Stand: 16.04.2021 10:30 Uhr

Mitschnitt: NDR Elbphilharmonie Orchester spielt Strawinsky

Mit Thomas Adès am Pult spielte das NDR Elbphilharmonie Orchester Igor Strawinskys "Feuervogel", die Ballettmusik "Apollon musagète" sowie Strawinskys Klavierkonzert mit Pianist Kirill Gerstein. Der "Feuervogel" und "Apollon musagète" stehen nun als Mitschnitt von ARTE Concert zum Nachschauen zur Verfügung.

Chefdirigent Alan Gilbert hatte die Leitung des Konzerts des NDR Elbphilharmonie Orchesters im Rahmen des NDR Festivals "Strawinsky in Hamburg" leider krankheitsbedingt absagen müssen. Für ihn dirigierte Thomas Adès.

IM LIVESTREAM: Sa, 10.04.20201 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Thomas Adès Dirigent
Kirill Gerstein Klavier

IGOR STRAWINSKY
- Konzert für Klavier und Bläser
- Apollon musagète
- Der Feuervogel - Suite für Orchester

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Funkelnder Feuervogel

Strawinsky war das große Chamäleon unter den Komponisten und hat sich immer wieder neu erfunden. Seine opulent in allen Farben funkelnde und glitzernde Musik zum Märchenballett "Der Feuervogel" weckt Erinnerungen an den französischen Impressionismus ebenso wie an russische Folklore, alles gewürzt mit schillernden modernen Orchestereffekten. Mit dieser Partitur wurde Strawinsky 1910 quasi über Nacht international bekannt. Bis heute ist die "Feuervogel"-Musik ein echter Tophit auf internationalen Konzertbühnen.

Das Festival
Igor Strawinsky mit Begleiterin © NDR
14 Min

Im Porträt: Strawinsky in Hamburg

Jahrhunderkomponist Igor Strawinsky, das damalige NDR Sinfonieorchester und Hamburg waren eng verbunden - ein Rückblick. 14 Min

Rolf Liebermann (l.) und Komponist Igor Strawinsky © picture-alliance / dpa Foto: UPI

Strawinsky in Hamburg: Ein Online-Festival

Anlässlich seines 50. Todestages stellt der NDR Igor Strawinsky im April mit einem Online-Konzertfest in den Mittelpunkt. mehr

Weniger bekannt ist das Ballett "Apollon musagète". Und hier macht man Bekanntschaft mit einem ganz anderen Strawinsky: In asketischer, klassischer Streicherbesetzung nahm sich der Komponist dem Thema der Geburt des Musenführers Apollon an - ganz melodisch, transparent und konfliktlos, eben "apollinisch" im Tonfall.

Edle Einfalt, stille Größe

Die Musik ist ein Beispiel für Strawinskys neoklassischen Stil und bedient sich nicht nur bei Vorbildern aus Barock und Klassik, sondern auch aus "den Taschen von Gounod, Delibes und Wagner", wie Sergej Prokofjew bemerkte. Im Jahr 1965 dirigierte der 83-jährige Strawinsky das Werk übrigens beim damaligen NDR Sinfonieorchester in Hamburg für eine Fernsehproduktion mit der berühmten Choreografie von George Balanchine. Es war das letzte Dirigat Strawinskys in Deutschland, wohin er seines fortschreitenden Alters wegen nie wieder zu Konzerten zurückkehren sollte.

Ohne Streicheln der Saiten

Zwischen diesen beiden Ballettmusiken interpretiert Kirill Gerstein im Livestream aus der Elbphilharmonie ein selten gehörtes Instrumentalstück, das Strawinsky - ebenfalls ein gefragter Pianist - oft selbst spielte: das Konzert für Klavier und Bläser von 1924.

Pianist Kirill Gerstein im Portrait © Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve
Der russische Pianist, Kirill Gerstein, spielt Strawinskys "Konzert für Klavier und Bläser".

Auch diese Musik atmet den Geist des Neoklassizismus, diesmal sogar ganz im Sinne der anti-romantischen Forderung Jean Cocteaus: "Bald darf man auf ein Orchester hoffen ohne das Streicheln der Saiten. Ein reiches Instrumentarium aus Holzbläsern, Blechbläsern und Schlagzeug." - Genau das wurde unter Strawinskys Händen Realität.

Orchester und Chor