St. Paulis Afeez Aremu, Torwart Svend Brodersen und Rodrigo Zalazar sind bedient, während Fürths Julian Green (v.l.) seinen verwandelten Elfmeter bejubelt. © WITTERS Foto: LennartPreiss

Neues Jahr, gleiches Bild: St. Pauli verliert in Fürth

Stand: 03.01.2021 17:11 Uhr

Die Talfahrt des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli geht auch 2021 weiter. Die Kiezkicker verloren das erste Punktspiel des neuen Kalenderjahres bei Greuther Fürth mit 1:2 (0:2).

von Martin Schneider

Dabei wurden den Hamburger am Sonntagnachmittag von den Franken ganz klar die entscheidenden Schwächen im eigenen Spiel und letztlich auch in der Kaderzusammenstellung deutlich gemacht. Ohne mannschaftliche Struktur und vollkommen verunsichert irrten die Braun-Weißen über den Platz, die Tore von Julian Green (24., Handelfmeter) und Havard Nielsen (27.) waren die Folge von schweren individuellen Fehlern. Der Treffer des eingewechselten Leon Flach (82.) kam zu spät. Mit acht Punkten aus 13 Partien bleiben die Norddeutschen Tabellenvorletzter.

"Wir erholen uns jetzt erstmal von diesem Spiel, zählen alle Wunden und dann werden wir einen Schlachtplan für Würzburg entwickeln, um da eine gute Leistung auf den Platz zu bringen. Das muss unser Ziel sein", sagte Trainer Timo Schultz.

Knoll mit dem Arm

In der Anfangsviertelstunde machten die Kiezkicker ihre Sache am Ronhof noch ordentlich und verteidigten die zaghaften Angriffe der Kleeblättler konsequent weg. Neuzugang Adam Dwzigala fügte sich bei seinem Pflichtspieldebüt gut in die Innenverteidigung ein. Doch ein Handspiel im Strafraum von Marvin Knoll ließ das wackelige braun-weiße Kartenhaus früh in sich zusammenfallen. Mit nach oben gestreckten Armen wollte der Kapitän der Hamburger einen Schuss von Paul Jaeckel blocken. Schiedsrichter Tobias Reichel zeigte folgerichtig auf den Punkt, Ex-HSV-Spieler Green verwandelte (24.).

Brodersen mit dem Bock

Bemerkenswert schnell ließen die Gäste nach dem Rückschlag die Köpfe und Schultern hängen. Eine Flanke von Marco Meyerhöfer vom rechten Flügel wollte Svend Brodersen abfangen, ließ den Ball jedoch fallen. Nielsen stand direkt am Fünfer und schob zum 2:0 ein. Brodersen reklamierte, er sei gestört worden, am Ende stand mit Sebastian Ohlsson lediglich der eigene Mann in seinem Rücken.

Der für Robin Himmelmann ins Tor gerückte 23-Jährige hat damit die Torwartdiskussion bei St. Pauli wohl nicht beendet. Himmelmann stand für die Partie gegen Fürth nicht einmal im Kader.

Schadensbegrenzung statt Aufholjagd

Die Partie war nach dem 0:2 de facto entschieden. Zeichneten sich die Hamburger zu Beginn der Saison noch durch ihre Comeback-Qualitäten aus, ging es gegen Fürth nur um Schadensbegrenzung. Wer Trainer Schultz direkt vor der Partie gehört hatte, dass erst knapp "ein Drittel der Saison" gespielt sei und man "die Kirche im Dorf lassen sollte" um weiter "mutig Fußball zu spielen", musste sich angesichts des desorientierten und verunsicherten Auftritts verwundert die Augen reiben.

Dwzigala lief bei einem Kopfball-Klärungsversuch dem ebenfalls in die Startelf gerutschten Afeez Aremu fast über den Haufen. Stürmer Simon Makienok hing völlig in der Luft und hatte seine auffälligsten Szenen bei der Klärung von Fürther Eckstößen. Die Außenbahnspieler Max Dittgen und Kevin Lankford verzettelten sich in Einzelaktionen oder rannten sich ein ums andere Mal im Mittelfeld fest.

Flach mit dem Mute der Verzweiflung

Da die Gastgeber es mit der Führung im Rücken ruhiger angehen ließen, hatte St. Pauli den Knalleffekt kurz vor Ende des Spiels auf seiner Seite. Der eingewechselte Flach fasste sich aus knapp 25 Metern ein Herz und drosch einen per Kopf geklärten Eckball ins rechte Eck zum 1:2 (82.). Mehr gelang den Braun-Weißen jedoch nicht mehr.

Schicksalsspiel gegen Würzburg steht an

Vielleicht ein Mutmacher für die kommende Woche. Denn für die Hamburger steht am Mittwoch mit dem Nachholspiel gegen Tabellenschlusslicht Würzburger Kickers bereits die nächste Partie an. Am darauf folgenden Sonntag gastiert Aufstiegsaspirant Holstein Kiel am Millerntor.

14.Spieltag, 03.01.2021 13:30 Uhr

Greuther Fürth

2

FC St. Pauli

1

Tore:

  • 1:0 Green (24., Handelfmeter)
  • 2:0 H. Nielsen (27.)
  • 2:1 Flach (82.)

Greuther Fürth: Burchert - Meyerhöfer, Jaeckel, Bauer, Raum - Stach - Seguin (83. Sarpei), Green - Leweling (69. Hrgota), H. Nielsen (77. Abiama), Ernst (78. Tillman)
FC St. Pauli: Brodersen - Ohlsson, Dzwigala, Knoll, Paqarada (46. Buballa) - Aremu (78. Flach), Zalazar Martinez - Lankford (85. Burgstaller), Dittgen - Daschner (61. Matanovic), Makienok (61. Kyereh)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 03.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Trainerin Imke Wübbenhorst bei einer Pressekonferenz von Sportfreunde Lotte © imago images / Noah Wedel

Imke Wübbenhorst: "Ich sollte nicht ganz so viel ich selber sein"

Nach ihrer Entlassung beim Regionalligisten Lotte fragt sich die Fußballtrainerin im NDR 2 Bundesligashow-Podcast, ob sie zu authentisch ist. mehr

Osnabrücks Trainer Marco Grote © imago images / Jan Huebner

Osnabrück will gegen Aue die Wende - Grote plant Veränderungen

Aus den jüngsten fünf Spielen setzte es vier Niederlagen für die Niedersachsen. Ein Problem ist die Heimschwäche des VfL. mehr

Fußball-Nationalspielerin Lena Lattwein in Aktion. © imago images / foto2press

VfL-Frauen: Lattwein kommt - Engen und Rolfö gehen

Der deutsche Meister aus Wolfsburg treibt den Umbruch im Sommer voran. Zwei Leistungsträgerinnen feierten ihr Comeback. mehr

Yannick Gerhardt vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg © imago images / regios24

VfL Wolfsburg: Was wird aus Gerhardt?

Yannick Gerhardt hat jüngst mit starken Leistungen bei den "Wölfen" überzeugt. Die Vertragsverlängerung steht aber noch aus. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr