Daniel-Kofi Kyereh (r.) vom FC St. Pauli im Duell mit Leon Bell Bell vom 1. FC Magdeburg © Witters Foto: Valeria Witters

St. Pauli gewinnt Offensiv-Spektakel in Magdeburg

Stand: 07.08.2021 20:26 Uhr

Der FC St. Pauli hat die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Der Fußball-Zweitligist setzte sich beim klassentieferen 1. FC Magdeburg in einem spektakulären Spiel mit 3:2 (2:1) durch.

von Hanno Bode

Die Hamburger erwischten am Samstagabend einen Start nach Maß. Gleich mit dem ersten strukturierten Angriff gelang der Elf von Coach Timo Schultz die Führung. Simon Makienok setzte seinen Sturmpartner Guido Burgstaller in Szene, der Österreicher setzte sich gegen die zu zaghaft agierende FCM-Deckung durch und überwand Keeper Dominik Reimann mit einem Rechtsschuss (4.). Die Hausherren zeigten sich vom Rückstand aber keineswegs geschockt. Der zu dieser Saison stark verjüngte frühere Europapokalsieger riss das Zepter anschließend an sich und zeigte erfrischenden Offensiv-Fußball.

Weitere Informationen
Der DFB-Pokal im Konfetti-Regen © picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2020/2021 hier im Überblick. mehr

Ex-Kiezkicker Conteh trifft zum Ausgleich

Zunächst scheiterte die Mannschaft des früheren HSV-Trainers Christian Titz jedoch noch an ihren Nerven oder Gäste-Keeper Dennis Smarsch, der im Pokal wie von Schultz angekündigt den Vorzug vor Stammtorwart Nikola Vasilj erhielt. In der 31. Minute war St. Paulis Glück dann aber aufgebraucht. Und ausgerechnet der bei den Hamburgern ausgebildete Sirlord Conteh sorgte für das erste Pflichtspiel-Gegentor des Kiezclubs in dieser Saison. Nach feinem Pass des omnipräsenten Baris Atik war der Rechtsaußen nicht mehr aufzuhalten und überwand Smarsch ganz abgeklärt.

Medic bringt St. Pauli wieder in Führung

Bald darauf hätte Conteh, der von 2015 bis 2019 in der U23 St. Paulis spielte, die große Chance zur Führung, vergab diese jedoch kläglich (39.). Die Gäste agierten vor dem gegnerischen Gehäuse hingegen eiskalt. Verteidiger Jakov Medic sorgte praktisch im Gegenzug nach einem Freistoß von Eric Smith per Kopf für das 2:1 (40.) - der Halbzeitstand.

Burgstaller kontert Magdeburger Ausgleich fast postwendend

Jubel bei den Zweitliga-Fußballern des FC St. Pauli nach dem Tor zum 1:0 in Magdeburg durch Guido Burgstaller (2.v.l.) © Witters Foto: Valeria Witters
Guido Burgstaller (2.v.l.) traf doppelt für St. Pauli in Magdeburg.

Nach dem Wiederbeginn hätte die Schultz-Equipe rasch erhöhen können. Aber weder Daniel-Kofi Kyereh (50.), der kurz vor der Pause bereits das 3:1 auf dem Fuß hatte, noch Makienok (51.) konnten den starken FCM-Keeper Reimann bezwingen. Der Chancenwucher sollte sich rächen. Und wieder hieß der Magdeburger Torschütze Conteh. Abermals war der flinke Außenangreifer mit einem langen Ball auf die Reise geschickt worden, erneut hatte St. Paulis Abwehr ihn nicht mehr stoppen können. Zudem stand Smarsch etwas weit vor seinem Kasten. Conteh umspielte den Schlussmann und schob zum Ausgleich ein (54.).

Das 2:2 hatte in dem von beiden Seiten sehr offensiv geführten Spiel allerdings lediglich vier Minuten Bestand. Dann war Burgstaller zum zweiten Mal an diesem Abend erfolgreich, nachdem Reimann zuvor gegen Makienok noch pariert hatte.

St. Pauli mit viel Glück in der Schlussphase

Magdeburg zeigte sich vom abermaligen Rückstand unbeeindruckt und initiierte weiterhin ansehnliche Angriffe. St. Pauli hatte Mühe, sich vom Druck der Hausherren zu befreien. Dass Schultz in Christopher Buchtmann für Stürmer Makienok einen Mittelfeldakteur einwechselte (76.), zeugte vom Willen des Trainers, für mehr Stabilität bei seinem Team zu sorgen. Doch die Hanseaten bekamen die Magdeburger Kreativabteilung einfach nicht in den Griff. Leon Bell Bell (88.) und Atik (89.) kamen zu weiteren hochkarätigen Gelegenheiten für die Hausherren, die über die gesamte Distanz mindestens auf Augenhöhe mit dem Zweitligisten waren.

1.Spieltag, 07.08.2021 18:30 Uhr

1.FC Magdeburg

2

FC St. Pauli

3

Tore:

  • 0:1 Burgstaller (4.)
  • 1:1 S. Conteh (31.)
  • 1:2 Medic (40.)
  • 2:2 S. Conteh (54.)
  • 2:3 Burgstaller (58.)

1.FC Magdeburg: Reimann - Obermair, Tob. Müller, Bittroff, Bell Bell - A. Müller - Conde, Krempicki (66. Kath) - S. Conteh (82. Granatowski), Schuler (82. Ceka), Atik
FC St. Pauli: Smarsch - L.-M. Zander (90.+5 Dzwigala), Ziereis, Medic, Paqarada - Smith - Becker (46. Aremu), Benatelli (46. Lawrence) - Kyereh (89. Dittgen) - Burgstaller, Makienok (76. Buchtmann)
Zuschauer: 14405

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Jackson Irvine vom FC St. Pauli © Witters Foto: Tim Groothuis

Zu- und Abgänge der Zweitliga-Nordclubs

Alle Zu- und Abgänge der sechs norddeutschen Fußball-Zweitligisten Werder Bremen, Holstein Kiel, HSV, FC St. Pauli, Hannover 96, Hansa Rostock in der Saison 2021/2022. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 08.08.2021 | 23:15 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Werder-Fans beim Heimspiel gegen Hertha BSC. © imago images / Nordphoto

Werder Bremen wieder vor vollem Haus

Der Bremer Senat hat den Weg freigemacht. Gegen den 1. FC Heidenheim am 1. Oktober wollen die Hanseaten die 2G-Regeln erstmals anwenden. mehr