Ensemble Ascolta vor einer Leinwand, Filmstill aus "Schatten". © Ensemble Ascolta

Ensemble Ascolta: Filmmusik zu Robisons "Schatten" (1923)

Stand: 27.09.2021 10:29 Uhr

Zu Arthur Robisons Stummfilm "Schatten" erklingt im Kleinen Saal der Elbphilharmonie die hierfür neu komponierte Filmmusik von Johannes Kalitzke. Es spielt das Ensemble Ascolta.

Johannes Kalitzke, als Dirigent wie Komponist gleichermaßen gefragter Protagonist der zeitgenössischen Szene, hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder mit Musik für den Film auseinandergesetzt. In seiner neu komponierten Musik zum legendären Stummfilm "Schatten" von Arthur Robison, gedreht 1923, genügen ihm zehn Instrumentalisten, um die vorwärtsdrängende Filmhandlung auf höchst ungewöhnliche Weise musikalisch mitzugestalten.

Do, 30.09.2021 | 19.30 Uhr
Hamburg, Elbphilharmonie, Kleiner Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Schatten - Eine nächtliche Halluzination (D 1923)
restaurierter Stummfilm mit neuer Musik von Johannes Kalitzke
(Auftragswerk von WDR und ZDF/ARTE)

Ensemble Ascolta
Johannes Kalitzke Dirigent
Theo Burkali Klarinette
Markus Schwind Trompete
Andrew Digby Posaune
Ekkehard Windrich Violine
Erik Borgir Violoncello
Florian Hoelscher Klavier
Christoph Grund Klavier
Hubert Steiner E-Gitarre
Boris Müller Schlagzeug
Julian Belli Schlagzeug
Matthias Schneider-Hollek Klangregie

In meinen Kalender eintragen

Surrealistische Schatten- und Spiegelmomente

Ensemble Ascolta  Foto: Klaus Steffes-Holländer
Seit 2003 steht das Stuttgarter Ensemble Ascolta für außergewöhnliche Neue-Musik-Projekte.

Robisons verwickeltes Eifersuchtsdrama glänzt filmisch mit einigen außergewöhnlichen surrealistischen Ideen - und stand unter Kennern schon immer hoch im Kurs. Vor allem findet Kalitzkes Musiksprache für die zahlreichen, seinerzeit höchst innovativen Schatten- und Spiegelmomente des Films eindrückliche Äquivalente.

"Kalitzke gestaltet seine Musik zu dem Film als multiples Rondo, eine Art Form-Knäuel, um die Getriebenheit der handelnden Personen zu spiegeln … Die Musik folgt dem Prinzip des Spiegelns und Schattenwerfens, illustriert weniger das Geschehen des Films, sondern die neurotischen Unterströmungen der Handlung, die ihrerseits die Subkonturen der Charaktere zu ergründen versucht", wie es in einer Programmeinführung des WDR hieß.

Das Ensemble Ascolta, seit langem einer der engen künstlerischen Partner von Johannes Kalitzke, holt mit diesem Abend ein Programm nach, das 2020 leider ausfallen musste.

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Elbphilharmonie

Spielfilm

Orchester und Vokalensemble