Stand: 13.04.2019 17:20 Uhr

Hannover 96 kassiert achte Pleite in Folge

von Sebastian Ragoß, NDR.de
Bild vergrößern
Hannovers Hendrik Weydandt (r.) kassierte mit seinem Team erneut eine Niederlage.

Hannover 96 steuert weiter Richtung zweite Fußball-Bundesliga. Gegen Borussia Mönchengladbach kassierte der Bundesliga-Tabellenletzte am Sonnabend eine 0:1 (0:0)-Niederlage und verließ somit zum achten Mal in Folge als Verlierer den Platz. Zwar zeigte die Mannschaft von Trainer Thomas Doll erneut einen engagierten Auftritt, doch letztlich blieb wieder die Erkenntnis: 96 hat einfach nicht die Qualität, um in den verbleibenden Partien noch den Klassenerhalt zu schaffen. "Die Jungs haben alles 'rausgehauen. Unter dem Strich reicht es jedoch nicht, um auch mal zu punkten", sagte Doll im NDR Interview.

Stindl verletzt sich schon in der ersten Minute

29.Spieltag, 13.04.2019 15:30 Uhr

Hannover 96

0

M'gladbach

1

Tore:

  • 0:1 Raffael (53.)

Hannover 96: M. Esser - J. Korb, Anton, Felipe, Ostrzolek - Schwegler (65. Muslija) - Bakalorz, N. Müller - Haraguchi (81. Soto), Maina (87. Bech) - Weydandt
M'gladbach: Sommer - Ginter, Strobl, Elvedi - P. Herrmann, C. Kramer, Zakaria (81. Cuisance), T. Hazard - Neuhaus (75. Hofmann) - Stindl (5. Raffael), Pléa
Zuschauer: 40200

Weitere Daten zum Spiel

Die Freude über den Sieg wurde bei der Borussia allerdings durch die Sorge um Kapitän Lars Stindl getrübt. Keine 60 Sekunden waren gespielt, als den Zuschauern der Atem stockte: Stindl wurde beim Kampf um den Ball von Matthias Ostrzolek so schwer am rechten Bein getroffen, dass er mit Hilfe der Betreuer den Platz verlassen musste. Er zog sich einen Schienbeinbruch und muss mehrere Monate pausieren.

Ein wenig geschockt wirkten die Gäste, die 96 in der Anfangsphase Platz ließen und auch eine große Chance gestatteten: Linton Maina zögerte aber zu lange mit dem Abschluss (17.). Der Tabellenletzte war allerdings fast ausschließlich mit Verteidigen beschäftigt. Ein katastrophaler Fehler von Ostrzolek lud Florian Neuhaus ein, dessen Lupfer Waldemar Anton vor der Linie klärte (14.). Auch Keeper Michael Esser konnte sich mehrmals auszeichnen, vor allem bei den Schüssen von Thorgan Hazard (19./26.).

Raffael trifft mit Korbs Hilfe

Das 0:0 zur Pause war ein kleiner Erfolg für Hannover, doch dauerte es nach dem Wechsel nur acht Minuten, bis Mönchengladbach in Führung ging: Raffael zog aus 14 Metern ab, Julian Korb fälschte den Ball unhaltbar für Esser ab - 0:1. Die Borussia wollte den Vorsprung entspannt über die Zeit bringen und wurde nachlässig. Hendrik Weydandt hatte den Ausgleich auf dem Fuß, seinen Schuss parierte Gäste-Keeper Yann Sommer aber reaktionsschnell (70.).

Mehr ließ der Tabellenfünfte nicht zu. Raffael hätte sogar noch sein zweites Tor erzielen müssen, schoss aber freistehend knapp drüber (88.). Während die Borussia auf Europacup-Kurs bleibt, läuft Hannover 96 Gefahr, sich in die zehn schlechtesten Absteiger der Bundesliga-Geschichte einzureihen.

Die zehn schlechtesten Bundesliga-Absteiger

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 13.04.2019 | 15:00 Uhr