Alan Gilbert & Daniil Trifonov

Im Februar 2021 gibt der junge russische Pianist Daniil Trifonov unter der Leitung Alan Gilbert sein langersehntes Debüt beim NDR Elbphilharmonie Orchester.

Er hat sich innerhalb kürzester Zeit an die Spitze der internationalen Pianistenzunft gespielt: Daniil Trifonov, Jahrgang 1991, stellt so manches in den Schatten, was man jahrzehntelang für große Klavierkunst hielt. Sie habe "so was nie zuvor gehört", schwärmt etwa Martha Argerich, die mit anderen Granden wie Alfred Brendel zu den Bewunderern des Russen zählt. Sein lang erwartetes Debüt beim NDR Elbphilharmonie Orchester gibt der Gewinner der wichtigsten internationalen Klavierwettbewerbe nun mit gleich zwei Werken.

Do, 04.02.2021 | 20 Uhr
So, 07.02.2021 | 11 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn im Großen Saal

Alan Gilbert Dirigent
Daniil Trifonov Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester

SERGEJ PROKOFJEW
Klavierkonzert Nr. 1 Des-Dur op. 10
ALFRED SCHNITTKE
Konzert für Klavier und Streichorchester
CLAUDE DEBUSSY
La Mer - Trois esquisses symphoniques
IGOR STRAWINSKY
L'Oiseau de feu (Der Feuervogel)
Konzertsuite (Fassung 1945)

Karten können ab sofort bestellt werden, die Bezahlung erfolgt sechs Wochen vor dem Konzert (weitere Informationen hier).

Tickets In meinen Kalender eintragen

Debüt mal zwei

Das 1912 uraufgeführte Klavierkonzert Nr. 1 des 21-jährigen Sergej Prokofjew ist in seiner einsätzigen Konzeption und mit seinen gerade einmal 15 Minuten Spieldauer so kompakt wie originell erfunden.

Genauso wie das 1979 entstandene Klavierkonzert von Alfred Schnittke, der sich im überraschenden Stilmix aus seriellen Techniken, Clustern, vertraut wirkenden Melodien und altbekannten Charakteren völlig selbstsicher zeigt.

"Stürmisch und wechselhaft wie das Meer"

Bild vergrößern
Alan Gilbert, das NDR EO und Daniil Trifonov werden zusammen mit diesem Konzertprogramm ebenfalls in der Bremer Glocke zu Gast sein.

Unter Alan Gilberts Händen schäumen die Wellen und fliegen die Funken dann sogar im buchstäblichen Sinn: "Stürmisch und wechselhaft wie das Meer" sei sein Werk, sagte Claude Debussy über die "Sinfonischen Skizzen" namens "La Mer". Die Unbeständigkeit, das Schillernde und Verschwommene des flüssigen Elements entsprach dabei genau seiner "impressionistisch" genannten musikalischen Ästhetik.

Strawinskys "Feuervogel"

Und es waren ganz ähnliche Vorstellungen, die Igor Strawinsky bei der Komposition seiner Ballettmusik "Der Feuervogel" leiteten. Denn auch die Geschichte um den magischen Vogel mit seinem glühenden Gefieder ist voll zauberhaft verschleierter, flirrender, dann wieder bedrohlich anrollender Momente.

weiterer Konzerttermin

Gilbert & Trifonov in Bremen

05.02.2021 20:00 Uhr
Bremer Glocke

Chefdirigent Alan Gilbert bringt den russischen Star am Klavier in die benachbarte Hansestadt. Daniil Trifonov spielt Klavierkonzerte von Sergej Prokofjew und Alfred Schnittke. mehr