Justin Sullivan, Sänger der Band New Model Army, während eines Konzerts auf der Bühne. © dpa picture alliance/APA/picturedesk.com Foto: Herbert P. Oczeret

Never Arriving: 40 Jahre New Model Army

Sendung: Nachtclub Extra | 27.12.2020 | 20:15 Uhr | von Steeger, Goetz
50 Min

Als Margaret Thatcher Anfang der 80er die Bergarbeiterstreiks niederschlagen und die Minen schließen ließ, waren New Model Army mitten im Geschehen. Die Band aus dem nordenglischen Bradford lieferte den wütenden Soundtrack der Abgehängten. Songs und Texte von NMA Gründer Justin Sullivan trafen und treffen den Nerv vieler: poetisch und präzise verhandeln seine Texte Gesellschaftspolitisches wie Brexit, Krieg, Arbeitslosigkeit und religiösen Fundamentalismus, erzählen die Geschichten derer, die für gewöhnlich im Dunkeln bleiben oder schwelgen in der Schönheit der Natur mit einer deutlichen Vorliebe zum Meer.
Die Musik dazu: eingängig, emotional, tanzbar, mit erkennbaren Wurzeln im Punk-Rock, ohne darin zu verharren. Anfang der 80er Jahre spielte New Model Army im legendären Hamburger KIR vor 16 zahlenden Gästen, nur wenige Jahre später waren die Hallen ausverkauft, bis heute ist es so geblieben.

Mit spannenden O-Tönen von Justin Sullivan surft Goetz Steeger einmal quer durch die 40-jährige New Model Army Bandgeschichte.