Antonello Manacorda & Isabelle Faust

Bereits im Alter von fünf Jahren entdeckte Isabelle Faust ihr Instrument: die Geige.

Unter Leitung von Antonello Manacorda brachte Violinistin Isabelle Faust gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester Robert Schumanns Violinkonzert d-Moll auf die Bühne der Elbphilharmonie Hamburg. Im zweiten Teil dirigierte Manacorda Beethovens "Pastorale".

Do, 25.04.2019 | 20 Uhr
So, 28.04.2019 | 11 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen mit Julius Heile jeweils eine Stunde vorher im Großen Saal

Antonello Manacorda Dirigent
Isabelle Faust Violine
NDR Elbphilharmonie Orchester

JOHANN SEBASTIAN BACH / ANTON WEBERN
Fuga (Ricercata) a 6 voci
ROBERT SCHUMANN
Violinkonzert d-Moll
LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 "Pastorale"

Radio-Tipp:
Das Konzert am 28. April wird live von NDR Kultur im Radio übertragen und ist auch über die NDR EO App zu hören.

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Ungehörtes Meisterwerk

Das Violinkonzert stehe in "betrübendem Kontrast" zum restlichen Schaffen Robert Schumanns. Mit dieser Einschätzung legte schon der Jahrhundertgeiger Joseph Joachim die Grundlage für die schlechte Presse, die die letzten Werke seines Freundes Schumann generell traf.

Im Gespräch
NDR Kultur

Antonello Manacorda bei Klassik à la Carte

22.04.2019 13:00 Uhr
NDR Kultur

Früher Geiger und seit vielen Jahren international gefragter Dirigent: Unser Gast Antonello Manacorda steht wieder am Pult der Elbphilharmonie. mehr

Als Produkt eines angeblich vom Wahn befallenen Komponisten blieb das Violinkonzert bis weit nach Schumanns Tod ungehört.

"Das ist Musik, die tief berührt"

Erst in letzter Zeit hat es seinen festen Platz im Repertoire der Konzerthäuser gefunden - dank des Einsatzes so fabelhafter Musiker wie Isabelle Faust, die das Violinkonzert auch auf einer viel gerühmten CD eingespielt hat und es jetzt mit zum NDR Elbphilharmonie Orchester bringt. "Das ist Musik, die so tief berührt. Und das in ganz unspektakulärer Schreibweise", sagt Faust - und könnte damit ebenso gut Beethovens berühmte "Pastorale" meinen, die Antonello Manacorda, gefeierter Chef der Kammerakademie Potsdam, nach der Pause dirigiert.