Stand: 09.04.2019 13:21 Uhr

Hannover 96 trennt sich von Manager Heldt

Horst Heldt ist nicht mehr Manager von Hannover 96.

Hannover 96 hat sich von Sportchef Horst Heldt getrennt. Das teilte der stark abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist am Dienstag mit. "Hannover 96 benötigt einen Neuanfang. Ein neuer Sportdirektor wird zeitnah verpflichtet", konstatierte der Club auf der vereinseigenen Homepage. Die Entlassung hatte sich abgezeichnet. Der mächtige Fußball-Boss Martin Kind hatte den 49-Jährigen zuletzt wegen dessen Kaderzusammenstellung öffentlich gerügt und dem ebenfalls in der Kritik stehenden Trainer Thomas Doll eine Jobgarantie bis Saisonende gegeben, dem Manager aber nicht.

Die Zielsetzung der Fußball-Bundesligasaison 2018/19 war, einen gesicherten Tabellenmittelplatz zu erreichen. Die Sportliche Leitung hat versichert, dass dieses Ziel mit den Transfers erreicht wird und die Mannschaft konkurrenzfähig ist. Diese Einschätzung hat sich nicht bestätigt. Hannover 96 in einer aktuellen Mitteilung

Neuaufbau steht bevor

Sieben Punkte beträgt der Rückstand des Schlusslichts auf den Relegationsrang bei noch sechs ausstehenden Spielen - in Hannover geht es offenbar nicht mehr darum, wie die sportliche Rettung noch gelingen könnte, sondern wer den bevorstehenden Neuaufbau nach dem immer näher rückenden Abstieg umsetzen soll. Über Klaus Allofs, der seit Dezember 2016 beim VfL Wolfsburg freigestellt ist und dessen Vertrag dort noch bis zum 30. Juni läuft, wird genauso spekuliert wie über Dietmar Beiersdorfer, Jens Todt (beide früher HSV) oder die beiden ehemaligen 96-Trainer Mirko Slomka und Dieter Hecking.

Es wird erwartet, dass auch Doll spätestens im Sommer gehen muss. Dass es für ihn trotz Vertrages bis 2020 nach einem Abstieg mit 96 an der Leine weitergeht, glaubt er anscheinend selbst nicht: "Wenn ich jedes Spiel verliere, weiß ich nicht, ob ich dann der Richtige für den Neuaufbau bin", sagte Doll am Sonntag dem NDR Sportclub. Eine Personalie des Neuanfangs steht mit Jan Schlaudraff bereits fest. Der frühere Nationalspieler kehrt in der kommenden Saison als Assistent der Sportlichen Leitung zu 96 zurück. Der 35-Jährige ist das Gesicht erfolgreicher Europacupzeiten.

Vertrag bis 2021

Heldt hatte seinen Job bei Hannover 96 im März 2017 angetreten und ist vertraglich noch bis 2021 an die Niedersachsen gebunden. Ihm werden unter anderem die Millionen-Flops Walace, Bobby Wood und Jonathas angelastet, zudem hat er die Verpflichtung des erfolglosen Trainers Doll zu verantworten. In der vergangenen Saison hatte Heldt öffentlich mit Wechseln zum 1. FC Köln und zum VfL Wolfsburg kokettiert. Seither war das Verhältnis zwischen dem Manager und seinem Chef nachhaltig beschädigt.

Kind

Hannover 96 in der Sackgasse?

Hallo Niedersachsen -

Wie geht es weiter bei Hannover 96? Wer hat das Sagen? Wie verhalten sich künftig die beiden mächtigen Gesellschafter Martin Kind und Dirk Roßmann?

3,78 bei 18 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Doll: "Nicht viele Argumente, mich anzubieten"

Thomas Doll rechnet offenbar nicht mit einer Weiterbeschäftigung im Fall des Abstiegs von Hannover 96. "Ich hab gerade nicht so viele Argumente, um mich anzubieten", so der Coach. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 09.04.2019 | 14:25 Uhr