Fans von Hansa Rostock © imago/Eibner

Erlass wegen Corona-Pandemie: DFB reduziert Geldstrafe von Hansa Rostock

Stand: 07.12.2021 19:15 Uhr

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat eine hohe Geldstrafe für den Zweitliga-Aufsteiger Hansa Rostock deutlich reduziert. Vor allem weil die Corona-Beschränkungen den Club ohnehin hart treffen.

Ursprünglich war der Club wegen mehrerer Fehlverhalten der Hansa-Fans und einem teilweise nicht ausreichenden Ordnungsdienst im Rostocker Stadion im November zu Strafen in einer Gesamthöhe von 97.300 Euro verurteilt worden. Nach einer weiteren Verhandlung teilte der DFB am Dienstag mit, dass der Club nur noch 42.300 Euro zahlen muss.

25 Prozent Erlass wegen Corona

"Zum einen waren sich Kontrollausschuss und Sportgericht einig, dem Verein circa 25 Prozent des im Normalfall ausgesprochenen Strafmaßes zu erlassen, da der Club in Zeiten der Corona-Pandemie gerade wieder durch fehlende Zuschauer-Einnahmen finanzielle Einbußen hinnehmen muss", erklärte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz.

"Der Club muss in Zeiten der Corona-Pandemie gerade wieder durch fehlende Zuschauer-Einnahmen finanzielle Einbußen hinnehmen." DFB-Richter Hans E. Lorenz

Außerdem habe eine Auseinandersetzung von Rostocker Fans mit der Polizei am Ende des Spiels gegen Schalke 04 "doch außerhalb des Stadionbereichs stattgefunden, worauf die Sportgerichtsbarkeit keinen Zugriff hat".

Strafe für Banner über Polizisten-Tod verrechnet

Das Sportgericht rechnete zudem eine Strafe von 10.000 Euro für ein "grob beleidigendes, herabwürdigendes und menschenverachtendes Banner" während des Heimspiels gegen den SV Sandhausen am 17. Oktober in diesen Gesamtbetrag mit ein. Nach dem Tod eines jungen Polizisten hatten Hansa-Anhänger damals ein Plakat mit der Aufschrift "Einer weniger, ACAB!!!" (sinngemäße Übersetzung: Alle Bullen sind Schweine) im Stadion gezeigt.

Dieser Fall hatte für großes Aufsehen gesorgt. "Dem Club kam hier auch zugute, dass er mehrere tatverdächtige Personen ermittelt hatte, was schon im Einzelrichterverfahren zu einer Strafreduzierung geführt hatte", heißt es in der DFB-Mitteilung.

Weitere Informationen
Fans von Hansa Rostock halten ein geschmackloses Plakat in die Höhe © imago images/Fotostand

Verunglimpfendes Fan-Banner: Hansa identifiziert Tatverdächtigen

Vorstandschef Robert Marien kündigte zudem strengere Maßnahmen gegen die Ultras des Vereins mit schärferer Kontrolle von Bannern an. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 07.12.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Josuha Guilavogui © IMAGO /Sportfoto Rudel

VfL Wolfsburg: Guilavogui wohl weg, Talent Paredes schon da

Nach siebeneinhalb Jahren beim VfL wechselt der Franzose wohl nach Bordeaux, Wout Weghorst und Daniel Ginczek könnten ebenfalls gehen. Ein Neuzugang ist schon fix. mehr