Hannovers Kingsley Schindler (r.) und Heidenheims Norman Theuerkauf kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Puchner/dpa

Aufwärtstrend gestoppt: Hannover verliert in Heidenheim

Stand: 12.12.2020 17:17 Uhr

Sechstes Auswärtsspiel, fünfte Niederlage - Hannover 96 kommt in der Fremde weiterhin nicht zurecht. Die Niedersachsen verloren beim 1. FC Heidenheim mit 0:1 (0:1) und präsentierten sich harmlos.

von Martin Schneider

Eine Woche nach dem Sieg im Nordduell gegen den Hamburger SV zeigten die "Roten" beim 1. FC Heidenheim wieder einmal ihr schwaches Auswärtsgesicht. Defensiv anfällig und offensiv zu harmlos - die Leistungen von Hannover 96 gleichen in dieser Saison einer Achterbahnfahrt. Mit 13 Zählern aus elf Partien haben die Niedersachsen den Anschluss an die Spitzenplätze der Liga vorerst verloren.

96-Coach Kenan Kocak war dennoch mit dem Auftritt seines Teams zufrieden: "Ich denke, viel besser als in der zweiten Halbzeit hier in Heidenheim zu spielen, ist schwer. Umso bedauerlicher ist es, dass sich die Mannschaft nicht für ihren Auftritt belohnt hat."

96 zu passiv, Heidenheim stürmisch

Hannovers Jaka Bijol ist enttäuscht © imago images / Beautiful Sports
Die Enttäuschung steht Hannovers Jaka Bijol ins Gesicht geschrieben.

Im Tor der "Roten" vertrat Michael Ratajczak am Sonnabend den angeschlagenen Stammtorwart Michael Esser, der mit Leistenproblemen passen musste. Und der 38-Jährige sah sich in der Anfangsphase mit stürmischen Gastgebern konfrontiert. Erst schlenzte Robert Leipertz knapp am Gehäuse der Niedersachsen vorbei (3.), Sekunden später parierte Ratajczak gegen Heidenheims Stürmer Christian Kühlwetter in höchster Not. In der 20. Minute zog der 96-Keeper im Duell mit Heidenheims Torjäger den Kürzeren: Im Laufduell hängte Kühlwetter Baris Basdas ab, sein Querpass wurde abgeblockt, landete aber erneut vor seinen Füßen. Kühlwetter schob aus kurzer Distanz zum 1:0 ein - Ratajczak war machtlos und schimpfte mit seinen Vorderleuten.

Das Tor und seine Entstehung waren ein Spiegelbild des ersten Durchgangs. Hannover war in seinen Aktionen zu ungenau, nicht handlungsschnell genug und lief dem Geschehen meist hinterher. Defensiv hatten die Norddeutschen aufgrund der Umstellung auf die Dreierkette Probleme mit den überfallartig vorgetragenen Angriffen der Gastgeber. Offensiv verhinderten simple Fehlpässe einen strukturierten Spielaufbau. Chancen wie der Schuss von Niklas Hult (15.) waren Zufallsprodukte. Der Sturm um Hendrik Weydandt und Patrick Twumasi hing völlig in der Luft.

Hannover macht das Spiel, aber nicht die Tore

Kocak reagierte in der Pause und stellte das System um. Basdas blieb draußen, Sei Muroya kam rein, und Hannover verteidigte fortan im Viererverbund. Die Umstellung zeigte den gewünschten Erfolg, 96 hatte seine beste Phase des Spiels und war auf dem Platz in den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs tonangebend. Was auch an der Passivität der Heidenheimer lag, die sich einmauerten.

Was aber fehlte, waren die Tore. Hult probierte es aus der Distanz (52.), Twumasi mit zwei Schlenzern (53., 57.) - zu wenig für ein Erfolgserlebnis. Trotz der Einwechslungen von Florent Muslija und Marvin Ducksch stellte sich nie der Eindruck ein, dass die Gäste noch den Ausgleich erzielen könnten.

Zu umständlich und ineffektiv waren die Offensivaktionen, am Ende stand trotz Leistungssteigerung eine verdiente Niederlage. Mit dem VfL Bochum am Dienstag und bei Jahn Regensburg am Freitag warten vor Weihnachten nun zwei richtungsweisende Partien auf die Hannoveraner.

11.Spieltag, 12.12.2020 13:00 Uhr

Heidenheim

1

Hannover 96

0

Tore:

  • 1:0 Kühlwetter (20.)

Heidenheim: Ke. Müller - Busch, Mainka, Hüsing, Theuerkauf - Burnic (89. Schöppner), Sessa (63. Geipl) - Leipertz (79. Schnatterer), Thomalla - Kühlwetter (79. Schimmer), P. Schmidt (63. T. Mohr)
Hannover 96: Ratajczak - Basdas (46. Muroya), M. Franke, Falette, Hult - Do. Kaiser, Bijol (79. Ducksch) - K. Schindler (85. Gudra), Haraguchi, Twumasi (73. Muslija) - Weydandt (85. Sulejmani)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 13.12.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Werder Bremens Coach Florian Kohfeldt (l.) und Trainer Bruno Labbbadia von Hertha BSC © imago images / Andreas Gora Foto: Andreas Gora

Nach Werder-Pleite: Labbadia als Hertha-Coach entlassen

Der Trainer war in Berlin glücklos. Im Norden machte er sich zuvor einen Namen. Seine Karriere in Bildern. Bildergalerie

St. Paulis Torschütze zum 1:0 Omar Marmoush jubelt. © Witters Foto: Valeria Witters

Livecenter: Zweitliga-Nordtrio und Drittliga-Duo im Einsatz

Hannover, Kiel und St. Pauli kämpfen heute um wichtige Zweitliga-Punkte. In der Dritten Liga spielen Meppen und Lübeck. Die Partien jetzt hier im Livecenter. mehr

Trainer Daniel Thioune vom Hamburger SV © Witters Foto: Tim Groothuis

HSV: Reifeprüfung bestanden

Der Zweitliga-Primus stellt beim 4:2-Sieg in Braunschweig Nehmerqualitäten unter Beweis, die er in dieser Form lange nicht gezeigt hatte. mehr

Wolfsburg Ridle Baku (l.) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit dem Wolfsburger Kevin Mbabu. © picture alliance/dpa/AFP/Pool Foto: Ina Fassbender

Wolfsburgs Minimalisten auf Champions-League-Kurs

Dank einer starken Defensive gelang den Niedersachsen ein 1:0 in Leverkusen und der lang ersehnte Dreier gegen ein Top-Team. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr