Fußballprofi Simon Rhein © imago images / Zink

Hansa Rostock holt Nürnbergs Rhein

Stand: 29.12.2020 11:13 Uhr

Hansa Rostock hat erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Einen Tag nach der Ausleihe von Kiels Lion Lauberbach verpflichtete der Fußball-Drittligist den Defensiv-Allrounder Simon Rhein vom 1. FC Nürnberg.

Der 22-Jährige unterschrieb an der Ostsee einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Rhein stammt aus dem nordrhein-westfälischen Hilden und wechselte im Sommer 2017 von Bayer Leverkusen zum 1. FC Nürnberg, wo er zunächst für die Amateure in der Regionalliga Bayern spielte und 2018 mit einem Profi-Vertrag ausgestattet wurde. In seiner ersten Profisaison absolvierte der Linksfuß acht Erstligaeinsätze.

Pieckenhagen: "Rhein sehr gut ausgebildet"

In der vergangenen Spielzeit war Rhein an die Würzburger Kickers ausgeliehen, an deren Zweitliga-Aufstieg er mit 29 Einsätzen erheblichen Anteil hatte. "Hansa ist für mich ein traditionsreicher Club. Die Verantwortlichen haben mir ein sehr gutes Gefühl gegeben und mir eine sportliche Perspektive aufgezeigt, deswegen freue ich mich jetzt nun für Hansa spielen zu dürfen", erklärte der Neu-Rostocker.

Hansa-Sportvorstand Martin Pieckenhagen verwies auf die "sehr gute Ausbildung" Rheins, der in der Jugend unter anderem in der U17- sowie U19-Bundesliga gespielt sowie einige Partien in der UEFA Youth League bestritten hat.

Lauberbach bis Saisonende ausgeliehen

Tags zuvor hatten die Hanseaten die Ausleihe von Lauberbach vermeldet. Der 22-Jährige spielt bis zum Saisonende auf Leihbasis für die Mecklenburger. Bei Holstein Kiel war er zuletzt außen vor. Auf lediglich drei Kurzeinsätze brachte es der baumlange Stürmer in dieser Saison beim Zweitliga-Tabellenführer. In den letzten vier Partien vor der Winterpause stand der 1,94-Meter-Hüne nicht im KSV-Kader.

Beide Seiten waren dementsprechend unzufrieden mit Lauberbachs Situation. "In Gesprächen mit Lion Lauberbach haben wir uns gemeinsam auf diesen Weg verständigt. Wir waren uns einig, dass dieser Schritt der richtige ist, um in der Entwicklung weiterzukommen. Wir hoffen, dass er bei Hansa kontinuierlich Spielpraxis sammeln kann", erklärte Holsteins Sportgeschäftsführer Uwe Stöver.

Keine Stammkraft bei Kiel, aber umworben

Lauberbach war im Sommer 2019 vom Drittligisten FSV Zwickau zu den "Störchen" gewechselt und hatte in seiner Zweitliga-Premierensaison drei Tore in 21 Begegnungen erzielt. Der 22-Jährige war zwar keine Stammkraft bei Coach Ole Werner. Dennoch weckte er das Interesse anderer Clubs. Dem gebürtigen Erfurter sollen vor Saisonbeginn übeinstimmenden Medienberichten zufolge Offerten des FC Bayern München II, FC Groningen und FC Barnsley vorgelegen haben. Kiel wollte ihn jedoch nicht abgeben - bis jetzt.

Lauberbach will "so viel Spielzeit wie möglich"

"Als junger Spieler ist es natürlich wichtig, so viel Spielzeit wie möglich zu bekommen. Diese Chance möchte ich nutzen und werde mein Bestes geben, der Mannschaft weiterhelfen zu können", sagte Lauberbach, der bereits am Montag beim Rostocker Trainingsauftakt nach der Winterpause mit seinem neuen Team auf dem Rasen stand.

Weitere Informationen
Simon Rhein von Hansa Rostock © imago images/Fotostand Foto: Völker

Zu- und Abgänge der Drittliga-Nordclubs

Wer kommt, wer geht? Alle Zu- und Abgänge der norddeutschen Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock, SV Meppen und VfB Lübeck in der Saison 2020/2021 im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 29.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Jubel bei den Fußballern von Holstein Kiel. © Witters

Holstein Kiel besiegt St. Pauli und festigt Aufstiegsambitionen

Die "Störche" gewannen das Nord-Duell gegen den FC St. Pauli mit 4:0 und rücken näher an die direkten Aufstiegsplätze heran. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr