Stand: 04.09.2012 15:16 Uhr  | Archiv

Werder steigt als Schießbude der Liga ab

Frankfurts Michael Künast (l.) trifft gegen Werder Bremen. © imago/Kicker/Eissner
Häufiges Bild: Werder Bremens Torhüter Dieter Burdenski (r.) kassiert eines von insgesamt 93 Gegentoren.

Nachdem die Jahre nach der überraschenden Bremer Meisterschaft 1965 durch ein ständiges Auf und Ab gekennzeichnet waren, findet sich Werder Bremen ab Mitte der 1970er-Jahre im ständigen Abstiegskampf wieder. Hatte das Bremer Team zu Beginn des Jahrzehnts noch das undankbare Image der "grauen Maus" inne, ist die Metamorphose zum Abstiegskandidaten in der Saison 1979/1980 endgültig vollzogen. Nach einer katastrophalen Saison steigt das Gründungsmitglied der Bundesliga als Tabellen-17. in die damalige Zweite Bundesliga Nord ab.

Schießbude der Liga und Punktelieferant

Besonders die verheerende Auswärtsschwäche wird den Grün-Weißen zum Verhängnis: Lediglich ein Sieg und ein Unentschieden können auf gegnerischen Plätzen eingefahren werden. Ansonsten setzt es teilweise deftige Niederlagen: 0:7 in München, 0:5 in Dortmund und beim HSV. In fünfzehn Spielen bekommt die Werder-Defensive vier oder mehr Gegentore eingeschenkt - am Ende der Saison hat Torhüter-Legende Dieter Burdenski rekordverdächtige 93 Mal hinter sich gegriffen. Für den früheren Nationaltorwart der Hauptgrund dafür, dass er zur Europameisterschaft 1980 nicht nominiert wird.

Assauer als Trainer - Langner als Strohmann

Werder-Manager Rudi Assauer (l.) und Trainer Fritz Langner © Witters
Auch Manager Rudi Assauer (l.) und Fritz Langner konnten Werders Abstieg nicht verhindern.

Trainer Wolfgang Weber hatte in der vorherigen Saison den Klassenerhalt noch verhindern können. Nach einem denkwürdigen 4:6 im Weserstadion gegen den TSV 1860 München und dem Abrutschen auf Rang 15 zieht Manager Rudi Assauer im Januar 1980 die Reißleine und entlässt den Coach. Wie schon zwei Jahre zuvor setzt sich der ambitionierte Westfale kurzerhand selbst auf die Trainerbank. Trainer-Urgestein Fritz Langner wird als Strohmann mit Trainerlizenz verpflichtet, die Assauer nach wie vor nicht besitzt. Doch auch das Gespann kann den Negativtrend nicht mehr stoppen. Nach dem vorletzten Spieltag ist die Klasse nicht mehr zu halten, Werder steigt zum ersten Mal in der Geschichte aus der Bundesliga ab.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 02.02.2010 | 10:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hannovers Kingsley Schindler ist enttäuscht, während Kiels Spieler im Hintergrund einen Treffer bejubeln. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

3:0 - Holstein atmet auf, Hannover 96 tief in der Krise

Kiel ist dank starker zweiter Hälfte nach zuvor vier sieglosen Partien zurück in der Erfolgsspur. Bei 96 besteht Redebedarf. mehr

Hamburgs Toni Leistner, Jan Gyamerah und Khaled Narey (v.l.) sind enttäuscht. © Preiss/Witters/Pool/Witters Foto: LennartPreiss

HSV verliert in Heidenheim das Spiel und die Tabellenführung

Trotz 2:0-Führung musste der Hamburger SV die Heimreise ohne Punkte antreten. Es war das vierte Spiel in Folge ohne Sieg. mehr

Nico Antonitsch (l.) vom FC Ingolstadt im Duell mit Nico Andermatt vom SV Meppen © imago images / Nordphoto

SV Meppen hofft gegen Ingolstadt auf eine Überraschung

Das Drittliga-Schlusslicht geht am Montagabend als klarer Außenseiter in das Duell mit dem Aufstiegsanwärter. mehr

Hansa Rostocks Manuel Farrona Pulido (r.) bejubelt einen Treffer. © picture alliance / Fotostand

Hansa Rostock beendet Sieglos-Serie: 2:0 gegen Bayern II

Die Norddeutschen bleiben durch den Erfolg in der Dritten Liga auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr