Sonntagsstudio

Autoren lesen: Judith Schalansky

Sonntag, 17. Februar 2019, 20:00 bis 22:00 Uhr

Bild vergrößern
Judith Schalansky auf der Bühne mit Alexander Solloch. Links Emily Grunert vom Literaturhaus Rostock.

Endlich ist Judith Schalansky wieder da! Nach längerer Pause hat die Erzählerin und Buchgestalterin wieder die literarische Bühne betreten. In ihrem neuen Buch, dem "Verzeichnis einiger Verluste", erzählt sie Geschichten über Gegenstände, Lebewesen, Phänomene, die verschwunden sind. Aber es gibt noch ihre Spuren, Echos, den Schmerz auch, den ihre Abwesenheit verursacht. Was verloren ist, lebt solange weiter, wie sich irgendjemand daran erinnert. "Ich glaube, das Vergangene ist gar nicht so vergangen", sagt Judith Schalansky. "Darum geht’s ja in der Literatur: Erst in der Auseinandersetzung mit dem Vergangenen und dem, was davon noch übrig ist, kann man verstehen, was die Gegenwart ausmacht."

Moderation: Alexander Solloch

Aufzeichnung einer öffentlichen Veranstaltung vom 12.12.2018 im Literaturhaus Rostock.

Weitere Informationen

Gänzlich unmelancholisch: Judith Schalansky in Rostock

Judith Schalansky stellte in Rostock ihr neues Buch "Verzeichnis einiger Verluste" vor. Auf der Bühne verriet sie, welchen Verlust sie im Jahr 2022 fürchtet. mehr

Judith Schalansky erhält Wilhelm-Raabe-Preis

Judith Schalansky ist in Braunschweig mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet worden. Die Jury lobte ihren Sprachstil im Umgang mit dem Toten und Verlorenen in ihrem neuen Buch. mehr

NDR Buch des Monats: "Verzeichnis einiger Verluste"

Die in Greifswald geborene Judith Schalansky ist Buchgestalterin und Autorin. In ihrem neuesten Buch "Verzeichnis einiger Verluste" spürt sie in zwölf Erzählungen Vergangenem nach. mehr

7 Bilder

Judith Schalanskys Schaffen in Bildern

Sie schreibt am liebsten in der Berliner Staatsbibliothek, recherchiert penibelst und gehört zu den maßgeblichen Stimmen der deutschen Literatur: die Autorin Judith Schalansky. Bildergalerie