Stand: 01.03.2015 23:35 Uhr  | Archiv

Hansas Aufstieg - Pagelsdorfs zweiter Streich

Die Spieler von Hansa Rostock bejubeln den Bundesligaaufstieg 2007. © imago/fishing 4
Rostock schafft in der Saison 2006/07 nach zwei Jahren den Wiederaufstieg in die Bundesliga.

Nachdem Hansa Rostock mit Frank Pagelsdorf, dem Aufstiegscoach von 1995, in der Vorsaison lediglich Zehnter der Zweiten Liga geworden ist, soll in der Spielzeit 2006/2007 der Wiederaufstieg in die Bundesliga gelingen. Ähnlich wie beim ersten Aufstieg 1995 wird der Kader vor der Saison ordentlich durcheinandergewirbelt. Prominentester Neuzugang ist Stefan Beinlich, der schon den bislang letzten Aufstieg von Hansa auf dem Platz miterlebt hatte und nach Stationen in Leverkusen, Berlin und Hamburg zu den Rostockern zurückkehrt. Und wieder sind es Trainer und Spielgestalter, die sich für ihr Team als Glückgriff erweisen. Zwar bleibt es bis zum Ende spannend, zur Vize-Meisterschaft und damit zum Aufstieg reicht es aber.

Weitere Informationen
Osnabrücks Coach Frank Pagelsdorf © Witters Foto: Uwe Speck

Pagelsdorf: Erfolgreich an Ostsee und Elbe

Trainer Frank Pagelsdorf hat die größten Erfolge seiner Karriere im Norden gefeiert. Der Hannoveraner stieg mit Hansa Rostock in die Bundesliga auf und spielte Champions League mit dem HSV. mehr

Hinserie ohne eine Niederlage

Den Grundstein für den zweiten Erfolg legen die Rostocker mit einer ganz starken Hinrunde. Das Team bleibt ohne Niederlage. Auch wenn die zehn Siege und sieben Remis "nur" zum zweiten Rang zur Halbzeit hinter dem Karlsruher SC (38 Punkte) reichen, bedeutet das Abschneiden Vereinrekord in der Zweiten Liga. Doch mit der Herrlichkeit ist es schon in der ersten Partie nach dem Winter vorbei. Beim 0:1 gegen den SC Freiburg steckt Hansa die erste Niederlage ein und muss dann bis zum letzten Spieltag zittern.

Pagelsdorf schafft es wieder

Jubel auf der Rostocker Bank um Trainer Frank Pagelsdorf (l.) © imago/Camera 4
Der Moment der Erlösung: Frank Pagelsdorf (l.) jubelt mit der Rostocker Bank über das 3:1 von Christian Rahn gegen Unterhaching am 34. Spieltag.

Bei der Partie gegen die im Abstiegskampf steckende SpVgg Unterhaching geht es um Sekt oder Selters. Ein Sieg bedeutet für den Zweitplatzierten den sicheren Aufstieg, aber schon bei einem Unentschieden könnten der MSV Duisburg und Freiburg noch vorbeiziehen. Lange Zeit steht es in Rostock in einem umkämpften Spiel 2:1 für die Heimmannschaft, ehe Christian Rahn per Freistoß fünf Minuten vor Schluss mit dem 3:1 für die Entscheidung sorgt und die Rostocker zurück in die Bundesliga schießt. Pagelsdorf schafft damit in seiner zweiten Amtszeit an der Ostsee den zweiten Aufstieg mit den Norddeutschen. Der Garant für den zweiten Tabellenplatz am Ende der Saison ist die Abwehr. Lediglich 30 Gegentreffer lassen Torwart Matthias Schober und seine Vorderleute zu und stellen damit die beste Defensive der Liga.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 01.03.2015 | 23:35 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hansa Rostock

Mehr Fußball-Meldungen

Die Holstein-Profis Mikkel Kirkeskov, Benedikt Pichler, Alexander Mühling nud Fiete Arp (v.l.). © IMAGO / Claus Bergmann Foto: Claus Bergmann

Oben dabei oder nur Mittelmaß? Holstein Kiels Reise ins Ungewisse

Vor allem wegen der schwierigen Vorbereitungsphase sind die "Störche" in ihrer Leistungsstärke schwer einzuschätzen. Der Teamcheck. mehr