Stand: 04.08.2018 17:18 Uhr

Wacken im Wandel: Ist der Hype vorbei?

von Jörn Schaar

Ohne beständigen Wandel gäbe es das Wacken Open Air heute vermutlich nicht mehr. 1990 wurde das Festival in einer Sandkuhle am Ortsrand aus der Taufe gehoben. Auf einer selbst gebauten Bühne spielten lokale Bands vor 800 Fans. Diese Kuhle reicht heute nicht einmal mehr für die Mitarbeiter der Festivalproduktion. Festivalgelände und Campingplätze umfassen heute mehr als sieben Quadratkilometer und sind damit fast 20 mal größer als der Vatikan.

Wacken Open Air.

Wie viel Metal steckt noch in Wacken?

Schleswig-Holstein Magazin -

Immer häufiger trifft man beim Wacken Open Air auf Stimmung wie am Ballermann. Echte Metal-Heads sind nicht mehr viele zu sehen. Festival-Gründer Thomas Jensen will gegensteuern.

3,94 bei 31 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ticketpreis ein guter Deal

Neun Bühnen haben die Macher in diesem Jahr aufgebaut. "Für manche Bands zahlst du locker 150 Euro für ein einziges Konzert", sagt Benny aus der Schweiz. "Hier hast du 150 Bands und Camping für 220 Euro, das ist doch ein guter Deal!" Neben den Konzerten sei das Miteinander auf dem Campingplatz und vor den Bühnen sehr wichtig. Clint aus Hamburg ergänzt: "Wenn du hier was vergessen hast oder du hast sonst ein Problem im Camp, dann werden dir die Nachbarn schon aushelfen. Oder wenn im Moshpit einer hinfällt: Da wird sofort ein Kreis gebildet und dann zieht man den wieder hoch, das gibt's nur unter Metalheads."

Zocker-Arena: Bespaßung für "Wacken-Touris"?

Die neunte Bühne ist neu in diesem Jahr. Sie steht in der ESL-Arena. Einem Zelt, das ganz dem eSport gewidmet ist. Heißt: Computerspiele als Sport. Steffen aus Augsburg ist nicht sehr angetan: "Die Leute, die zocken wollen, sollen gerne zur Gamescom fahren, da ist der passende Rahmen für so was", sagt er. "Ich fahre doch auch nicht auf ein eSport-Event und erwarte da, Heavy Metal hören zu können. Wacken ist doch eigentlich ein Musikfestival."  Für ihn ist das zu viel Zirkus, um sogenannte Wacken-Touris zu bespaßen. "Die laufen dann mit weißen Chucks im Moshpit mit und wundern sich, dass sie sich weh tun! Oder hören hier den ganzen Tag Schlager, das braucht doch echt keiner", schimpft er.

Veranstalter setzen auf Nachhaltigkeit

Wacken soll in den kommenden Jahren grüner werden. Die Macher haben seit diesem Jahr eine Partnerschaft mit dem E-Mobilitäts-Spezialisten GP Joule aus Reußenköge in Nordfriesland. "Die präsentieren sich hier auch und zeigen, was in dem Bereich machbar ist", sagt Wacken-Mitbegründer Holger Hübner. "Da geht es auch um Aggregate, langfristig wollen wir keine diesel- oder benzingetriebenen Aggregate mehr hier haben." Das sei aber ein auf mehrere Jahre angelegter Prozess, so Hübner. Als Erstes wolle man bei der Festivalproduktion verstärkt auf E-Mobilität setzen: Vier E-Bikes hat GP Joule den Machern schon zur Verfügung gestellt, mittelfristig sollen auch Benzin-Quads durch elektrobetriebene Fahrzeuge ersetzt werden.

Aber das ist nicht alles: "Unsere Metalbags sind auch nicht gerade nachhaltig, da ist noch zu viel Plastik drin", sagt Hübner über die kleinen Geschenktüten, die die Fans am Einlass bekommen. Darin unter anderem Ohrenstöpsel, Regencapes, Kondome, Pflaster und ein Kopftuch gegen die Sonne. Und alles einzeln in Plastik verpackt. "Die Frage ist, wie wir das hinbekommen und wie wir das bezahlen können, denn so was kostet immer erst mal Geld", so Hübner. "Sponsoren gibt es für so was nicht und wenn wir das auf die Tickets umlegen, sagen die Fans 'Kauft doch davon lieber gute Bands ein' und damit haben sie ja auch irgendwie recht." Es ist kompliziert.

Das WOA in Plakaten

Spät ausverkauft: Ist der Wacken-Hype vorbei?

Das diesjährige 29. Wacken Open Air war erst rund zwei Wochen vor dem Start ausverkauft. Im vergangenen Jahr kam die "Ausverkauft!"-Meldung rund zwei Monate vor dem Start, 2015 und 2016 dauerte es nur wenige Stunden. "Damals mussten wir auf dem Heimweg rechts ranfahren und uns mit dem Handy einen WLAN-Hotspot für das Notebook aufmachen, damit wir unsere Tickets bestellen konnten, bevor wir zu Hause waren", erzählt Steffen, der schon seit 16 Jahren nach Wacken kommt. "Das waren auch viele Wacken-Touris, die gar nicht abwarten wollten, wie das Line-up aussieht."

Konzerte ziehen Geld aus dem Markt

Jetzt, wo die Tickets die 200-Euro-Grenze überschritten haben, sehe das bei vielen eher anders aus, meint Steffen. Wacken-Chef Holger Hübner sieht es genau so: "Wir sind mit eines der teuersten Festivals, da müssen viele gucken, wie sie das Geld zusammenkratzen und dann gab es in diesem Jahr viele attraktive Touren. Guns n' Roses haben fünf Konzerte in Deutschland gespielt, das zieht ja auch Geld aus dem Markt."

Von einem Ende des Wacken-Hypes will er aber nicht sprechen: "Völliger Quatsch", sagt Hübner dazu. Metal sei bei vielen immer noch ganz oben, eine echte Lebenseinstellung. "Wir haben eine klare Positionierung auf Metal und da haben andere Festivals mit einem musikalischen Blumenstrauß eher Probleme."

Weitere Informationen

Blog: Das war das Wacken Open Air 2018

Das Wacken Open Air ist zu Ende. Während das Musikfestival in den Vorjahren als Schlammschlacht bekannt war, blieb es diesmal komplett trocken. Unseren Blog gibt es hier zum Nachlesen. mehr

09:34
NDR 1 Welle Nord

Ist der Wacken-Hype vorbei?

31.07.2018 08:00 Uhr
NDR 1 Welle Nord

Das Wacken Open Air ist erst seit wenigen Tagen ausverkauft. Wie schätzen die beiden Gründer diese Entwicklung ein und was wollen sie in Zukunft besser machen? Wir haben sie gefragt. Audio (09:34 min)

10:52
NDR 1 Welle Nord

Wandel in Wacken und Streben nach Sicherheit

02.08.2018 08:00 Uhr
NDR 1 Welle Nord

Überall Straßensperren, Bauzäune und Polizisten: In dieser Woche ändert sich das Leben für die Dorfbewohner radikal. Die Sicherheit beim Wacken Open Air ist ein Thema in dieser Podcast-Folge. Audio (10:52 min)

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 04.08.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Videos aus Schleswig-Holstein

05:50
Schleswig-Holstein Magazin

Zeitreise: Die Suche nach der Thorarolle

21.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:34
Schleswig-Holstein Magazin

Strom zu teuer: Aus für Flensburger Fischmarkt

21.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:24
Schleswig-Holstein Magazin

Benefizkonzert für integrativen Spielplatz

21.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin