Stand: 24.10.2012 12:00 Uhr Archiv

Spektakel statt Strafe: Hansa-Rekord in Berlin

Nach Ausschreitungen im Spiel gegen den FC St. Pauli belegte der DFB Hansa Rostock 1995 mit einer Platzsperre. Die Mecklenburger zogen gegen Eintracht Frankfurt nach Berlin um: 58.492 Zuschauer kamen - bis heute Rekord für Hansa.

Der 23. September 1995 bedeutete trotz des 2:0-Sieges gegen den FC St. Pauli einen Tiefpunkt in der Geschichte des FC Hansa Rostock. Anhänger des Bundesliga-Aufsteigers zündeten während des Heimspiels gegen die Hamburger eine Rauchbombe, St.-Pauli-Torhüter Klaus Thomforde und Martin Driller mussten wegen Augenreizungen ausgewechselt werden. Hansa wurde daraufhin unter anderem mit einer Platzsperre belegt, musste die Heimpartie am 28. Oktober 1995 gegen Eintracht Frankfurt statt im 25.500 Zuschauer fassenden Ostseestadion im Berliner Olympiastadion austragen. Doch was als Strafe gedacht war, entpuppte sich als einer der Höhepunkte in der Rostocker Vereinshistorie: 58.492 Zuschauer pilgerten in die Arena - bis heute Zuschauerrekord für Hansa.

VIDEO: "Das war Gänsehaut pur" (2 Min)

"Das war ein Erlebnis für alle"

"Als man ins Stadion kam, das war Gänsehaut pur", erinnerte sich der ehemalige Rostocker Profi Hilmar Weilandt im Gespräch mit dem NDR Sportclub. "Wir haben nicht ansatzweise damit gerechnet, dass so viele Zuschauer kommen. Das war ein Erlebnis für alle. Vor fast 60.000 Zuschauern bei so einer Stimmung zu spielen, das macht schon Spaß", berichtete sein damaliger Teamkollege Heiko März. Ein Gewinner dieses Spiels, das 1:1 endete, sei Berlin gewesen, ergänzte Ex-Stürmer Steffen Baumgart: "Interessanterweise hat dadurch Berlin erkannt, was mit der Bundesliga machbar ist. Da wurde das Potenzial in dieser Stadt gesehen. Danach ging der Weg erst für Hertha nach oben."

Weitere Informationen
Rostocks Stefan Beinlich jubelt. © imago/Oliver Behrendt

Aufstieg: Hansa meistert den Umbruch

Neu-Trainer Frank Pagelsdorf integriert in der Saison 1994/1995 zahlreiche Neuzugänge bei Zweitligist Hansa Rostock. Am Ende feiern die Mecklenburger den Aufstieg in die Bundesliga. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 28.10.2012 | 22:45 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Stadioneingang der Spielstätte des VfL Osnabrück an der Bremer Brücke © imago images / Noah Wedel

VfL Osnabrück gegen Hannover 96 vor 3.200 Fans

Der VfL Osnabrück empfängt heute Hannover 96 - und das vor rund 3.200 Zuschauern. Die Stadt hat grünes Licht gegeben, sodass der VfL mit Unterstützung seiner Fans ins Landes-Duell geht. mehr

Eintracht Braunschweigs Martin Kobylanski (l.) bejubelt seinen Treffer im DFB-Pokal gegen Hertha BSC. © picture alliance / Swen Pförtner / dpa Foto: Swen Pförtner

"Löwen" hoffen gegen "Störche" auf Lerneffekt

Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig will eine Reaktion auf die Auftakt-Niederlage in Heidenheim zeigen. Leicht dürfte das nicht werden. Am Sonnabend ist Holstein Kiel zu Gast. mehr

Renato Steffen (2.v.l.) und Josuha Guilavogui (M.) vom VfL Wolfsburg bejubeln den Führungstreffer gegen Desna Tschernihiw © imago images / Jan Huebner

Wolfsburg hat Europa-League-Gruppenphase vor Augen

Der VfL Wolfsburg hat die nächste Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League genommen. In der dritten Qualifikationsrunde schlug der Bundesligist den ukrainischen Club Tschernihiw mit 2:0. mehr

HSV-Profi Toni Leistner nach dem Pokal-Aus bei Dynamo Dresden. © imago images/Steffen Kuttner Foto: Steffen Kuttner

HSV: DFB-Sportgericht ändert Leistner-Sperre

Toni Leistner und Zweitligist HSV haben mit ihrem Einspruch gegen das erste Urteil des DFB-Sportgerichts Erfolg gehabt. Der Defensivspieler ist schon am 4. Oktober wieder spielberechtigt. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr