Saisonabschluss: Alan Gilbert & Chick Corea

Jazz-Legende Chick Corea ist mit seinem eigenen Klavierkonzert der Special Guest für den Saisonabschluss des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

Scheinbare Gegensätze zusammenzuführen ist dem Chefdirigenten des NDR Elbphilharmonie Orchesters ein großes Anliegen. Das zeigt auch das sommerlich beschwingte Programm zum Abschluss der Saison 2020/2021. Alan Gilbert lädt dazu einen ganz besonderen Gast auf das Podium: den 22-fachen Grammy-Preisträger Chick Corea.

Do, 17.06.2021 | 20 Uhr
Fr, 18.06.2021 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Alan Gilbert Dirigent
Chick Corea Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester

MAURICE RAVEL
Alborada del gracioso
CHICK COREA
Klavierkonzert Nr. 1
AARON COPLAND
Appalachian Spring (Suite)
NIKOLAJ RIMSKI-KORSAKOW
Capriccio espagnol op. 34
MAURICE RAVEL
Boléro

Karten können ab sofort bestellt werden, die Bezahlung erfolgt sechs Wochen vor dem Konzert (weitere Informationen hier).

Tickets In meinen Kalender eintragen

Der amerikanische Superstar des Jazz mit großer Affinität zur Klassik präsentiert sein eigenes Klavierkonzert. Das 1999 uraufgeführte Werk ist denn auch die perfekte Fusion aus beiden Welten - ein lockerer Mix aus Miles Davis und Strawinskys "Sacre".

Spanien-Sehnsucht in der Elphi

Bild vergrößern
Alan Gilbert entlässt das Orchester mit einem sommerlichen Konzert in die Spielpause.

Coreas Top-Hit "Spain" liefert das Stichwort für das übrige Programm des Konzerts: Die Spanien-Begeisterung des Franzosen Maurice Ravel schlug sich in zahlreichen Werken nieder, darunter sein nicht minder hitverdächtiger "Boléro".

Temperamentvolle Rhythmen und reichlich Kastagnetten-Geklapper gibt es aber auch in "Alborada del Gracioso" zu hören und im "Capriccio espagnol" des von Ravel für seine bunte Orchestrierungskunst bewunderten Nikolaj Rimsky-Korsakow.

Inspirationen fürs Tanzbein

Vom Flamenco zum Square Dance führt dagegen Aaron Coplands Ballettmusik "Appalachian Spring", denn auch der Amerikaner landete damit einen Klassiker: die Variationen über das Lied "Simple Gifts", besser bekannt unter dem Namen "Lord of the Dance".