Stand: 29.01.2019 18:21 Uhr

Neue HSV-Anleihe ab Freitag verfügbar

Bild vergrößern
Der HSV benötigt dringend frisches Geld.

Der HSV beginnt am Freitag mit der Ausgabe seiner neuen Fan-Anleihe. Wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag bekannt gab, billigte die zuständige Finanzbehörde BaFin den von der HSV Fußball AG eingereichten Wertpapierprospekt. Mit dem neuen Wertpapier soll die in diesem Jahr fällige Fananleihe aus dem Jahr 2012 in Höhe von 17,5 Millionen Euro abgelöst werden. Sie hat ebenfalls eine Laufzeit von sieben Jahren bis 2026.

Belastungen für den HSV sollen auf mehrere Jahre verteilt werden

Am Freitag beginne die Umtausch-, Zukauf- und Vorkaufsphase für die Inhaber der Anleihe von 2012, hieß es. Voraussichtlich vom 18. Februar startet der freie Verkauf. Das Volumen der neuen Anleihe beträgt ebenfalls 17,5 Millionen Euro. Sie hat eine Verzinsung von sechs Prozent. Laut HSV findet bei der neuen Anleihe bereits ab 2022 "eine Teilrückzahlung in Höhe von zehn bis 25 Prozent des jeweiligen Nennwerts der Depotanleihen statt." So werden, anders bei der jetzigen Anleihe, die Belastungen für den HSV auf mehrere Jahre verteilt. Außerdem wird die Zinslast gesenkt.

Auch weitere Anteile könnten verkauft werden

Finanzvorstand Frank Wettstein hatte auf der Mitgliederversammlung des e.V. am 19 Januar die Ausgabe einer neuen Anleihe angekündigt. Der finanziell schwer angeschlagene HSV will so dringend benötigtes Kapital generieren. Auch der Verkauf von weiteren Anteilen an der HSV Fußball AG ist eine Option.

Weitere Informationen

HSV: Jansens Dilemma und Interessenkonflikt

Den Willen der Mitglieder umsetzen oder dringend notwendiges Geld über Anteilsverkäufe beschaffen? Die brisante Finanzlage bringt den neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen in Probleme. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 29.01.2019 | 19:30 Uhr

Lasogga trifft doppelt - HSV feiert Pflichtsieg

Mit einem schnörkellosen, aber verdienten Heimsieg ist der Hamburger SV ins Jahr 2019 gestartet. Gegen Sandhausen feierte der Zweitliga-Tabellenführer ein 2:1 - dank Pierre-Michel Lasogga. mehr

Mehr Sport