Sonntagsstudio

Herrenhäuser Gespräch: Exil im 21. Jahrhundert

Sonntag, 29. Dezember 2019, 20:00 bis 22:00 Uhr

Bedenklich viele Akademiker und Kulturschaffende sind derzeit weltweit wachsendem politischem Druck und umfangreichen Repressionen ausgesetzt. Insbesondere in der Türkei wurden viele Intellektuelle entlassen, erhielten Berufsverbot; ihre Familien wurden bedroht und ihr Besitz enteignet. Hunderte von ihnen verließen ihre Heimat, um ihre Arbeit im Ausland fortzusetzen. In dieser Notlage möchte Deutschland jenen Intellektuellen, die in ihrer Heimat gefährdet sind, neue Wirkungsmöglichkeiten eröffnen.

Was kann Deutschland für die Exilanten tun?

Wie kann es gelingen, Intellektuellen im Exil die Teilnahme am wissenschaftlichen und kulturellen Leben weiterhin zu ermöglichen? Wie lässt sich ihre künftige Arbeit mit ihren früheren Aktivitäten verbinden? Und welches Potenzial eröffnet sich für den deutschen Diskurs im Rahmen der Migrations- und Exilforschung? Wir suchen Antworten auf diese drängenden Fragen.

Die Podiumsgäste:

• Prof. Dr. Kader Konuk
Institut für Turkistik und Direktorin der Academy in Exile, Universität Duisburg-Essen

• Prof. Dr. Kira Kosnick
Soziologin, Universität Frankfurt/ M.

• Doğan Akhanlı
türkischstämmiger deutscher Schriftsteller, Köln

• Senthuran Varatharajah
aus Sri Lanka stammender deutscher Schriftsteller

Moderation: Ulrich Kühn.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Volkswagenstiftung.

Aufzeichnung einer Veranstaltung vom 5. Dezember 2019 im Schloss Herrenhausen in Hannover.

 

NDR Kultur Livestream