Stand: 13.09.2020 18:03 Uhr

St. Pauli: Peinlicher Pokalauftritt in Elversberg

von Johannes Freytag, NDR Sport

Zweitligist FC St. Pauli ist mit einer Blamage in die neue Fußball-Saison gestartet. Die Hamburger verloren am Sonntag ihr Erstrundenspiel im DFB-Pokal beim Regionalligisten SV Elversberg mit 2:4 (1:2). Zwar hatte Marvin Knoll die Kiezkicker in Führung gebracht, anschließend ließ sich die Elf von Trainer Timo Schultz vom klassentieferen Gegner aber regelrecht schwindelig spielen und durfte schon zur Pause froh sein, dass es nur 1:2 stand. Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Gastgeber den Ton an, St. Pauli enttäuschte eine Woche vor dem Punktspielstart auf ganzer Linie. "Wir haben noch eine Menge zu tun", sagte Trainer Schultz nach dem Spiel, "ehrlich gesagt, dachte ich, dass wir schon einen Schritt weiter sind."

VIDEO: St. Pauli mit Fehlstart - Pokal-Aus in Elversberg (3 Min)

Knoll trifft früh

Die erste Pflichtpartie der Kiezkicker begann mit den Neuzugängen Leart Paqarada, Maximilian Dittgen, Afeez Aremu und Daniel-Kofi Kyereh in der Startelf. Für das erste Tor sorgte allerdings ein Profi, der in der vergangenen Saison bei Trainer Jos Luhukay einen schweren Stand hatte und jetzt unter dessen Nachfolger Timo Schultz förmlich aufzublühen scheint: Knoll schob nach Hereingabe von Paqarada zur frühen Führung für die Hamburger ein (8.).

Elversberg mit Chancenwucher

Doch der Südwest-Regionalligist zeigte sich davon wenig beeindruckt, attackierte die viel zu harmlos agierenden St.-Pauli-Profis früh: Nach einem Fehlpass von Aremu im Aufbauspiel ging es ganz schnell und Luca Schnellbacher erzielte den verdienten Ausgleich (17.). Und Elversberg machte weiter Druck: Israel Suero Fernandez traf aus 20 Metern nur die Latte, den Nachschuss setzte Sinan Tekerci knapp vorbei (21.) Wenig später segelte ein Freistoß der Gastgeber in den Strafraum, Patrick Dragon hielt den Fuß hin - 2:1 für die Saarländer (27.). Den möglichen dritten Elversberger Treffer verhinderte St. Paulis Keeper Robin Himmelmann, der einen satten Distanzschuss von Schnellbacher abwehren konnte (29.). Schultz reagierte und brachte für den indisponierten Verteidiger Marvin Senger Jannes Wieckhoff (35.). Doch beinahe hätte der neue Mann das 1:3 verursacht: Sein viel zu kurzer Klärungsversuch per Kopf landete bei Dragon, der aus wenigen Metern knapp über das Tor drosch (37.).

Besonders erschreckend neben der äußerst wackeligen Defensive war allerdings auch das Offensivspiel der Hamburger: Bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Timo Gerach brachten die Kiezkicker keinen vernünftigen Schuss auf das Gehäuse von Elversbergs Torwart Frank Lehmann.

St. Pauli auch nach der Pause lange im Tiefschlaf

Wie auch immer die Kabinenansprache von St. Paulis Trainerteam ausgefallen war, Wirkung zeigte sie bei den Profis nicht: Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff schlug der frühere Braunschweiger Eros Dacaj eine Ecke in den Strafraum, die Tekerci per Kopf verlängerte und dann Robin Fellhauer ebenfalls per Kopf wuchtig zum 3:1 vollendete (48.). Auch dieser Gegentreffer rüttelte den Zweitligisten nicht wach, es spielte weiterhin nur Elversberg: Tekerci versuchte es mit einem Fallrückzieher (52.), Manuel Feil scheiterte knapp per Kopf (55.).

Weitere Informationen
Der DFB-Pokal im Konfetti-Regen © picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2020/2021 hier im Überblick. mehr

Nach einer Stunde Spielzeit versuchte St. Paulis Trainer Schultz, mit frischem Personal der Partie noch eine Wende zu geben und wechselte Rodrigo Zalazar, Benatelli und Simon Makienok ein. Auch diese Maßnahme blieb jedoch wirkungslos: Mit einem einfachen Diagonalpass schickte Maurice Neubauer Suero Fernandez auf die Reise - dessen Hereingabe landete bei Schnellbacher, der seinen zweiten Treffer erzielte (69.). Kurz darauf leisteten sich die Gastgeber sogar den "Luxus", einen Elfmeter zu verschießen (72.), und plötzlich bekam die ansonsten einseitige Partie in der Schlussphase sogar noch einen Hauch Spannung: Benatelli traf von der Strafraumgrenze zum 2:4 (78.), kurz darauf vergab Lukas Daschner den möglichen Anschlusstreffer (81.). Mehr passierte allerdings nicht mehr, es wäre ob der Gesamtleistung St. Paulis auch nicht verdient gewesen.

1.Spieltag, 13.09.2020 15:30 Uhr

SV Elversberg

4

FC St. Pauli

2

Tore:

  • 0:1 Knoll (7.)
  • 1:1 Schnellbacher (16.)
  • 2:1 Dragon (26.)
  • 3:1 Fellhauer (48.)
  • 4:1 Schnellbacher (67.)
  • 4:2 Benatelli (78.)

SV Elversberg: F. Lehmann - Fellhauer (84. Kohler), Rehfeldt, Conrad, M. Neubauer - Feil (68. Dürholtz), Dacaj (84. von Piechowski), Dragon, Tekerci (78. Baumgärtel) - Suero Fernàndez, Schnellbacher (78. Gösweiner)
FC St. Pauli: Himmelmann - Avevor, Ziereis, Senger (37. Wieckhoff) - Ohlsson, Aremu (60. Benatelli), Knoll (60. Makienok), Paqarada (60. Zalazar Martinez) - Kyereh, Dittgen - Taschtschi (75. Daschner)
Zuschauer: 500

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Stadioneingang der Spielstätte des VfL Osnabrück an der Bremer Brücke © imago images / Noah Wedel

VfL Osnabrück gegen Hannover 96 vor 3.200 Fans

Der VfL Osnabrück empfängt heute Hannover 96 - und das vor rund 3.200 Zuschauern. Die Stadt hat grünes Licht gegeben, sodass der VfL mit Unterstützung seiner Fans ins Landes-Duell geht. mehr

Eintracht Braunschweigs Martin Kobylanski (l.) bejubelt seinen Treffer im DFB-Pokal gegen Hertha BSC. © picture alliance / Swen Pförtner / dpa Foto: Swen Pförtner

"Löwen" hoffen gegen "Störche" auf Lerneffekt

Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig will eine Reaktion auf die Auftakt-Niederlage in Heidenheim zeigen. Leicht dürfte das nicht werden. Am Sonnabend ist Holstein Kiel zu Gast. mehr

Renato Steffen (2.v.l.) und Josuha Guilavogui (M.) vom VfL Wolfsburg bejubeln den Führungstreffer gegen Desna Tschernihiw © imago images / Jan Huebner

Wolfsburg hat Europa-League-Gruppenphase vor Augen

Der VfL Wolfsburg hat die nächste Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League genommen. In der dritten Qualifikationsrunde schlug der Bundesligist den ukrainischen Club Tschernihiw mit 2:0. mehr

HSV-Profi Toni Leistner nach dem Pokal-Aus bei Dynamo Dresden. © imago images/Steffen Kuttner Foto: Steffen Kuttner

HSV: DFB-Sportgericht ändert Leistner-Sperre

Toni Leistner und Zweitligist HSV haben mit ihrem Einspruch gegen das erste Urteil des DFB-Sportgerichts Erfolg gehabt. Der Defensivspieler ist schon am 4. Oktober wieder spielberechtigt. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr