Auf einer Schallplatte liegt Besteck. © NDR

"Injah" von Liraz im Popkocher

Sendung: Nachtclub Popkocher | 24.12.2020 | 23:05 Uhr | von Steeger, Goetz
5 Min

Arabische Streicher treffen auf Kraftwerk-Synthesizer und Twang-Gitarren, dazu Liraz’ Gesang auf Farsi über Themen wie Frauenrechte: mittelöstlicher Pop auf der Höhe der Zeit.
Die aus dem Iran stammende Sängerin Lira Charhi lebt in Tel Aviv. Auf ihrem Album "Zan" musizieren israelische und iranische Musiker zusammen. Die Sounddateien der einzelnen Instrumente wurden teilweise aus dem Iran per Mail geschickt, die Musiker werden aus Sicherheitsgründen auf dem Cover nicht erwähnt. Die Songs sind, so sagt sie selbst, Transformationen ihres großen Wunsches das Land ihrer Eltern kennenzulernen, in dem sie nie gewesen ist.
Herausgekommen sind mitreißende und eingängige Songs, die obschon gesungen auf Farsi, eine universelle musikalische Sprache sprechen.