Die Elbphilharmonie in Hamburg © Tom Gundelwein

Festival in der Elbphilharmonie: Age of Anxiety

Stand: 08.06.2021 11:00 Uhr

Mit "Age of Anxiety" veranstaltet der NDR im Februar 2022 ein Festival in der Elbphilharmonie Hamburg, das die amerikanische Kultur des 20. Jahrhunderts in den Fokus nimmt.

Die USA im 20. Jahrhundert - eine Nation im Aufbruch und Umbruch. Chancen und Hoffnungen stehen Ängsten und Krisen gegenüber. Stark wirkt der große Auswanderer-Mythos vom "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" nach, von der Chancengleichheit und Freiheit in einer demokratischen, wirtschaftlich prosperierenden und modernen Gesellschaft.

An American Journey

Doch der "American Dream" wird unversehens zum Alptraum. Nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs bestimmt die Konkurrenz mit dem großen Feind im Osten das Leben in den Staaten: Atomares Wettrüsten, Stellvertreterkriege, Verdächtigungen und Misstrauen in der "McCarthy-Ära"; die Bürgerrechtsbewegung auf der einen Seite, Mordanschläge gegen den sozialen Reformator John F. Kennedy und den Antirassismus-Pionier Martin Luther King auf der anderen. Im Jahr 1947 hat der weitsichtige britisch-amerikanische Autor W. H. Auden dieses gestresste Zeitalter in seiner preisgekrönten gleichnamigen Dichtung als "Age of Anxiety" bezeichnet: eine Epoche der Sorge und Unruhe, aber auch des Aufbruchs, der Suche nach Identitäten und Idealen – all das bedeutet "Anxiety".

Ein Festival des NDR in der Elphi

Und nicht zuletzt in der Kultur war das 20. Jahrhundert vor allem eine Phase der Selbstfindung Amerikas. Audens Poem, Ausgangspunkt auch für Leonard Bernsteins Zweite Sinfonie, ist damit vieldeutiger Namensgeber des diesjährigen NDR Festivals: Nach "Strawinsky in Hamburg" in der vergangenen Saison präsentiert der NDR ein breites Panorama der amerikanischen Musik im 20. Jahrhundert. Keine Frage, dass Charles Ives' Vierte Sinfonie, jener "Urknall der amerikanischen Moderne" (Alan Gilbert), mit dabei ist. Aber auch die Werke von Amerikanern wie Samuel Barber, Aaron Copland und John Adams oder Immigranten wie Igor Strawinsky und Erich Wolfgang Korngold zeichnen das Bild eines vielfältig kreativen, kulturell kritischen wie weltoffenen Amerika, das in der jüngsten Vergangenheit so bedroht erschien.  

Vier Konzerte in der Elphi

Alan Gilbert im Porträt vor der Skyline der Elbphilharmonie Hamburg © NDR Foto: Peter Hundert

Festivaleröffnung: Alan Gilbert dirigiert Charles Ives

11.02.2022 20:00 Uhr
Elbphilharmonie

Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester eröffnen das Festival "Age of Anxiety" mit Werken von Ives, Barber und Copland. mehr

Leonidas Kavakos mit seiner Geige © Marco Borggreve

Age of Anxiety: Leonidas Kavakos spielt Korngold

12.02.2022 20:00 Uhr
Elbphilharmonie

Korngold, Copland und Strawinsky erklingen im zweiten Konzert des Amerika-Festivals. Solist ist Leonidas Kavakos. mehr

Dirigentin Marin Alsop © Intermusica / Olivia Williams / owilliams@intermusica.co.uk Foto: Olivia Williams

Age of Anxiety: Marin Alsop dirigiert Bernstein

18.02.2022 20:00 Uhr und weitere Termine
Elbphilharmonie

Marin Alsop dirigiert im Rahmen des Amerika-Festivals Bernsteins Zweite Sinfonie. Jean-Yves Thibaudet spielt Bernstein. mehr

Orchester und Chor