny scheiterte am Pfosten (54.). Zwei Minuten später eroberten die Paderborner tief in der gegnerischen Hälfte den Ball und Führich traf vom Sechzehner platziert zum 2:0 genau ins Eck (56.). Führich hätte fast noch das 3:0 nachgelegt, sein Schlenzer wurde aber gerade noch abgefälscht (60.).

Schultz-Rekord: 40 Wechsel an den ersten Spieltagen

Schultz blieb seiner Linie treu - und nutzte auch am achten Spieltag alle fünf Wechselmöglichkeiten. Doch den Anschlusstreffer geschweige denn den Ausgleich brachten sie nicht. Ganz im Gegenteil: St. Paulis beste "Chance" der zweiten Hälfte hatte Sebastian Ohlsson, der Schwede scheiterte per Kopf an der Latte des eigenen Tores (77.). Das vermeintliche 1:2 von Joker Boris Tashchy zählte zu Recht wegen Abseits nicht (82.).

8.Spieltag, 21.11.2020 13:00 Uhr

SC Paderborn

2

FC St. Pauli

0

Tore:

  • 1:0 Srbeny (39.)
  • 2:0 Führich (56.)

SC Paderborn: Zingerle - Dörfler, Hünemeier, Schonlau, Collins - Schallenberg, Justvan (70. Terrazzino), Ingelsson (78. Vasiliadis) - Führich (70. Pröger), Srbeny (78. Owusu), Antwi-Adjej (89. Okoroji)
FC St. Pauli: Himmelmann - Ohlsson (77. Knoll), Lawrence, Avevor, Buballa - Becker (77. L.-M. Zander), Lankford, Zalazar Martinez (61. Daschner), Dittgen (62. Aremu) - Kyereh (77. Taschtschi), Makienok
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 21.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Enttäuschte Meppen liegen und knien auf dem Boden © imago images/Jan Huebner

SV Meppen: Bittere Niederlage nach Corona-Zwangspause

Die Emsländer verloren beim SV Wehen Wiesbaden mit 0:1. Beeindruckend war allerdings die Art und Weise, wie das Drittliga-Schlusslicht auftrat. mehr

Ein Fußball liegt neben einer Roten Karte © picture alliance

Brutales Foul im Fußball: Täter muss Schadensersatz zahlen

Ein Fußballer, der seinen Gegenspieler vorsätzlich brutal foult, muss für die Verletzungen haften. Das entschied das Schleswig-Holsteinische OLG. mehr

Clemens Fritz von Werder Bremen © imago images/Nordphoto Foto: Kokenge

Werders Fritz: "Müssen mal gewinnen" - aber wohl ohne Füllkrug

Nach dem Punktgewinn in München ist vor dem Nordduell in Wolfsburg - und Werder Bremen will die verflixte Remis-Serie brechen. mehr

Lübecks Spieler bejubeln einen Treffer. © imago images / Agentur 54 Grad

VfB Lübeck: Mit breiter Brust den "Betze" stürmen

Die Schleswig-Holsteiner wollen am Mittwochabend ihre Erfolgsserie in Kaiserslautern fortsetzen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr