Trainer Kenan Kocak von Hannover 96 © picture alliance/dpa Foto: Sven Pförtner

Ex-Hannover-Coach Kocak wird Kuntz-Assistent in der Türkei

Stand: 27.09.2021 22:15 Uhr

Kenan Kocak hat einen neuen Job gefunden. Der Ex-Coach des Fußball-Zweitligisten Hannover 96 wird Assistent des neuen türkischen Nationaltrainers Stefan Kuntz.

"Für mich beginnt ab sofort ein neuer Lebensabschnitt", schrieb Kocak bei Instagram. "Ich habe das Angebot, ein Teil der neuen Struktur in der türkischen Nationalmannschaft zu sein, dankend angenommen." Der 40-Jährige fügte an: "Wir haben Großes vor und ich freue mich auf das, was bevorsteht."

Dreijahresverträge für Kocak und Lichte

Wie der türkische Verband mitteilte, unterschrieb der Ex-96-Trainer einen Dreijahresvertrag. Ebenso wie Jan-Moritz Lichte, der ebenfalls als Kuntz-Assistent in der Türkei anheuerte. Der 41-Jährige arbeitete unter anderem bei den Bundesligisten Bayer Leverkusen und dem FSV Mainz 05 als Co-Trainer. In Mainz übernahm er im September 2020 für drei Monate den Posten als Cheftrainer.

"Ich habe im Vereinsfußball wertvolle Erfahrungen gesammelt und bin froh, nun auch auf Nationalmannschaftsebene neue Perspektiven kennenlernen zu können." Kenan Kocak

Der in Kayseri geborene Kocak trainierte in Deutschland unter anderem Waldhof Mannheim, den SV Sandhausen und zuletzt Hannover 96. Die Niedersachsen hatten sich zum Ende der Vorsaison von Kocak getrennt, der eigentlich noch einen Vertrag bis Mitte 2023 hatte.

Kuntz suchte türkisch sprechenden Assistenten

Der zuletzt als deutscher U21-Nationaltrainer tätige Kuntz hatte vor einer Woche einen Vertrag als Chefcoach der Türken unterzeichnet. Dabei hatte der 58-Jährige bestätigt, dass Kocak bei der Suche nach einem türkisch sprechenden Assistenten "zum Kandidatenkreis" gehöre.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 28.09.2021 | 07:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Trainer Mark van Bommel vom VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa/Revierfoto

VfL-Trainer van Bommel: "Müssen einfach gewinnen"

Die "Wölfe" haben seit sechs Pflichtspielen nicht gewonnen. Am Mittwoch soll in der Champions League in Salzburg der Bann gebrochen werden. mehr