Stand: 27.07.2022 12:00 Uhr

Kammermusik-Matinee: Auf den Spuren von Claude Debussy

Mit Orchesterkompositionen wie "La mer" oder "Prélude à l’après-midi d’un faune" stieß Claude Debussy um 1900 das Tor zu einer musikalischen Welt voller neuer Klangfarben auf. Und es gelang ihm auch, dieses filigrane Klang- und Farbenspiel auf seine kammermusikalischen Werke zu übertragen. Richtungsweisend war hier insbesondere seine 1915 komponierte Sonate für Flöte, Bratsche und Harfe. Nachfolgende Komponisten ließen sich von dieser Sonate inspirieren. Sie griffen die aparte Instrumentenkombination sowie die weit ausgreifende Harmonik auf und fügten ihre eigenen Akzente hinzu. Die 3. Kammermusik-Matinee ludt dazu ein, mit Kompositionen der Franzosen Jean Françaix und Jean Cras auf den Spuren Debussys zu wandeln.

Selbstbewusste Eleganz und Leichtigkeit

Unter den Komponisten des 20. Jahrhunderts gehörte Jean Françaix (1912-1997) zweifelsohne zu den unbefangensten: "Doch will ich ehrlich sein: Beim Komponieren sind die schönsten Theorien das Allerletzte, woran ich denke", so einer seiner verschmitzten Kommentare. Eleganz, Leichtigkeit und Witz gehören zu Françaix‘ Markenzeichen. Und die spielt er auch in seinem Quintett Nr. 2 von 1989, besetzt mit Flöte und Harfe sowie einem Streichtrio, lustvoll aus. Doch Françaix konnte auch anders, wie der in zarter und melancholischer Tonsprache gehaltene Notturno-Satz dieses Quintetts zeigt.   

Berauschend schön

Jean Cras (1879-1932) teilte mit Debussy nicht nur die Vorliebe für exotische Klänge, sondern auch die Liebe zum Meer - zumal er im Hauptberuf als Konteradmiral der französischen Marine durch die Welt reiste. Doch auch als Komponist wurde er in seinem Heimatland geschätzt. Und ob mit oder ohne Meeres-Assoziationen: Cras schrieb 1928 mit seinem Quintett für Flöte, Harfe und Streichtrio geradezu berauschende Musik. Das passende Finalstück für diese klangsinnliche Kammermusik-Matinee auf den Spuren Debussys.

3. Kammermusik-Matinee
So, 30.01.2022 | 11.30 Uhr
Hannover, Kleiner Sendesaal (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

Auf den Spuren von Claude Debussy

Leonie Bumüller Flöte
Catherine Myerscough Violine
François Lefèvre Viola
Carsten Jaspert Violoncello
Birgit Bachhuber Harfe

Jean Françaix
Quintett Nr. 2 für Flöte, Harfe und Streichtrio
Jean Cras
Quintett für Flöte, Harfe und Streichtrio

Hinweis zum Programm: Anders als primär angekündigt entfiel der Programmteil mit dem Werk des Komponisten Isang Yun.

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Dirigent Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Axel Herzig

Der Konzertkalender

Dies sind die Konzerte der NDR Radiophilharmonie in der Saison 2022/23. mehr

Video-Aufnahme im Großen Sendesaal des NDR Landesfunkhauses in Hannover © NDR Foto: Micha Neugebauer

Audio und Video

Konzerte der NDR Radiophilharmonie als Audios und Videos zum Nachschauen und -hören, wann immer Sie wollen. mehr

Die NDR Radiophilharmonie © NDR / Nikolaj Lund Foto: Nikolaj Lund

Zur Startseite

Vielseitigkeit ist ihr Markenzeichen: Von den "Hannover Proms" als Saisonauftakt bis zu abwechslungsreicher Kammermusik reicht das Programm der Saison 21/22. mehr

Orchester und Vokalensemble