Stand: 06.10.2019 17:23 Uhr

Wolfsburg nach Sieg gegen Union schon Zweiter

von Hanno Bode, NDR.de
Wolfsburg jubelt © imago images/osnapix Foto: imago images/osnapix
Wout Weghorst (M.) sorgte mit seinem Tor für Wolfsburgs Sieg gegen Union.

Am Sonntag stand für die Fußballer des deutschen Rekordmeisters FC Bayern der obligatorische Besuch auf dem Münchner Oktoberfest auf dem Programm. Nach der 1:2-Pleite am Vortag gegen die TSG Hoffenheim war die Stimmung beim Abonnements-Champion gedämpft. Und sie wurde im Laufe des Tages nicht besser. Denn zunächst erhielt der FCB-Tross die Kunde vom 5:1-Erfolg Borussia Mönchengladbachs gegen den FC Augsburg, welcher den Verlust der Tabellenführung an die "Fohlen" bedeutete. Und dann schlug auch noch der VfL Wolfsburg Aufsteiger Union Berlin mit 1:0 (0:0), sodass auch der Werksclub die Bajuwaren im Klassement überflügelte.

Weghorst trifft zum verdienten Sieg

Ein trotz "Wiesn"-Besuchs also frustrierendes Wochenende für die Münchner Kicker. Ein umso schöneres dafür aus "Wölfe"-Sicht, auch wenn es mit der Tabellenführung durch Gladbachs Sieg nichts wurde. Doch zehn ungeschlagene Pflichtspiele und Rang zwei in der Bundesliga lassen sich ja durchaus auch sehen. Wout Weghorst sorgte mit seinem Tor (69.) für den verdienten Erfolg des Werksclubs. "Wir haben schon ganz ordentlich gespielt heute. Wir hätten aber das Tor früher machen müssen", resümierte Mittelfeldmann Maximilian Arnold im NDR 2 Interview. Trotz des Höhenflugs bewahrte der 25-Jährige Bodenhaftung: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

"Wölfe" mit deutlichem Chancenplus

7.Spieltag, 06.10.2019 15:30 Uhr

VfL Wolfsburg

1

Union Berlin

0

Tore:

  • 1:0 Weghorst (69.)

VfL Wolfsburg: Pervan - Knoche, Bruma, Tisserand - William, Arnold, Guilavogui, Steffen (90.+2 Gerhardt) - Victor (83. Klaus), Mehmedi (66. Brekalo) - Weghorst
Union Berlin: Gikiewicz - M. Friedrich, Subotic (86. Mees), K. Schlotterbeck - Trimmel, Gentner (77. Ujah), Andrich, C. Lenz - Becker (72. Ingvartsen), Bülter - Andersson
Zuschauer: 27012

Weitere Daten zum Spiel

Der VfL begann drei Tage nach der Europa-League-Partie bei der AS St. Etienne (1:1) schwungvoll. Admir Mehmedi (4./überweg) und Weghorst, der an Keeper Rafal Gikiewicz scheiterte (7.), vergaben gute Möglichkeiten zur frühen Führung. Im Anschluss blieb der Werksclub zwar feldüberlegen, tat sich aber schwer damit, Lücken in der dichtgestaffelten Abwehr der "Eisernen" zu finden. Mit Ausnahme zweier Kopfbälle von William (35.) und João Victor (43./jeweils knapp vorbei) wurde die Elf von Trainer Oliver Glasner vor der Halbzeit nicht mehr gefährlich. Auf der Gegenseite musste Torwart Pavao Pervan im ersten Durchgang kein einziges Mal sein ganzes Können unter Beweis stellen, obgleich zur Pause acht Union-Schüsse in der Statistik standen. Einzig, sie fielen allesamt in die Rubrik "harmlos".

Dankert nimmt Elfmeter für den VfL zurück

Acht Minuten nach dem Wiederanpfiff schienen die "Wölfe" dann für ihren hohen Aufwand belohnt zu werden. Schiedsrichter Bastian Dankert zeigte nach einem Zweikampf zwischen Marvin Friedrich und Weghorst auf den Elfmeterpunkt. Beide hatten zuvor die Reißfestigkeit ihrer Textilien geprüft - Friedrich nach dem Gusto des Unparteiischen ein wenig zu dolle. Weghorst wollte zum Strafstoß antreten - durfte aber nicht. Denn Dankert schaute sich die Szene nach Hinweis des Videoassistenten noch einmal auf dem Monitor an und kam zu der Erkenntnis, dass der Niederländer bei seiner Ballannahme vor dem Gerangel mit Friedrich den Arm zur Hilfe nahm. Hieß in diesem Fall: Handspiel und kein Penalty. Es hätte kurz darauf noch bitterer für die Niedersachsen kommen können, als Christian Gentner recht frei per Kopf Maß nehmen durfte. Pervan parierte allerdings recht mühelos (60.).

"Joker" Brekalo mit prächtiger Vorlage

Sechs Minuten wechselte Josip Brekalo für den recht blassen Mehmedi ein. Eine kluge Entscheidung, wie sich kurz darauf zeigte: Der Kroate passte wundervoll in die Tiefe zu Weghorst, der dem herausstürzenden Gikiewicz mit einem strammen Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der Folge waren die Hausherren dem 2:0 näher als Union dem Ausgleich. Das verwunderte ein wenig in Anbetracht des schweren Europa-League-Spiels des VfL am Donnerstag. Es zeugte aber eben auch davon, dass die Wolfsburger nicht nur großes fußballerisches Potenzial, sondern auch viel Luft haben. Beste Voraussetzungen also für einen lang anhaltenen Höhenflug...

Weitere Informationen
Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

William vom VfL Wolfsburg © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Europa League: Wolfsburg holt Remis in St. Etienne

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg bleibt in der Europa League ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner spielte beim französischen Club AS St. Etienne 1:1. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 06.10.2019 | 23:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Profi Toni Leistner nach dem Pokal-Aus bei Dynamo Dresden. © imago images/Steffen Kuttner Foto: Steffen Kuttner

HSV: DFB-Sportgericht reduziert Leistner-Sperre

Toni Leistner und Zweitligist HSV haben mit ihrem Einspruch gegen das erste Urteil des DFB-Sportgerichts Erfolg gehabt. Der Defensivspieler ist schon am 4. Oktober wieder spielberechtigt. mehr

Stephan Lerch (l.), Trainer der Fußballerinnen des VfL Wolfsburg, und Twente Enschedes Coach Tommy Stroot © imago images / regios24

Stroot beerbt Lerch als Coach der VfL-Frauen

Die Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg werden ab der kommenden Saison von Tommy Stroot trainiert. Der 31-Jährige wechselt vom FC Twente zum Werksclub und löst dort Stephan Lerch ab. mehr

Stadioneingang der Spielstätte des VfL Osnabrück an der Bremer Brücke © imago images / Noah Wedel

VfL Osnabrück gegen Hannover 96 vor 3.200 Fans

Der VfL Osnabrück empfängt am Freitag Hannover 96 - und das vor rund 3.200 Zuschauern. Die Stadt hat grünes Licht gegeben, sodass der VfL mit Unterstützung seiner Fans ins Landes-Duell geht. mehr

Clemens Fritz von Werder Bremen © imago images/Nordphoto Foto: Kokenge

Werders Fritz: "Nicht kritikfähig? Völliger Blödsinn!"

Nach der 1:4-Pleite gegen Hertha BSC hat Werder Bremen viel Kritik einstecken müssen. Clemens Fritz hat Verständnis für die Fans, wehrt sich aber auch. Am Sonnabend gegen Schalke soll es besser werden. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr