Stand: 27.07.2012 14:47 Uhr  | Archiv

Den BVB-Komplex weggeschossen

"Es gibt so etwas im Fußball", erinnert sich Uwe Seeler, "gegen Borussia Dortmund haben wir jahrelang nie zu unserem Spiel gefunden. Wir hatten Blei an den Füßen."  Als die Hamburger 1963 erfahren, dass sie es im Endspiel um den DFB-Pokal wieder mal mit den Westfalen zu tun bekommen, hält sich die Zuversicht dementsprechend in Grenzen. In allzu schlechter Erinnerung  ist noch das mit 1:4 Meisterschafts-Endspiel sechs Jahre zuvor. Die Bilanz der letzten sechs Pflichtspiele gegen Borussia spricht für sich: 0:5, 1:4, 2:5, 2:7, 0:1 und 2:3.

Nicht lupenrein, aber eiskalt: Seelers Hattrick im Niedersachsenstadion

Aber diesmal ist alles anders. Zweimal  innerhalb von zwei Minuten läuft in Hannover die mittlerweile sattsam bekannte, aber trotzdem immer wieder gern gesehene Waterkant-Nummer ab: Steilpass auf den linken Flügel, Sprint und Flanke Charly Dörfel, Kopfball Seeler, Tor. Treffer Nummer drei zu seinem nicht ganz lupenreinen Hattrick legt Volksheld Uwe in der zweiten Halbzeit nach. Er schießt Dortmunds Torsteher Gerhard Wessel nach einem entschlossenen Sprint den Ball aus spitzem Winkel durch die sprichwörtlichen Hosenträger.

Dortmunds Coach Hermann Eppenhoff, mit seinem Team gerade Deutscher Meister geworden, will es ja nicht als Entschuldigung gelten lassen, weist aber trotzdem mit Nachdruck auf das Fehlen seiner Stars Paul, Schütz und Konietzka hin. HSV-Torjäger Seeler hingegen erkennt im Rückblick die befreiende Wirkung des Sieges: "Einmal mussten wir ja diese einseitige Sache beenden. Von dieser Stunde an waren die Dortmunder für uns ein Gegner wie jede andere auch."

14. August 1963, Endspiel um den DFB-Pokal, Niedersachsenstadion Hannover:

Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0 (2:0)
HSV
: Schnoor - Krug, Kurbjuhn, Giesemann, Stapelfeld, Dieter Seeler - Boyens, Wulf, Kreuz, Gert Dörfel, Uwe Seeler
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 U. Seeler (31., 33., 84.)
Zuschauer: 68.000

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 29.09.2012 | 22:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Tim Walter (r.) umarmt Sonny Kittel. © Witters

HSV traurig, aber auch trotzig: "Wir sind noch nicht fertig"

Nach der bitteren Niederlage in der Relegation gegen Hertha geht der Blick wieder nach vorne: Nächstes Jahr soll der Aufstieg gelingen. mehr