Die Spieler des VfL Wolfsburg jubeln. © IMAGO / Revierfoto

3:0 gegen Freiburg - VfL Wolfsburg stürmt auf Platz drei

Stand: 31.01.2021 19:52 Uhr

Der VfL Wolfsburg klopft in der Fußball-Bundesliga ganz oben an. Das 3:0 (2:0) gegen den SC Freiburg war der dritte Sieg in Folge für die Niedersachsen, die damit auf Tabellenplatz drei kletterten - und von der europäischen Königsklasse träumen.

von Martin Schneider

So souverän der Erfolg gegen kompakte Freiburger am Ende auch war, so zäh gestaltete sich der Beginn. Die ersten 20 Minuten der Partie waren geprägt von den taktischen Handschriften der Trainer. Christian Streich ließ seine Freiburger hoch pressen, Wolfsburg wurde bereits am eigenen Strafraum unter Druck gesetzt. Die Mannschaft von Oliver Glasner versuchte es daher mit langen Bällen auf Wout Weghorst sowie die Flügelspieler, da sich im Mittelfeld kaum Räume boten. Taktisch höchst diszipliniert von beiden Clubs - aber wenig ansehnlich.

Brooks mit dem Dosenöffner für die Partie

So musste eine Standardsituation für erste Torgefahr sorgen - und für den ersten Treffer. Nach einer Ecke landete der Ball vor den Füßen von John Anthony Brooks, der aus sechs Metern keine Mühe hatte (21.). Während die Niedersachsen noch jubelten, schaltete sich der VAR ein. Freiburgs Keven Schlotterbeck war bei der Hereingabe im Duell mit Kevin Mbabu zu Boden gegangen, ob Foulspiel oder nicht, der Treffer zum 1:0 zählte jedenfalls. Wolfsburgs Trainer Glasner sagte nach Ansicht der Fernsehbilder: "Wenn ich das jetzt sehe, denke ich, hätte man Foul geben können." Vier Minuten später der nächste Aufreger: Nach einem Freistoß von Maximilian Arnold soll Freiburgs Nicolas Höfler der Ball an den Arm gesprungen sein. So reklamierten es zumindest die Wolfsburger. Die Partie lief nach kurzer VAR-Überprüfung jedoch weiter.

Weghorst zeigt seine ganze Klasse

Den Hausherren waren nun sicherer in ihren Aktionen. Schnörkellos lief der Ball durch das Mittelfeld, der beste Spielzug des ersten Durchgangs wurde mit dem 2:0 belohnt: Ridle Baku passte auf Renato Steffen, der das Auge für den durchstartenden Weghorst hatte. Der Niederländer vollstreckte in der 39. Minute sehenswert mit dem Außenrist ins lange Eck - ein Treffer der Extraklasse.

Aluminium-Treffer auf beiden Seiten

Die "Wölfe" waren nach Wiederanpfiff unerklärlich passiv, die Gäste starteten hingegen zielstrebig in die zweite Hälfte: Baptiste Santamaria köpfte erst an die Oberkante der Latte (46.) und verfehlte zwei Minuten später mit einem Schuss aus 20 Metern knapp das Tor. In der 51. Minute parierte Koen Casteels einen Kopfball von Schlotterbeck und hatte anschließend an einem kalten Sonntagabend ein paar warme Worte für seine Vorderleute übrig.

Die hinterließen Wirkung. Wolfsburg fing sich, arbeitete sich zurück in die Partie und kam zu Möglichkeiten. Weghorst traf in der 53. Minute aus kurzer Distanz den Pfosten, elf Minuten später musste SC-Keeper Florian Müller sein ganzes Können aufbieten, um das zweite Tor des Niederländers noch zu verhindern. Dasselbe galt für Casteels auf der Gegenseite, als er einen Volleyschuss von Höler nach einer Ecke noch aus dem rechten Eck kratzte.

Gerhardt sorgt für die Entscheidung

In der Schlussphase wirkten die Gäste müde vom Anrennen - und leisteten sich defensiv Unkonzentriertheiten. Nach einem schwachen Einwurf geriet Freiburgs Philipp Lienhart unter Druck, dessen Querschläger bei Baku landete. Der passte im Strafraum auf den freistehenden Yannick Gerhardt, der im Fünfmeterraum den Ball nur noch zum 3:0-Endstand einschieben musste (86.). Ein am Ende verdienter Sieg für effiziente "Wölfe", die nach 19 Spieltagen 35 Punkte auf dem Konto und damit gute Karten im Rennen ums internationale Geschäft haben.

19.Spieltag, 31.01.2021 18:00 Uhr

VfL Wolfsburg

3

SC Freiburg

0

Tore:

  • 1:0 Brooks (21.)
  • 2:0 Weghorst (39.)
  • 3:0 Gerhardt (86.)

VfL Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Lacroix, Brooks, Paulo Otavio - Schlager (89. Guilavogui), Arnold (89. Brekalo) - R. Baku (89. Victor), Gerhardt, Steffen (69. Mehmedi) - Weghorst (79. Bialek)
SC Freiburg: Fl. Müller - Lienhart, K. Schlotterbeck, Gulde - Schmid (72. Kübler), Santamaria (72. Keitel), Höfler, Günter - Jeong (60. Höler), Grifo (85. Haberer) - Demirovic (60. Petersen)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 31.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Rostocks Damian Roßbach (r.) bejubelt seinen Treffer gegen Kaiserslautern. © IMAGO / Fotostand

Spätes Glück in Zitterpartie - Hansa springt auf Platz zwei

Erst tief in der Nachspielzeit haben die Rostocker die abstiegsbedrohten Pfälzer mit 2:1 in die Knie gezwungen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr