VIDEO: Iss besser! Krabben aus Cuxhaven (29 Min)

Garnelen, Shrimps und Nordseekrabben lecker zubereiten

Stand: 16.04.2021 15:41 Uhr

Shrimps, Gambas oder Crevetten zählen zu den Garnelen. Es ist der deutsche Oberbegriff für Hunderte unterschiedliche Arten, darunter auch die Nordseekrabbe. Einige leben in Salz- andere in Süßwasser.

Garnelen gehören zu den Zehnfußkrebsen mit langen Fühlern, runden, schwarzen Augen und fünf Beinpaaren am Hinterleib. Die schmalen, gekrümmten Tiere können bis zu 30 Zentimeter lang werden, haben meist eine glasig-blaugraue Färbung, die beim Garen zu weißlich rosa wechselt. Nur Tiefsee-Garnelen sind bereits im rohen Zustand rosafarbig.

Beim Kauf auf Herkunft achten

Ein wesentlicher Unterschied ist die Herkunft. Süßwasser-Garnelen stammen fast immer aus Aquakultur, Salzwasser-Garnelen werden überwiegend im Meer gefangen. Ihr Fleisch schmeckt meist aromatischer als das der Tiere aus Süßwasser. Beim Wildfang werden Garnelen häufig mit Grundschleppnetzen gefischt, eine ökologisch problematische Methode mit viel ungewolltem Beifang. Auch intensive Aquakultur - vielfach an Küsten in Asien - schafft Umweltprobleme. Eine Alternative sind Garnelen aus ökologischer Aquakultur, die es auch in Norddeutschland gibt. Die zahlreichen Garnelenarten benötigen ganz unterschiedliche Lebensbedingungen: Einige stammen aus der kalten Tiefsee, andere bevorzugen warme Regionen.

Garnelen: Die Größe bestimmt den Namen

Der Handel unterscheidet Garnelen vor allem nach der Größe. Große Exemplare werden unter der Bezeichnung Riesengarnelen oder dem spanischen Begriff Gambas verkauft. Die größten Arten werden als Tiger- und Kingprawns oder Jumbogarnele angeboten. Kleine Garnelen bezeichnet der Handel als Shrimps. Nicht zu den Garnelen gehören Scampi (Kaisergranat). Die Hummerart hat im Unterschied zu Garnelen vorn lange Scheren statt Fühlern sowie eine kräftige, breitere Schwanzflosse und ist rötlich gefärbt.

Nordseekrabben: Der Name täuscht

Nordseekrabben  gepult und ungepult auf einem Teller. © fotolia Foto: Gundolf Renze
Nordseegarnelen werden höchstens acht Zentimeter lang.

Auch die Nordseekrabbe zählt trotz ihres Namens zu den Garnelen und gilt als kleinste Speisegarnele. Andere Krabbenarten gehören zu den Krustentieren, genauer gesagt den Kurzschwanzkrebsen. Nordseekrabben, auch Nordseegarnele, Sandgarnele, Granat oder wissenschaftlich Crangon crangon genannt, leben überwiegend in den flachen Gewässern der südlichen Nordsee. Sie wachsen sehr schnell und werden höchstens drei bis vier Jahre alt. Die Weibchen laichen mehrfach im Jahr, was ihren Bestand trotz intensiven Fangs sichert. Nordseekrabben werden direkt auf den Fangkuttern gekocht und schmecken am besten nur mit etwas Zitrone und Pfeffer gewürzt auf Brot, Rührei oder Fischgerichten.

Gefrorene Garnelen vor dem Braten auftauen

Frische Garnelen dürfen nicht nach Fisch riechen und sollten nur kurz und möglichst kalt gelagert werden. Überwiegend kommen Garnelen allerdings gefroren in den Handel - häufig mit einer Eisglasur um jedes Tier. Vor der Zubereitung müssen sie aufgetaut werden. Bei kleineren Exemplaren genügt es, sie mit kaltem Wasser abzubrausen, größere können in einem Sieb auftauen, sollten jedoch nicht im Wasser liegen. Sobald sie aufgetaut sind, müssen sie rasch gekocht, gebraten oder gegrillt werden - am besten mit Schale, dann schmecken sie aromatischer. Die Garzeit ist kurz und richtet sich nach der Größe. Brät man Garnelen zu lange, werden sie zäh und trocken.

Wie entfernt man Kopf und Schale von Garnelen?

Geschälte Garnelen auf einer Suppe © imago images / panthermedia
Beim Servieren kann der Schwanz an der Garnele bleiben, wird aber nicht mitgegessen.

Zum Verzehr eignet sich nur das Fleisch des Hinterleibs. Kopf und Schwanz werden ebenso entfernt wie der schuppenartige Panzer, das Außenskelett des Tieres. Dazu entweder den Panzer auf der gesamten Oberseite mit einem scharfen Messer einschneiden oder von der weichen Unterseite her abziehen. Mit etwas Übung gelingt es auch, die Garnele am Schwanz und hinter dem Kopf zu fassen, beide Teile gegeneinander zu verdrehen und dann den in der Mitte aufgebrochenen Panzer in zwei Hälften abzuziehen. Bei größeren Garnelen lässt sich der Darm, der als schwarze Linie auf dem Rücken zu erkennen ist, vorsichtig herausziehen. Ihn mitzuessen ist gesundheitlich allerdings unbedenklich.

Garnelen nicht zu lange braten

Garnelen lassen sich vielfältig zubereiten und genießen. Einfach mit Olivenöl und Knoblauch kurz in einer Pfanne gebraten sind sie ebenso ein Genuss wie als Zutat in einer maritimen Reispfanne, in asiatischen Gerichten, Suppen und Salaten. Das weiße Fleisch ist fest im Biss und schmeckt mild bis angenehm fischig. Gegarte Garnelen immer sofort verzehren, sie werden sonst trocken und zäh.

VIDEO: Krabbenverarbeitung in Schleswig-Holstein 1964 (ohne Ton) (1 Min)

Weitere Informationen
Gebratene Garnelen mit Kräutern auf einem Teller serviert. © NDR Foto: Florian Kruck

Rezepte mit Garnelen

Ob gebraten, vom Grill, zu Pasta oder in der asiatischen Küche: Garnelen passen zu vielen Gerichten und sind einfach zuzubereiten. Rezepte zum Nachkochen. mehr

Ein rohes Stück Lachs mit Pfefferkörnern. © Colourbox

Wie gesund ist Fisch?

In Fisch stecken wichtige Nährstoffe, aber auch Schadstoffe. Wie gesund ist Fisch? Und worauf sollte man beim Kauf achten? mehr

Eine Pfanne mit geöffneten Mies- und Venusmuscheln und Tomatenstücken in Öl. © Vincenzo De Bernardo/fotolia Foto: Vincenzo De Bernardo

Muscheln kochen: Zubereitung und Sorten

Austern, Mies-, Jakobs- und Venusmuscheln sind Delikatessen. Wie unterscheiden sie sich und wie werden sie zubereitet? mehr

Rezepte finden

Arrangement von Hülsenfrüchten © Ernst Fretz Fotolia.com Foto: Ernst Fretz

Zutaten-Lexikon

Worauf sollte man beim Einkauf von Lebensmitteln wie Fisch, Öl oder Gewürzen achten? Wie werden die Zutaten optimal gelagert? Eine Übersicht und passende Rezepte. mehr