NachGedacht

Sie denken nach: Stephanie Pieper, Natascha Freundel, Ulrich Kühn und Alexander Solloch.

Nachdenken, was in der Woche geschehen ist und in der Welt geschieht. Nachsinnen über Kulturereignisse, gesellschaftspolitische Bewegungen, Naturgewalten und Menschlich-Allzumenschliches - darüber, was alle (oder nur uns) auf- oder angeregt hat. Persönlich, kritisch und ein wenig bösartig wollen wir sein - jeden Freitag anders und neu.

Die Kolumnisten:

  • Stephanie Pieper

    Geboren in Nordhorn, aufgewachsen in Bremen, studiert in Berlin - mit Abstechern nach Nordirland und in die USA: Stephanie Pieper mag es, herumzukommen. Im Herzen aber ist sie stets Norddeutsche geblieben. Zuletzt war sie vier spannende Jahre lang Radiokorrespondentin im ARD-Studio London - und fand zum Glück trotz Brexit die Zeit, das herrliche Kulturleben in der britischen Hauptstadt zu genießen: von Ausstellungen in der Tate Modern über Konzerte in der Royal Albert Hall bis zu Stücken im West End. Selbstverständlich findet sie, dass Paul McCartney der größte Komponist des 20. Jahrhunderts ist. Zuvor war Stephanie Pieper bei Inforadio vom rbb in Berlin als Reporterin, Redakteurin und Moderatorin sowie in der Intendanz des Senders tätig. Jetzt leitet sie bei NDR Kultur die Hauptredaktion "Kulturelles Wort" in Hannover und genießt den Blick von ihrem Schreibtisch aus auf den Maschsee - in der Hoffnung, dass ihr dabei eine spritzige Idee für die "NachGedacht"-Kolumne kommt.

  • Natascha Freundel

    "Die Geschichtsphilosophen haben die Welt nur verschieden verändert; es kömmt darauf an, sie zu verschonen." Nicht Karl Marx, Odo Marquard hat das nach Marx geschrieben. Das Problem notorischer Nachdenkerinnen und Nachdenkern ist, dass sie die Welt nicht verschonen können mit ihren Gedanken. Aber wie wäre es, über die Verschonung der Welt nachzudenken? Und weil wir es immer mit Sprache zu tun haben: über ihre Verschonung von verbaler Verrohung über Länder- und Gendergrenzen hinweg? Denn es kömmt ja auch darauf an, die Welt zu verschönern.

  • Alexander Solloch

    Bild vergrößern
    Alexander Solloch

    Ein Gedanke: "Es ist wirklich erstaunlich, zu welch aufreizend hübschen Dingen einen das Missbehagen treiben kann." Kurt Tucholsky kam zu diesem Schluss: Verdruss über den Lauf der Dinge und das Treiben der Menschen erzeugt nur Schönes, nämlich Scharfsinn und Witz. Macht am Ende also Übellaunigkeit glücklich? Das wäre doch tieferen Nachdenkens wert. Und falls sich mal herausstellt, dass sogar Wohlbehagen aufreizend Hübsches entstehen lassen kann, dann wird Nachdenker Solloch das hinnehmen, wenn auch - verdrossen.

  • Ulrich Kühn

    Bild vergrößern
    Ulrich Kühn

    Die Welt ist verrückt, und man muss es ihr sagen. Die Welt ist absurd, und man muss es ihr sagen. Wer macht die Welt absurd und verrückt? Du und ich und die Idioten da draußen. Drum liebe ich das Spiel mit der Sprache. Es ist das ernsteste Spiel. Es hebt Wahn und Witz ans Licht. Steht schon in der Bibel: "Deine Sprache verrät dich." Auch dich, Politiker. Auch dich, Intendantin. Und dich, toller Maler, der so vielsagend schweigt. Lauschen wir dem großen Geschwätz. Und vergessen wir nie: Auch Bilder sind geschwätzig. Denn die ganze Welt ist verrückt. Und einer muss es ihr sagen.

zurück
1/4
vor

Die Kolumnen in der Übersicht:

Im Paradies des Wohlverhaltens

15.03.2019 10:20 Uhr

Moral ist eine feine und nötige Sache. Aber ist es möglich, jeden Winkel der Gesellschaft moralisch wetterfest zu machen? Darüber hat unser Kolumnist Ulrich Kühn nachgedacht. mehr

NachGedacht: Über Streikkultur

08.03.2019 10:20 Uhr

Richtig streiken, aber wie? Das wäre doch mal eine Schlagzeile für die großen bunten Blätter. Zeit, über Streikkultur nachzudenken, findet unsere Kolumnistin Natascha Freundel. mehr

Der März beginnt, der Merz ist weg

01.03.2019 10:20 Uhr

Auch wenn der Frühling offiziell noch nicht begonnen hat, fühlt es sich schon so an. Für unsere Kolumnistin Stephanie Pieper Grund genug über den März nachzudenken. mehr

Junge Greise und ein greiser Junge

22.02.2019 10:20 Uhr

"Phantasielos" heißt jetzt "unideologisch": Alexander Solloch - seit kurzem selbst in einem Alter, in dem man endgültig nicht mehr als jung gelten kann - wundert sich über 30-jährige Berufssenioren. mehr

Künstliche Intelligenz - und der müde Mensch

15.02.2019 10:20 Uhr

Der Mensch ist einzigartig in der Kombination von Vernunft, Empfindsamkeit, Sprache. "Künstliche Intelligenz" ist dagegen an keinen Körper gekoppelt. Ein Weckruf unseres Kolumnisten Ulrich Kühn. mehr