Stand: 08.03.2018 17:56 Uhr

Das 21. Jahrhundert, ein Gottesgeschenk

von Ulrich Kühn

Die Sache mit der Regierungsbildung ist geklärt. Endlich! Jetzt kann NachDenker Ulrich Kühn wieder über wichtige Dinge nachdenken. Zum Beispiel über Kultur und alles, was so damit zusammenhängt.

Nein, dies ist nicht die nächste Verzweiflungstat, um die politische Landschaft zu verschönern. Es stimmt zwar, dass unser Aufruf zur Gründung der ENDPD, der Ersten NachDenkerPartei Deutschlands, nicht den verdienten Massenandrang produziert hat. Aber mit Gottes Hilfe bekommen wir eine Regierung. Und so wird alles gut.

Das ist auch ein Verdienst der Männer der CSU. Selbstlos besetzen sie nur subalterne Ministerposten, Scheuer betreut den Verkehr, er wird schon was davon verstehen, Horst sorgt sich um die Heimat, den Dritten hab’ ich gerade vergessen. Wie auch nicht! Sie stehen alle im Schatten der einen und einzigen Frau, des CSU-Stars der Regierung, der patenten Dorothee Bär, demnächst vierzig Jahre alt. Nicht blutblutjung, doch jung genug, um der Zeit den Puls zu fühlen und im Rückgrat schmiegsam zu sein. Dorothee heißt Gottesgeschenk, das passt zur CSU und lässt uns besser verstehen, warum oben gesagt worden ist, wir bekämen mit Gottes Hilfe eine neue Regierung. Wo hilft uns nun Gott mit Dorothees Hilfe?

Digitalisierung? Kein Problem!

Bei der Digitalisierung. Die künftige Staatsministerin ist Digitalpolitikerin. Sie kennt sich, das sagen selbst ihre Gegner, richtig gut aus und bekommt trotzdem den Job, das hat manche gewundert. Jetzt denkt man, Digitalisierung, puh, das ist kompliziert. Aber kein Problem. Frau Bär ist von der CSU, da spricht man in klaren Bildern. Zum Beispiel hat sie beklagt, der Datenschutz in Deutschland sei "wie im 18. Jahrhundert". Kurz überlegt - na klar!

Im 18. Jahrhundert hatte Amazon keine Chance, weil der Datenschutz alles lahmgelegt hat. Und so ist das in Deutschland bis heute. Manche unken, Frau Bär habe das nur gesagt, um der Wirtschaft zu gefallen. Auch habe sie früher ganz anders über Datenschutz gesprochen. Aber das kann nicht sein und ist außerdem wurscht. Der Deutsche Kulturrat, der immer zu allem den leckersten Senf gibt, begrüßt nämlich ausdrücklich, "dass mit der designierten Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt die kulturpolitische Kompetenz im Bundeskanzleramt noch weiter wachsen soll".

Überall Kinder-Kindle-LeserInnen

Es ist ja weltbekannt, dass wir seit zwölf Jahren nicht einfach eine Kanzlerin haben, sondern eine Kulturkanzlerin. Der Kulturrat hat also Recht und weiß nicht mal: wie sehr. Die Bundes-Digital-Dorothee im Kulturkanzlerinnenamt hat ja auch gesagt, dass Handy-Verbote für Kinder lebensfremd sind, und dass entscheidend ist, was man mit dem Handy macht, und Achtung, jetzt kommt's: "Mir ist jemand lieber, der auf dem Kindle seinen 'Faust' liest als jemand, der seine Nase andauernd in gedruckte Schundblätter steckt."

Ulrich Kühn © NDR Fotograf: Christian Spielmann

NachDenker: Das 21. Jahrhundert, ein Gottesgeschenk

NDR Kultur -

Eine Kolumne von Ulrich Kühn

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Aber klar! Realität ist, und das hätte längst mal auffallen können, dass unsere U-Bahnen voller Kinder sind, die mit dem Kindle in der Hand den 'Faust' rezitieren. "Wie hältst du's mit Religion?",  "Mir wird von alledem so dumm", "So ein armes Tor" und so weiter. Nun ist der 'Faust I' fast noch ein Produkt aus dem 18. Jahrhundert, als der Datenschutz total heftig war, was wohl bedeutet, dass so was wie der 'Faust' nicht mehr passieren kann, wenn Frau Bär den Datenschutz abschafft, weshalb man Goethe lesen muss, aber auf dem Kindle. Danach ist man gebildet und denkt klüger nach über die modernen Zeiten. Zum Beispiel über den Vorschlag der Gleichstellungsbeauftragten Rose-Möhring, im Text der Nationalhymne die hypermaskulinen Wörter auszutauschen, also "Heimat-" statt "Vaterland" oder "couragiert" statt "brüderlich".

Der Heimatminister freut sich, ihm kann's nicht Heimat genug sein. Und wir stellen uns schon mal vor, wie das klingt, wenn Dorothee Bär die Hymne singt, digitale Klangqualität, Breitband mit Zipp-und-Zapp, "danach lasst uns alle streben, cooouuuuu-ragiiiert mit Herz und Hand". Hej, es ist 21. Jahrhundert! Das reinste Gottesgeschenk.

Übersicht

NachGedacht

Unsere Kolumnisten lassen die Woche mit ihren Kulturthemen Revue passieren und erzählen, was sie aufgeregt hat. Persönlich, kritisch und gern auch mit ein wenig Bösartigkeit gespickt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NachGedacht | 09.03.2018 | 10:20 Uhr