Stand: 16.05.2017 12:45 Uhr

Suche nach den härtesten Jobs: Der Glasmacher

Glasmacher stellen die verschiedensten Gläser, Vasen und Behältnisse her - entweder mit dem Mund und der Glasmacherpfeife oder mit vollautomatischen Maschinen. Dabei stehen die Glasmacher immer wieder vor Schmelzöfen, die bis zu 1.500 Grad heiß sind. Quarzsand, Pottasche, Kalk und weitere Zusatzstoffe werden zu einer Masse vermengt, die die Glasmacher dann in den Öfen schmelzen. Daraus entsteht Glas. Mit der Glasmacherpfeife wird das flüssige Glas bearbeitet. Schüssel-Schorse besucht in der Glashütte Hameln Glasmacher Rene Jacksch. Er bläst mit seiner glühend heißen Glasmacherpfeife flüssiges Glas zu einer bestimmten Form. Ist dieses Handwerk wirklich so anstrengend und hart? Schüssel-Schorse vergibt - auf der Suche nach den härtesten Jobs des Landes - Pümpel. Fünf für die härtesten Jobs.

Schorse, der kleine Glasmacher

Vier Pümpel für Glasmacher

Schüssel-Schorse verleiht dem Beruf des Glasmachers vier von fünf Pümpeln. "Hier trifft Kunst auf Handwerk", so Schorse. "Es ist so was von heiß an dem Schmelzofen. Außerdem ist absolute Fingerfertigkeit gefragt. Bei dem kleinsten Fehler ist das Produkt hin und man kann von vorne anfangen!" Schüssel-Schorse hat einen guten Einblick in den Beruf des Glasmachers erhalten. "Ein toller Beruf, aber wirklich sehr anstrengend."

Die Unterschiede zwischen Glasmachern und Glasbläsern

Glasmacher entnehmen aus dem Glas-Hafen mit Hilfe der Glasmacherpfeife Glasklumpen. Diese werden durch Drehen, Blasen und gezielte Kühlung mittels Holz- und Metallwerkzeugen zu den gewünschten Fertigprodukten verarbeitet.

Glasbläser bearbeiten und gestalten Glas. Sie stellen daraus künstlerische Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände aus Voll- und Hohlglas her. Glasbläser der Fachrichtung Glasgestaltung sind in Betrieben der Glasbläserindustrie beschäftigt oder arbeiten in Glasbläserwerkstätten.

Glasmacher Rene Jacksch und Schüssel-Schorse schwitzen © NDR Fotograf: Andi Gervelmeyer

Schüssel-Schorse beim Glasmacher

NDR 1 Niedersachsen -

"Drehen, wieder drehen, blasen und drehen", so Schorse, "ich bin fix und fertig!" Schüssel-Schorse besucht - auf der Suche nach den härtesten Jobs - einen Glasmacher in Hameln.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 16.05.2017 | 13:50 Uhr

Die bisherigen Stationen im Überblick

Zwei Wochen lang war Schüssel-Schorse mit seiner "Schorsetta" in Niedersachsen unterwegs. Gesucht hat er die härtesten Jobs des Landes. Hier sehen Sie alle Berufe und Stationen. mehr