Jubel bei Werder Bremen © imago images/Nordphoto Foto: Kokenge

Werder Bremen zieht souverän ins Pokal-Viertelfinale ein

Stand: 02.02.2021 23:37 Uhr

Werder Bremen ist mit einer konzentrierten Leistung gegen die SpVgg Greuther Fürth zum vierten Mal in Folge ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der Bundesligist ließ am Dienstagabend beim 2:0 (1:0) nichts anbrennen.

von Florian Neuhauss

Damit baute der Club von der Weser seine beeindruckende Pokal-Serie im heimischen Stadion aus. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt siegte im 41. Spiel hintereinander zum 40. Mal. "Das war ein hochverdienter Sieg", sagte Kohfeldt. "Das einzige Manko ist, dass wir heute sehr viele Tore mehr hätten schießen können. So kann ein Spiel immer noch kippen, aber am Ende war es ein sehr souveräner Sieg."

"Das einzige Manko ist, dass wir heute sehr viele Tore mehr hätten schießen können." Werder-Trainer Florian Kohfeldt

Die einzige Niederlage unter den 41 Spielen datiert aus dem Jahr 2019 - und das 2:3 gegen die Bayern im Halbfinale löst bei vielen Bremern ob der unglücklichen Entstehung auch heute noch Ärger aus. In diesem Jahr ist die Chance, das Finale in Berlin zu erreichen, allerdings so groß wie lange nicht. Die Bayern sind bereits in der zweiten Runde ausgeschieden, Bayer Leverkusen folgte am Dienstagabend (Niederlage nach Verlängerung bei Regionalligist Essen). Gegen wen Werder im Viertelfinale antritt, entscheidet sich bei der Auslosung in der Sportschau am kommenden Sonntag (18.30 Uhr). "Losfee" ist Weltumsegler Boris Herrmann. Gespielt wird am 2. und 3. März.

Möhwald gedankenschnell zur Bremer Führung

Nach dem insgesamt schwachen Auftritt der Bremer gegen Schalke (1:1) in der Bundesliga starteten die Hausherren gegen Fürth deutlich agiler. Nach einer kurzen Phase des Abtastens wurde Werder seiner Favoritenrolle gerecht. Praktisch mit der ersten Torchance ging der Erstligist in Führung. Nach einer Ecke kam Milos Veljkovic frei zum Kopfball. Den ließ Torhüter Sascha Burchert direkt vor die Füße von Kevin Möhwald prallen, und der vollendete eiskalt zum 1:0 (12.).

Weitere Informationen
Der DFB-Pokal im Konfetti-Regen © picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2020/2021 hier im Überblick. mehr

Der Treffer zeigte Wirkung, und Werder hatte mehrfach die Chance, das zweite Tor nachzulegen. Doch der Lupfer von Joshua Sargent ging Zentimeter am Pfosten vorbei (16.), der Schuss von Ludwig Augustinsson landete mit einem lauten Krachen am Innenpfosten (18.). Fürth hatte Glück, dass es beim 1:0 für die Hanseaten blieb. Allerdings spielten die Gastgeber in der Folge auch nicht weiter druckvoll auf den zweiten Treffer.

Kurzes Zittern, dann macht Agu alles klar

Allerdings hätte Werder spätestens zu Beginn der zweiten Hälfte das 2:0 machen müssen. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff gab es die nächste dicke Möglichkeit: Nach Flanke von Möhwald köpfte der sträflich freie Augustinsson allerdings genau in die Handschuhe von Burchert (51.).

Und der Chancenwucher hätte sich um ein Haar gerächt. Nach Hereingabe von Havard Nielsen kam Sebastian Ernst vor Werder-Routinier Theodor Gebre Selassie im Fünfmeterraum zum Abschluss, spitzelte den Ball aber knapp vorbei (60.).

So kamen die Bremer mit dem Schrecken davon - und zu Beginn der Schlussphase doch noch zum 2:0. Bei der Kombination über Milot Rashica, Sargent und Felix Agu ging es dem Zweitligisten schlicht zu schnell. Außenverteidiger Agu bugsierte den Ball am Ende mit dem linken Knie zur Entscheidung ins Netz (73.). Die lange Zeit enttäuschenden Franken trieb danach noch mal der Mut der Verzweiflung nach vorn. Doch Werder-Keeper Jiri Pavlenka hielt den verdienten und insgesamt ungefährdeten Sieg fest.

3.Spieltag, 02.02.2021 20:45 Uhr

Werder Bremen

2

Greuther Fürth

0

Tore:

  • 1:0 Möhwald (12.)
  • 2:0 Agu (73.)

Werder Bremen: Pavlenka - Veljkovic, Moisander, Friedl - Gebre Selassie, M. Eggestein, Möhwald (90.+2 Dinkci), Schmid (89. Mbom), Augustinsson (70. Agu) - Rashica (70. Osako), Sargent (90.+2 Gruev)
Greuther Fürth: Burchert - Meyerhöfer, Stach, Bauer, Raum (88. Itter) - Sarpei - Seguin (81. Tillman), Green - Ernst (81. Kehr) - Hrgota (70. Leweling), H. Nielsen (70. Abiama)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 02.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Symbolbild Holstein Kiel © IMAGO / Claus Bergmann Foto: Claus Bergmann

Corona-Quarantäne: DFL verlegt zwei Spiele von Holstein Kiel

Die Partien gegen Hannover am Mittwoch und Nürnberg am Sonnabend können wegen der Corona-Zwangspause der KSV nicht stattfinden. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr