Stand: 28.04.2020 13:58 Uhr

Drittliga-Serie soll mit Geisterspielen weitergehen

Die Saison in der dritten Fußball-Liga soll im Idealfall mit fünf englischen Wochen bis zum 30. Juni zu Ende gespielt werden. So sieht es ein Szenario vor. Demnach würde die Liga ihren Betrieb am 16. Mai mit dem 28. Spieltag wieder aufnehmen. Der letzte Spieltag wäre für das Wochenende 20./21. Juni geplant. Die Relegationsspiele sind in dem Plan für den 25./26. sowie 29./30. Juni angesetzt. Ob es zur Umsetzung des ambitionierten Zeitplans kommt, ist offen und von den Entscheidungen der Politik abhängig.

Am Montag hatten die Drittligisten mehrheitlich grundsätzlich dafür gestimmt, die derzeit wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Spielzeit fortzusetzen. "Es handelt sich hierbei um das Meinungsbild der Clubs der Dritten Liga, nicht um eine Beschlussfassung", teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Das letzte Wort haben das DFB-Präsidium oder der DFB-Vorstand - immer vorausgesetzt, die Politik und Gesundheitsbehörden geben grünes Licht.

Auf- und Abstiegsfrage noch nicht geklärt

Für die Geisterspiele stimmten bei einer Videokonferenz der 20 Clubs zehn Vereine. Acht Clubs waren für einen Saisonabbruch - darunter der MSV Duisburg. Der Spitzenreiter sah die Auf- und die Abstiegsfrage nicht geklärt. Aus demselben Grund enthielt sich der SV Meppen. Auch der 1. FC Kaiserslautern positionierte sich nicht.

Vor der Abstimmung hatten sich eigentlich bereits acht Clubs für einen Abbruch ausgesprochen. Zusammen mit dem MSV und den beiden Enthaltungen hätte das eine Patt-Situation bedeutet. Allerdings stimmte der Chemnitzer FC, der zuletzt mehr als 50.000 Euro durch eine Unterstützer-Aktion eingenommen hatte, auf einmal doch für die Fortsetzung der Saison.

"Der SV Meppen ist grundsätzlich für die Fortsetzung des Spielbetriebs. Es ist für uns jedoch vehement wichtig, dass es dann auch sportliche Entscheidungen mit Absteigern und Aufsteigern geben muss. Das ist für uns ein wichtiger Faktor, deswegen haben wir uns enthalten. Es ist möglich, das vorgegebene Hygienekonzept bei uns in Meppen umzusetzen und mit allen Bedingungen, die besprochen wurden, sehen wir es als realistisch an, die Saison auch vernünftig zuende zu führen." Ronald Maul, Geschäftsführer SV Meppen

Angst vor einem Verlustgeschäft

Die Spielzeit 2019/2020 war Mitte März wegen der Ausbreitung von Sars-CoV-2 unterbrochen worden. Die Vereine haben jeweils 27 von 38 Spielen absolviert. Anders als in der Bundesliga und Zweiten Liga war in der Folge ein Streit darüber entbrannt, wie sinnvoll eine Fortsetzung der Serie mit Geisterspielen wäre. Während in den höchsten beiden Spielklassen Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Rettung der millionenschweren TV-Gelder bedeuten, zahlen die Medienpartner in der Dritten Liga erheblich weniger. Einige Vereine fürchten deshalb ein Verlustgeschäft, womöglich sogar die Insolvenz, sollte die Saison ohne Fans zu Ende gespielt werden. Öffentlichkeitswirksam hatten sich zuletzt acht Clubs für einen Abbruch ausgesprochen, sechs dagegen.

Eilers fordert Clubs zu mehr Sachlichkeit auf

"Wir haben einen intensiven Diskussionsprozess in den vergangenen Tagen und Wochen hinter uns, in dessen Verlauf leider an einigen Stellen der angemessene Ton verloren gegangen ist", erklärte Tom Eilers, der Vorsitzende des Ausschusses Dritte Liga beim DFB. "Ich habe nun den Wunsch und die klare Erwartungshaltung, dass in der Dritten Liga wieder mehr Sachlichkeit, Ehrlichkeit und Ruhe im Sinne der gemeinsamen Sache einkehrt - nämlich die Dritte Liga in ihrer Struktur als Profiliga zu erhalten und ihre Zukunft zu sichern."

Ähnliches Hygienekonzept wie für Bundesligen

Auch für die Dritte Liga soll ein strenges Hygienekonzept gelten, das den Vereinen am Montag vorgestellt wurde. Dieses entspreche grundsätzlich den für die Bundesliga und Zweite Liga vorgestellten Inhalten, teilte der DFB mit. Es unterscheide sich lediglich "in organisatorischen Nuancen". Der Personalaufwand in den Bereichen Sport, allgemeine Organisation und Medien soll an Spieltagen auf ein Minimum reduziert werden, für die Dritte Liga sind hierbei 210 Personen pro Partie vorgesehen.

Weitere Informationen
Tabelle der 3. Fußball-Bundesliga © Panthermedia, NDR.de/Screenshot Foto: Alexander Ricci

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 27.04.2020 | 22:40 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg © imago images / Bildbyran

Gewünscht, gefördert, gehasst - Frauen im Fußball-Geschäft

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Kommentatorin Stephanie Baczyk kämpfen für Anerkennung und Respekt von Frauen in der Männerdomäne Fußball. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr