Stand: 02.11.2018 11:46 Uhr

Kabeljau - der einstige "Brotfisch" wird rar

Bild vergrößern
An dem typischen Bartfaden und der grau-bräunlich marmorierten Haut lässt sich der Kabeljau gut erkennen.

Kabeljau, in der Ostsee Dorsch genannt, lebt im gesamten Nordatlantik, in Nord- und Ostsee sowie im nördlichen Pazifik. Sein zartes Fleisch schmeckt sowohl gebraten als auch gekocht oder gedünstet. Getrocknet ist er auch als Stockfisch vor allem in südeuropäischen Ländern beliebt. Im Durchschnitt sind die in Ost- und Nordsee gefangenen Tiere etwa zwei bis vier Kilogramm schwer. Sie können aber bis zu zwei Meter groß und knapp 100 Kilogramm schwer werden. Kabeljau ernährt sich von Heringen und anderen Fischen sowie von Muscheln.

Überfischung lässt Bestände schrumpfen

Der Kabeljau gehörte früher zu den sogenannten Brotfischen, weil er so zahlreich vorkam. Heute sind die meisten Bestände durch Überfischung massiv bedroht. Kabeljau sollte deshalb nur selten auf den Tisch kommen und kann gemäß der Einkaufsempfehlungen des WWF nur bedenkenlos verzehrt werden, wenn er in der Nordostarktis oder der Norwegischen See (Nordostatlantik) mit Stell- und Kiemennetzen oder Grundlangleinen gefischt wurde.

Vorsicht bei Ostsee-Dorsch

In der westlichen Ostsee war die Population in den vergangenen Jahren dramatisch eingebrochen, sodass sich die EU-Fischereiminister auf drastische Kürzungen der Fangquoten und ein Limit für Freizeitfischer geeinigt hatten. Nach einer leichten Erholung des Bestandes haben die Minister die Quote nun für 2019 erstmals wieder deutlich erhöht: Die Fischer dürfen 70 Prozent mehr Dorsch anlanden als im Vorjahr. Die EU-Kommission hatte auf Basis eines Gutachtens des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) zur nachhaltigen Bewirtschaftung lediglich ein Plus von 31 Prozent gefordert. Auch Freizeitangler dürfen statt fünf nun ganzjährig sieben Fische pro Tag mitnehmen. Für die Bestände in der östlichen Ostsee wurde die Quote hingegen um 15 Prozent reduziert.

Patrick Polte untersucht die gefangen Heringe auf ihre Geschlechtsreife. © NDR/Mehltretter Media GmbH/Torsten Mehltretter

Wie geht das: Fischfangquote

Wie geht das? -

Jedes Jahr werden neue Fischfangquoten in der Ostsee bekannt gegeben. Wie kann man aktuelle Bestände erfassen und die Entwicklung für die Zukunft erkennen?

4,05 bei 19 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Delikatesse Fisch - eine Warenkunde

Was unterscheidet Lachs von Seelachs? Welcher Fisch ist ideal für Sushi? Welchen Fisch sollte man aus ökologischen Gründen nicht essen? Die beliebtesten Speisefische. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | NDR Aktuell | 11.10.2016 | 13:45 Uhr

Mehr Ratgeber

07:09
Markt