Die Musikerin Françoise Cactus bei einem Konzert in der Fabrik in Hamburg. © picture-alliance / jazzarchiv | Isabel Schiffler

Nachtclub Spezial: Nachruf auf die Musikerin Francoise Cactus

Sendung: Nachtclub | 24.02.2021 | 20:00 Uhr | von Twickel, Christoph
56 Min

"Die Punk-Meute fand das überhaupt nicht gut, aber ich stand in der ersten Reihe und dachte: Diese Person will ich kennenlernen", so berichtet Ted Gaier von seiner ersten Begegnung mit Françoise Cactus im Jahre 1984, damals als Sängerin und Drummerin der Lolitas. "Ich hatte das Gefühl, als hätte ich so was wie Velvet Underground gesehen, aber in einer Version, in der Nico Schlagzeug spielt und so eine heitere Seele hat wie Francoise Hardy." Drei Jahre waren Cactus und Ted Gaier ein Paar, immer wieder haben sie musikalisch kooperiert - im Nachtclub erinnert sich Gaier, Musiker (Die Goldenen Zitronen), Autor und Performer an die französische Musikerin mit Berliner Wohnsitz, die mit ihrer Band Stereo Total ein Underground-Superstar der Neunziger und Nuller Jahre war. Der Anlass ist ein trauriger: Françoise Cactus ist am 17. Februar in Berlin nach langer Krankheit gestorben. Sie steht, so Gaier, für "diese Heiterkeit, diese Freiheit im Denken - alles das, was ich immer suche, wenn ich in Frankreich bin, aber nie finde." Auch ihr Grabstein soll ein heiterer sein, das hat Françoise Cactus in ihrem Buch "Autobigophonie" festgehalten: "Hier liegt sie, so wie sie zu liegen pflegte / Nur dass sie, solange sie lebte / den Po dazu bewegte."