1:3 bei der TSG Hoffenheim: VfL Wolfsburg verliert erstmals

Stand: 25.09.2021 18:21 Uhr

Am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat es den VfL Wolfsburg erwischt. Die Niedersachsen unterlagen am Sonnabend mit 1:3 (1:1) bei der TSG Hoffenheim und gaben dabei eine Führung aus der Hand.

von Christian Görtzen

Der Mann mit der Nummer 27 auf dem Rücken seines hellgrünen Trikots hatte sich das alles schöner vorgestellt. Zwar war Maximilian Arnold mit seinem Einsatz im Spiel in Sinsheim zum alleinigen Rekord-Feldspieler der Wolfsburger aufgestiegen und bringt es nun auf 257 Bundesligaeinsätze und damit einen mehr als der VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer.

Der Rest verlief für ihn und seine Mitspieler aber reichlich enttäuschend. Die erste Niederlage der Saison, die mit vier Siegen so wunderschön begonnen hatte, schmerzte doch sehr. Ein Trost bleibt: Mit ihren 13 Punkten bleibt die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel in der Tabelle weiterhin oben dabei.

"Es war nicht viel an Unterschied, aber ich denke, dass wir in den Defensivaktionen nicht bei 100 Prozent waren, sondern nur bei 95. Und in der Bundesliga ist es eben so, dass dich dann jeder schlagen kann. In der zweiten Hälfte war es bei uns manchmal zu wild", sagte VfL-Torhüter Koen Casteels dem NDR.

Wolfsburgs Baku schaut, schlenzt und jubelt

Einem ansprechenden Beginn mit einer ersten Chance für VfL-Offensivspieler Dodi Lukebakio (4.) folgten 20 Minuten Langeweile. Beendet wurde diese Tristesse mit einer aggressiven Balleroberung der Gäste auf der rechten Außenbahn und einem schönen Diagonalball von Maximilian Philipp auf Ridle Baku, dem sein Gegenspieler Pavel Kaderabek ein bisschen zu viel Platz gelassen hatte. Und wie ein solcher Spielraum perfekt genutzt werden kann, zeigte der deutsche Nationalspieler auf beeindruckende Art und Weise: Er schlenzte den Ball aus 20 Metern sehenswert um Kaderabek herum halbhoch ins hintere Eck - 1:0 (25.).

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Die Niedersachsen setzten danach auf ihre starke Defensive (nur zwei Gegentore in den ersten fünf Saisonspielen), ließen den Gegner kommen, warteten auf Konter. Nur: Der Plan ging nicht auf. In der Nachspielzeit schallte das Lied "Was wollen wir trinken?" zum ersten Mal durch die Arena in Sinsheim - der Torsong der TSG. Nach einer Ecke von David Raum hatte Andrej Kramaric über Arnold hinweg zum 1:1 eingeköpft, Casteels hatte sich vergebens gestreckt.

VfL kassiert zwei Gegentore in acht Minuten

Sonderlich mitreißend war die Partie auch in der ersten halben Stunde der zweiten Hälfte nicht. Es passierte lange Zeit herzlich wenig - bis zur 73. Minute. Nach einem klugen Steilpass von Florian Grillitsch machte Kaderabek auf der rechten Seite Tempo, passte von der Torauslinie diagonal zurück zur Strafraummitte, wo Christoph Baumgartner schon herangerauscht kam und zum 2:1 für die Gastgeber einschoss (74.).

Van Bommel reagierte, er brachte Lukas Nmecha und Luca Waldschmidt für den angeschlagenen Philipp und Baku (76.). Doch die Niedersachsen kamen gar nicht richtig nach vorne, ehe es aus ihrer Sicht auch schon 1:3 stand (81.). Raum hatte einen Freistoß an den Pfosten gesetzt, den Abpraller drückte Kaderabek über die Linie. Das große Aufbäumen der Norddeutschen blieb aus, Hoffenheim gewann verdient.

Für die "Wölfe" war die Partie gegen Hoffenheim der Auftakt zur zweiten "englischen Woche". Am Mittwoch (21 Uhr) empfangen sie in der Gruppe G der Champions League den FC Sevilla.

6.Spieltag, 25.09.2021 15:30 Uhr

Hoffenheim

3

VfL Wolfsburg

1

Tore:

  • 0:1 Baku (25.)
  • 1:1 Kramaric (45. +2)
  • 2:1 Baumgartner (73.)
  • 3:1 Kaderabek (81.)

Hoffenheim: O. Baumann - Kaderabek, Vogt (85. Posch), C. Richards, Raum - Grillitsch (85. Geiger), Samassékou - Adamjan (70. Bruun Larsen), Kramaric, Baumgartner (79. Akpoguma) - Bebou (69. Rutter)
VfL Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Lacroix, Brooks, Roussillon (83. Bornauw) - Guilavogui, Arnold - Baku (76. F. Nmecha), M. Philipp (76. L. Waldschmidt), Lukebakio - Weghorst
Zuschauer: 8523

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 25.09.2021 | 22:35 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Fans von Hansa Rostock halten ein geschmackloses Plakat in die Höhe © imago images/Fotostand

Hansa Rostock: DFB ermittelt, scharfe Worte von Grote an Club

Wegen eines verunglimpfenden Banners soll Hansa Rostock seine "Aufklärungsbemühungen darstellen". Hamburgs Innensenator schrieb einen Brief an den Club. mehr