Stand: 16.01.2018 17:11 Uhr

Unwort des Jahres 2017: Entscheidung ist nachvollziehbar

Die sprachkritische Aktion "Unwort des Jahres" in Darmstadt hat ihre Wahl für das vergangene Jahr bekannt gegeben. Es ist "alternative Fakten". In die Welt gesetzt wurde das Unwort vor knapp einem Jahr von der damaligen Trump-Beraterin Kellyanne Conway. Sie begründete damit, warum sie von nie dagewesenen Besuchermassen bei der Amtseinführung von Präsident Trump sprach, obwohl der Platz erkennbar nur spärlich gefüllt war. Das seien halt "alternative Fakten".

Eine Glosse von Jürgen Deppe

"Alternative Fakten"? Das klingt nach: Man wird doch wohl noch sagen dürfen, montags beim Spaziergang oder alternativ zu diesem Land, dass ein X ein U ist. Eins plus Eins Drei. Und immer automatisch oben, wo der amerikanische Präsident steht - selbst wenn er womöglich gerade im Keller des Weißen Hauses ist. Das sind eben alternative Fakten. Und die wird man doch wohl noch .

Ja, klar, sie aussprechen zu dürfen ist Meinungsfreiheit! Und die ist allen "Gutmenschen" ("Unwort des Jahres" 2015) heilig. Wo kämen wir denn auch hin, wenn wir uns von der Wahrheit die Meinung diktieren ließen? Eine solche Bevormundung durch die Realität wäre ja nachgerade unerträglich! Sollen wir uns etwa "alternativlos" ("Unwort des Jahres" 2010) dem Diktat des Faktischen beugen? Nein, nein, nein, es gibt sie, die Alternative. Man muss nur mal aussprechen!

Von "Opferabo" bis "Lügenpresse"

Der mächtigste Mann der Welt ein Troll?

So wie es zum Beispiel die possierlich "Trolle" genannten Alternativ-Faktler tun, die nicht im Weißen Haus, sondern im Internet zuhause sind. Die verfolgen mit ihren Falschmeldungen, die sie möglichst flächendeckend im Netz verbreiten, oft gar kein Ziel. Zumindest keins, das sich mit normalem Menschenverstand nachvollziehen ließe, Informationsverbreitung zum Beispiel oder Meinungsbildung.

Weitere Informationen

"Unwort des Jahres" steht fest

Das "Unwort des Jahres 2017" lautet "alternative Fakten". Der Begriff stehe für den Versuch, falsche Behauptungen in der öffentlichen Debatte salonfähig zu machen, so die Begründung. mehr

Nein, Trolle und andere Alternativ-Faktler entwickeln ein nahezu diebisches Vergnügen daran, falsche Nachrichten zu verbreiten - manchmal auch in staatlichem Auftrag. Sie zünden Nebelkerzen, stiften Verwirrung und sehen genussvoll dabei zu, wie möglichst viele Menschen ihnen auf den Leim gehen. Wohlgemerkt: Auf ihren Leim! Den einzig wahren Leim! Den Leim, der ihr krudes Weltbild zusammenhält. Hurra!

Dass sie seit einer Weile präsidiale Konkurrenz aus dem Weißen Haus bekommen, tja, sollte es die "News-Faker" wütend machen? Sollten sie es Trump neiden, dass er viel mehr Beachtung erfährt, wenn er genau wie sie Tag für Tag neue Absurditäten in die Welt zwitschert? Oder sollten sich die News-Faker glücklich schätzen? Endlich ist der mächtigste Mann der Welt einer von ihnen! Endlich ist nobilitiert, wenn man einfach mal so raushaut, was einem gerade durch den Kopf geht - oder den Bauch oder sonst was.

Man wird doch wohl noch sagen dürfen!    

Okay, also tue ich's! Wenn ich also als Fakt nehme, dass Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist, der vermutlich größte, cleverste, smarteste, genialste aller Zeiten - wenn ich das als Fakt nehme, dann ertappe ich mich dabei, dass ich dem Begriff "alternative Fakten" sehr viel abgewinnen kann.

Weitere Informationen
Link

Unwort des Jahres

Fünf Mitglieder einer Jury wählen jedes Jahr das Unwort des Jahres: vier Sprachwissenschaftler und ein Journalist. Anfang Januar verkündet Linguistin Nina Janich der TU-Darmstadt das "Unwort". extern

N-JOY

Von "Alternative Fakten" bis "ausländerfrei": Die Unwörter des Jahres

16.01.2018 05:00 Uhr
N-JOY

"Volksverräter", "Gutmensch" - und jetzt: "alternative Fakten". Seit 1991 kürt eine unabhängige Jury das Unwort des Jahres. Hier findet ihr alle Unwörter des Jahres. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 16.01.2018 | 16:20 Uhr