Stand: 21.09.2019 22:04 Uhr

Ersatzgeschwächte Bremer verlieren gegen Leipzig

von Christian Görtzen, NDR.de
Bremens Leonardo Bittencourt (v.) kann es nicht fassen.

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat es in Zeiten enormen Verletzungspechs nicht geschafft, für eine große Überraschung zu sorgen. Die Norddeutschen mussten sich am Samstagabend vor 40.550 Zuschauern im Weser-Stadion Tabellenführer RB Leipzig mit 0:3 (0:2) geschlagen geben. Ohne neun Profis - im Vorfeld des Duells mit den Sachsen verletzten sich auch noch Yuya Osako (Muskelverletzung im hinteren Oberschenkel) und Niclas Füllkrug (Kreuzbandriss) - war die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt dem Titelaspiranten unterlegen. Die zuvor zweimal siegreichen Bremer belegen nach dem fünften Spieltag mit sechs Punkten zumindest vorübergehend den zehnten Tabellenplatz.

"Ich fand, in der ersten Halbzeit haben wir es ganz gut gemacht. Es war meiner Meinung nach ein ausgeglichenes Spiel. Wir ärgern uns jetzt natürlich. Spätestens Dienstag müssen wir es aber abhaken und uns auf Dortmund konzentrieren", sagte Werder-Profi Maximilian Eggestein dem NDR.

Rückstand nach Leipziger Eckball

Trotz aller personeller Sorgen hatte Kohfeldt sich dazu entschieden, die wiedergenesenen Philipp Bargfrede und Milot Rashica nicht von Beginn an zu bringen. Zur Anfangsformation gehörte dagegen Maximilian Eggestein, der zuletzt im Spiel bei Union Berlin (2:1) wegen Rückenschmerzen gefehlt hatte.

5.Spieltag, 21.09.2019 18:30 Uhr

Werder Bremen

0

RB Leipzig

3

Tore:

  • 0:1 Orban (13.)
  • 0:2 Sabitzer (35.)
  • 0:3 Saracchi (83.)

Werder Bremen: Pavlenka - Lang, Gebre Selassie, Groß, Friedl - M. Eggestein (66. Bargfrede) - J. Eggestein (63. Pizarro), Klaassen, Bittencourt - Goller, Sargent (80. Ihorst)
RB Leipzig: Gulacsi - Konaté, Upamecano, Orban - Mukiele (46. Saracchi), Laimer, Klostermann - Sabitzer, Nkunku (74. Demme) - Matheus Cunha (63. Haidara), Werner
Zuschauer: 40550

Weitere Daten zum Spiel

Gegen den Champions-League-Teilnehmer Leipzig, der am Donnerstag noch mit 2:1 bei Benfica Lissabon gewonnen hatte, konnte sich der Start der Grün-Weißen durchaus sehen lassen. Die Gastgeber traten mutig auf und kamen durch Josh Sargent zu einer ersten Chance (8.). Umso bitterer aus ihrer Sicht war dann das, was sich in der 13. Minute ereignete: Nach einer Ecke von Christopher Nkunku gewann in der Strafraummitte Viktor Orban das Kopfballduell gegen den etwas zögerlichen Theodor Gebre Selassie. Der Leipziger beförderte den Ball an Werder-Keeper Jiri Pavlenka vorbei zum 1:0 ins Netz. Bald darauf ging es plötzlich ziemlich rustikal zur Sache. Zunächst traf Konrad Laimer mit den Stollen voran Werder-Profi Leonardo Bittencourt, und nur Sekunden später stieß Bremens Davy Klaassen seinem Gegenspieler Nordi Mukiele den Ellenbogen ins Gesicht (24.). Beide hatten viel Glück, dass sie mit Ermahnungen davonkamen.

Pavlenka streckt sich vergebens

Auch die Bremer Mannschaft im Kollektiv durfte in der 33. Minute tief durchatmen, dass weder Nkunku noch Nationalspieler Timo Werner eine erstklassige Chance nutzten.

Vom 0:2 blieben sie hier noch verschont. Es war aber nur ein Aufschub um wenige Sekunden. Marcel Sabitzer schlenzte bei einem Freistoß aus 20 Metern in halblinker Position den Ball über die Mauer in den oberen linken Torwinkel. Pavlenka streckte sich vergebens - 0:2 (35.). Klaassen hätte beinahe wenig später für den Anschlusstreffer gesorgt, doch seinen Schuss wehrte Dayot Upamecano mit der Brust - und nicht wie von vielen Werder-Fans gesehen - mit der Hand ab (39.). So ging es mit dem 0:2 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Hanseaten in der Defensive gefordert. Leipzig drängte auf das dritte Tor, das einer vorzeitigen Entscheidung der Partie gleichgekommen wäre. Und sie kamen dem erhofften Erfolgserlebnis schnell sehr nahe. Nkunku verpasste per Kopf (48.), Matheus Cunha kam mit dem Fuß etwas zu spät (50.).

Gelb-Rot für Leipzigs Laimer

Das Spiel plätscherte danach dahin - bis Schiedsrichter Tobias Stieler eingriff und Laimer die Gelb-Rote Karte zeigte (64.). Der Leipziger hatte zwar mit der Hand den Ball berührt, er war zuvor aber von Bittencourt gestoßen worden und hatte dabei offenbar etwas die Orientierung verloren.

Die Norddeutschen versuchten noch einmal alles, Bittencourt prüfte RB-Torhüter Peter Gulacsi (79.). Unmittelbar danach kam das 19 Jahre alte Werder-Sturmtalent Luc Ihorst zu seinem Bundesliga-Debüt. Doch wenig später nutzten die Gäste einen Konter zur Entscheidung. Den Schuss von Amadou Haidara konnte Pavlenka noch abwehren, doch Marcelo Saracchi staubte zum 3:0 (83.) für RB ab.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 21.09.2019 | 22:40 Uhr