Die Beatles (v.l.n.r. George Harrison, Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr) © picture alliance/Apple Corps Ltd./dpa Foto: Apple Corps Ltd

Nachtclub Classics: 50 Jahre Let It Be

Sendung: Nachtclub Classics | 02.05.2020 | 23:05 Uhr | von Steeger, Goetz
57 Min

Es lief nicht mehr rund zwischen den Fab Four: George Harrison verließ kurzzeitig die Band, Paul McCartney plädierte dafür wieder live aufzutreten, wogegen sich John Lennon wiederum verwahrte. Auch die Anwesenheit des gern gesehenen Gastes Billie Preston an den Keyboards konnte die Stimmung im Studio nur vorübergehend auflockern.
Die abgenutzten Pfade sollten durch Soundmann und Produzent Glyn Johns neues Leben bekommen, zunächst noch an der Seite von Produzent und Mastermind George Martin, etwas später dann im Alleingang, sollte er einen rauen frischen Sound kreieren.
Nach längerer Unterbrechung kam dann US-Starproduzent Phil Spector mit ins Spiel, McCartney und George Martin waren entsetzt von dessen schwülstigen Orchesterarrangements, anders als die restlichen drei Beatles.
Im Jahre 2003 erschien eine langersehnte neue Version des Albums unter dem Namen "Naked" - ohne Phil Spectors bombastische Zutaten.
"Let It Be" mit all seinen Querelen, Irrwegen und auch tollen Momenten - nachgezeichnet von Goetz Steeger, der wie auch schon bei "Revolver", "Sgt. Pepper", dem weißen Album und "Abbey Road" die Song-Arrangements näher inspiziert, nach Art des Popkochers.
A Splendid Time Is Guaranteed For All!