Stand: 06.06.2019 18:46 Uhr

Denken mit dem Bauch

von Ulrich Kühn

Bei großer Hitze entsteht im menschlichen Kopf ein Gefühl, als sei er mit Watte ausgestopft. Das stört. Vor allem, wenn man nachdenken müsste. Wie Kolumnist Ulrich Kühn.

NachDenker Ulrich Kühn macht die Hitze zu schaffen.

Mittwochs in der Abendglut waren die Enten erstaunlich vital. Über dem Maschsee kein Hauch, die Hitze stand prunkend in ihrem Fett. Mein Gott, wie war der Sommer dem Juni in die Glieder gefahren! Menschen wie regloser Rasenbelag, die bleichen Füße von sich gestreckt. Und kein Gedanke weit und breit. Nur das Geschnatter der Enten, die, als wäre es Kinderspiel, durch den Ofen watschelten, als den die Natur sich gab. Ente müsste man sein, eben mal ins Wasser gleiten! Ach, lieber nicht. Enten, soweit wir wissen, denken auch im Kühlen nicht. Ich aber muss Kolumne schreiben.

Sprachhässlichkeiten und heiß gelaufene Hirne

Und wie ich so durch die Hitze krieche, umwabert von meiner Denkblockade, steht wie ein Himmelsgesandter plötzlich mein Psychiater vor mir.
"Gott, was machen Sie hier?" Das, immerhin, kam mir über die Lippen.
"Nicht Gott, Herr Kühn. Nur Dr. Brack. Lübeck ist schön, doch nicht jeden Tag. Heute lieber Hannover. Hier treibe ich Menschenstudien."
Als ob das in Lübeck unmöglich wäre, hätte ich gedacht, wäre es nicht so heiß gewesen. Stattdessen fragte ich: "Sagen Sie, wenn ich Sie schon treffe: Warum will kein Gedanke zu mir?"
"Denken Sie, Herr Kühn: Manchmal gibt es nichts zu denken." Er grinste, und das ärgerte mich.
"Unsinn, Herr Brack. Allein die SPD! Diese Artikel darüber, wie frauenfeindlich es sei, dass Frau Nahles ihre Ämter abgeben musste! Als ob die SPD in der Disziplin 'Vorsitzenden-Mobbing' nicht streng ohne Ansehung des Geschlechts verführe! Und dann diese wuchernde Sprachhässlichkeit. In einem der Nahles-Wehmut-Texte wurde berichtet, wie sich 'nervige Tölen' 'anpirschten', um 'das Bein zu heben'. Damit waren SPD-Männer gemeint. Die griffen sich angeblich das Mikrofon 'und pieselten, was das Zeug hält'. Olaf Scholz, stand im selben Text, habe 'nicht die Eier' besessen, dies oder das zu tun. Und immer noch im selben Text, Herr Brack, stellen Sie sich vor, wurde Verständnis dafür geäußert, dass sich Bürger in diesen Zeiten 'nach Höflichkeit und Contenance' sehnen! Ja, geht's noch?"

Übersicht

NachGedacht

Unsere Kolumnisten lassen die Woche mit ihren Kulturthemen Revue passieren und erzählen, was sie aufgeregt hat. Persönlich, kritisch und gern auch mit ein wenig Bösartigkeit gespickt. mehr

Brack grinste breiter. "Das sind doch hübsche Ansätze, Herr Kühn."
"Brack", rief ich, "Sie machen sich über mich lustig! Das sind Erregungen, keine Gedanken, und das wissen Sie ganz genau! Sie amüsieren sich, weil ich Ihnen als Fall amüsant vorkomme."
"Nicht amüsant, Herr Kühn. Symptomatisch. Und irgendwie sympathisch. Es ist ja gerade Mode, Erregungen für Gedanken zu halten. Sie scheinen das wenigstens noch zu bemerken. Doch Vorsicht, das könnte sich geben."
"Und genau davor fürchte ich mich. Mal ehrlich, Brack, was denken Sie: Ist es schon so weit? Kann ich nicht mehr denken? Liegt es nicht nur an der Hitze?"
"Es liegt schon an der Hitze. Aber nicht an der Sonne allein. (Brack spricht an dieser Stelle mit Predigerpathos) Viiiiele Menschen sind in letzter Zeit überhitzt unterwegs. In den Köpfen röhrt und dröhnt es. Hirne wie heiß gelaufene Motoren - drehen durch. Man denkt jetzt mehr mit dem Bauch."

Allein in der Hitze stehengelassen

"Hm", bemerkte ich trotzig, "ich habe mal gelesen, der Magen sei wie ein zweites Hirn."
"So ungefähr, Herr Kühn, so ungefähr. Leider ersetzt er das Denken nicht. Gefühle sind wichtig, aber Erregung als wichtigste Empfindung? Ich fürchte, das treibt uns in die KKK. Kommunikations-Klima-Katastrophe."
Dass er auch dazu noch grinste, machte mich wahnsinnig.
"Sie machen mich wahnsinnig, Brack! Aber das ist natürlich ihr Trick, Sie brauchen ja verrückte Patienten."
"Ach Gott, Herr Kühn, Arbeitslosigkeit fürchte ich nicht. Doch heute bin ich außer Dienst. Heute treibe ich Menschenstudien. Wie diese fröhlich watschelnden Enten. Mehr will ich gar nicht tun."

Er ließ mich stehen. Seitdem frage ich mich: Was denken die blöden Enten, die so vital durch die Hitze watscheln? Sie denken etwas. Bestimmt. Wenn ich nur wüsste: was. Dann könnte ich endlich Kolumne schreiben.

Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann

Denken mit dem Bauch

NDR Kultur - NachGedacht -

Bei großer Hitze entsteht im menschlichen Kopf ein Gefühl, als sei er mit Watte ausgestopft. Das stört. Vor allem, wenn man nachdenken müsste. Wie Kolumnist Ulrich Kühn.

4,71 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NachGedacht | 07.06.2019 | 10:40 Uhr