Dirigent Ingo Metzmacher im Porträt © Harald Hoffmann Foto: Harald Hoffmann

Ingo Metzmacher & Pierre-Laurent Aimard

Stand: 24.03.2022 12:20 Uhr

Ingo Metzmacher auf dem Gipfeltreffen französischer Klangforscher: Musik von Messiaen, Ravel und Debussy, dazu eine Novität von Tristan Murail mit Pianist Pierre-Laurent Aimard.

"Keine Angst vor neuen Tönen" lautet der Titel eines Buches des ehemaligen Hamburger Opernchefs Ingo Metzmacher. Und diese Leidenschaft für neugierige Expeditionen in die spannende Musiklandschaft des 20. und 21. Jahrhunderts teilt er mit dem französischen Ausnahmepianisten Pierre-Laurent Aimard.

Konzerte mit FFP2-Maske und Abstand

Ab dem 4. März gibt es keine Zugangsbeschränkungen mehr für Veranstaltungen in Elbphilharmonie und Laeiszhalle. Es besteht dann lediglich die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske – während des gesamten Besuchs, auch auf dem Platz im Saal. In Rücksicht auf die nach wie vor hohen Infektionszahlen behalten wir im Sinne eines sicheren Konzertbesuchs für diese Konzerte die Schachbrettbestuhlung mit Abständen bei. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Elbphilharmonie.

Do, 24.03.2022 | 20 Uhr
So, 27.03.2022 | 18 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen mit Harald Hodeige eine Stunde vor Konzertbeginn im Großen Saal
Achtung: Die Einführungsveranstaltung am 24. März muss leider aus Krankheitsgründen entfallen.

Ingo Metzmacher Dirigent
Pierre-Laurent Aimard Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester

OLIVIER MESSIAEN
Les Offrandes oubliées

TRISTAN MURAIL
Klavierkonzert "Le Désenchantement du monde"
MAURICE RAVEL
Une barque sur l’océan

CLAUDE DEBUSSY
La Mer - Drei sinfonische Skizzen

Programmheft In meinen Kalender eintragen
Pianist Pierre-Laurent Aimard im Porträt vor einer Fensterfront © Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve
Pianist Pierre-Laurent Aimard wird eine Novität von Tristan Murail spielen.

Keine Frage also, dass die beiden bei ihrer Zusammenarbeit mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester auch ein recht neues Werk präsentieren: das 2012 für Aimard entstandene Klavierkonzert "Le Désenchantement du monde" ("Die Entzauberung der Welt") von Tristan Murail. Nach dem Vorbild von Liszts Zweitem Klavierkonzert schrieb der Franzose ein rund halbstündiges, einsätziges "sinfonisches" Konzert, das mit seinen farbintensiven Klangverschmelzungen und -Überlagerungen zwischen Solo und Orchester ganz der "spektralistischen" Ästhetik entspricht, für die Murail bekannt geworden ist.

Schillernd wie das Meer

Diese "Spektralisten" verbindet ein besonderes Interesse für den Klang in all seinen Schattierungen - ein Interesse, das sich durch die gesamte französische Musikgeschichte zieht. Unüberhörbar war Murail ein Schüler des großen Klangfarben-Forschers Olivier Messiaen, der schon in seinem ersten Orchesterwerk "Les Offrandes oubliées" eine erstaunliche Reife an den Tag legte. Messiaen seinerseits war inspiriert von den Impressionisten, für die der farbliche Einzelreiz wichtiger war als jede formale Struktur. Einer der größten unter ihnen, Claude Debussy, schuf mit "La Mer" ein tönendes Porträt des Ozeans, das sich genauso wechselhaft, schillernd und schäumend wie sein Vorbild zeigt.

Sein Kollege Maurice Ravel ließ in "Une barque sur l’océan" noch ein Schiff über dieses wogende Meer gleiten, womit das musikalische Bild perfekt wird.

Kurze Konzerteinführungen für unterwegs: Klassik to Go

Weitere Informationen
Montage: Wolfgang Amadeus Mozart mit In-Ohr-Kopfhörern © picture-alliance/ dpa/dpaweb | Andy Bernhaut

Klassik to Go: Die digitale Werkeinführung zum Download

Ob zu Hause oder unterwegs, lassen Sie sich mit der neuen Reihe "Klassik to Go" bestens auf ein Werk einstimmen. mehr

Orchester und Vokalensemble