Stand: 28.04.2020 11:00 Uhr

Visions S01E05: Metzmacher & Zimmermann

Ingo Metzmacher © Harald Hoffmann Foto: Harald Hoffmann
Dirigent Ingo Metzmacher bringt Werke von Alois Zimmermann und York Höller auf die Bühne.

Als Fürsprecher von "Neuen Tönen" ist natürlich auch Ingo Metzmacher beim Festival der Neuen Musik dabei. Mit dem holländischen Radio Filharmonisch Orkest und Solistin Tabea Zimmermann zeigt Metzmacher in diesem Konzert die Bandbreite aktueller Musik.

Visions S01E05
Mo, 22.02.2021 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Radio Filharmonisch Orkest
Ingo Metzmacher Dirigent
Tabea Zimmermann Viola
Georg Nigl Bariton

YORK HÖLLER
Violakonzert
BERND ALOIS ZIMMERMANN
Ich wandte mich und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne
- Ekklesiastische Aktion für zwei Sprecher, Bass und Orchester

In Kooperation mit HamburgMusik

In meinen Kalender eintragen

Abgerundete Zeiten

"Keine Angst vor neuen Tönen" lautet der Titel eines Buches des ehemaligen Hamburger Opernchefs Ingo Metzmacher. Das passt zum neuen Festival "Elbphilharmonie Visions" wie die Faust aufs Auge. In einem Gastspiel mit dem holländischen Radio Filharmonisch Orkest vertreibt Metzmacher erneut völlig unnötige Phobien.

Biennale
Blick auf die gewellten Glastüren der Elbphilharmonie.  Foto: Michael Zapf

Festival: "Elbphilharmonie Visions"

Mit "Elbphilharmonie Visions" bekommt der Prachtbau an der Elbe jetzt eine Biennale mit Musik für das 21. Jahrhundert. Das neue Festival dauert zehn Tage und findet alle zwei Jahre statt. mehr

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - alles erleben wir in der Musik zugleich. Hört sich abgefahren an? Genau so stellte sich der deutsche Komponist Bernd Alois Zimmermann das aber vor: Beim Eintauchen in ein Musikstück werde die physikalische Zeit aufgehoben und zu einer "Kugelgestalt" zusammengebogen.

Dostojewski und zweimal Zimmermann

Wie das klingt, kann man in einem tiefsinnigen Klassiker der Moderne hören. Zimmermanns "Ekklesiastische Aktion" von 1970 basiert auf einem Text aus dem 19. Jahrhundert von Fjodor Dostojewski, der die Verurteilung Christi wiederum ins 17. Jahrhundert verlegt - entsprechend vielschichtig und zitatenreich gibt sich die bewegende Musik.

Vor der Pause gibt's dann noch eine Reverenz an Zimmermanns Kunst: In Gedenken an den großen Lehrer komponierte York Höller sein 2018 uraufgeführtes Violakonzert, das er der Bratschen-Ikone Tabea Zimmermann in die Finger schrieb.

Orchester und Chor